| 07.24 Uhr

Olympia in Pyeongchang
Das haben Sie in der Nacht verpasst

Friedrich führt nach dem ersten Tag im Viererbob
Friedrich führt nach dem ersten Tag im Viererbob FOTO: rtr, KV
Pyeongchang. Sie haben lieber geschlafen, als sich die Nacht zum Samstag vor dem Fernseher um die Ohren zu schlagen? Kein Problem! Hier sind die Nachrichten aus der Nacht von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.

Deutsche jubeln - Ledecka schreibt Geschichte

Die Snowboarderinnen Selina Jörg und Ramona Hofmeister haben bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang Silber und Bronze im Parallel-Riesenslalom gewonnen. Das Duo war am Samstag nur von der tschechischen Dominatorin Ester Ledecka zu bezwingen, die nach Gold im Super-G der Skirennfahrer mit ihrem zweiten Olympiasieg Geschichte schrieb. Noch nie hat ein Athlet in diesen zwei Sportarten bei Winterspielen Medaillen gewonnen. Die 30 Jahre alte Jörg wurde im Finale von Ledecka knapp bezwungen, Hofmeister hatte im Halbfinale gegen die Tschechin keine Chance. Trotz des verpassten Goldes lagen sich die Deutschen nach den Finals jubelnd in den Armen

Im Bob winkt das nächste Gold

Zweierbob-Olympiasieger Francesco Friedrich ist zur Halbzeit des Viererbob-Wettbewerbs bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang auf Gold-Kurs. Nach den ersten beiden von vier Läufen am Samstag liegt der Sachse mit seiner Crew Candy Bauer, Martin Grothkopp und Thorsten Margis mit 0,29 Sekunden vor dem überraschend stark fahrenden Südkoreaner Won Yunjong. Im ersten Durchgang war Friedrich im Olympic Sliding Centre Bahnrekord gefahren, im zweiten Lauf baute er seine Führung noch aus. Friedrichs Vereinskollege Nico Walther hat als Dritter ebenfalls gute Chancen auf eine Medaille. Viererbob-Weltmeister Johannes Lochner aus Berchtesgaden teilt sich den fünften Platz mit den zeitgleichen Oskars Melbardis aus Lettland und Rico Peter aus der Schweiz.

Alpine fahren mit leeren Händen nach Hause

Das deutsche Alpin-Team hat seinen schwierigen Südkorea-Trip ohne Happy End abgeschlossen und eine Bilanz ohne Medaille im finalen Team-Event nicht mehr verhindern können. Bei der olympischen Premiere dieses Mannschaftsrennens scheiterte das Ski-Quartett um Linus Straßer, Alexander Schmid, Lena Dürr und Marina Wallner am Samstag im Viertelfinale gegen das spätere Gold-Quartett aus der Schweiz. "Unser Team hat sich ordentlich präsentiert, man kann gegen die Schweiz im Zeitvergleich ausscheiden", sagte Alpin-Chef Wolfgang Maier. Die wegen Verletzungen dezimierte deutsche Auswahl reist erstmals seit 2006 ohne Olympia-Edelmetall nach Hause.

Kanadier springt am schönsten

Der kanadische Snowboarder Sebastien Toutant hat sich das erste Olympia-Gold im Big-Air-Wettbewerb der Männer geholt. Mit zwei starken Sprüngen zum Start setzte sich der WM-Bronzegewinner von 2016 mit 174,25 Punkten an die Spitze und konnte auch im dritten Durchgang nicht mehr verdrängt werden. Silber sicherte sich vor den Augen von Ivanka Trump, Tochter von US-Präsident Donald Trump, der Amerikaner Kyle Mack, der 168,75 Punkte erzielte. Bronze ging an den Briten Billy Morgan, der sich mit einem starken dritten Versuch noch auf Rang drei katapultierte. Der Wettbewerb wurde erstmals bei Olympia ausgetragen.

(areh)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2018: Das haben Sie in der Nacht, 24. Februar 2018, verpasst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.