| 13.14 Uhr

Kolumne "Dabei Sein Ist Alles"
Olympisches Krankenhaus

Fotos: Richard Freitag – Skispringer und Vize-Weltmeister
Fotos: Richard Freitag – Skispringer und Vize-Weltmeister FOTO: afp, MICHAL CIZEK
Olympiazeit ist auch immer Geschichtenzeit, denn neben dem Kampf um gute Zeiten und Weiten sind auch die zahlreichen Geschichten neben den Pisten, Schanzen und Eisovalen interessant.

So wie die vom ehemaligen Bergarbeiterkrankenhaus in Erlabrunn im Erzgebirge, einer Klinik umgeben von großen Fichten, idyllisch gelegen. Das Krankenhaus wurde 1950 gegründet, und es rühmt sich auf der Internetseite: "Wir blicken auf eine lange Geschichte zurück. Mittlerweile sind wir ein hochmodernes Gesundheitszentrum, das größten Wert auf eine ganzheitliche Behandlung legt."

Das Besondere an der Klinik ist aber vor allem die Entbindungsstation. Hier geben nämlich seit Jahrzehnten Goldkerlchen ihren ersten Schrei von sich. Da sind die Skispringer Jens Weißflog (1964), Sven Hannawald (1974) und Richard Freitag (1991) sowie der Nordisch-Kombinierte Björn Kircheisen (1983) - sie alle erblickten in der Klinik über dem Schwarzwasser das Licht der Welt. Eine echte Kaderschmiede? Oder goldene Hände der Hebammen? Oder liegt einfach etwas in der guten Erzgebirgsluft, dass die Jungs so erfolgreich sind?

Da komme ich schon manchmal ins Grübeln, warum das bei mir nicht so geklappt hat - und das, obwohl ich in besagtem Krankenhaus geboren wurde. Naja, es klappt halt nicht immer. Oder nur bei Jungs? Vielleicht schafft es aber auch irgendwann mal Selina, die kleine Schwester von Richard Freitag, die in Erlabrunn 2001 das Licht der Welt erblickte. Ende Januar belegte sie bei der Junioren-Team-WM der Skisprung-Frauen mit dem DSV-Team schon mal Rang vier. Es muss also was haben, dieses Krankenhaus am Rande des Waldes.

Deshalb schauen wir heute alle genau hin, wenn Björn Kircheisen mit den Kombinierern in den ersten Wettbewerb startet.

Unsere Autorin Maiken Kriese ist Redakteurin bei der Lausitzer Rundschau und hat es mit Wintersport, Leichtathletik und Judo versucht. Aber außer ein paar Medaillen bei der Kreisspartakiade ist nichts rausgekommen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia-Kolumne: Das olympische Krankenhaus im Erzgebirge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.