Infostrecke

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

Nord- und Südkorea werden bei Olympia 2018 in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) erstmals in der olympischen Geschichte Wettkämpfe mit einem gemeinsamen Team bestreiten. Seit der offiziellen Teilung der Halbinsel 1948 hat es immer wieder Annäherungen und Entfremdungen der beiden Staaten gegeben.

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

1963: Zehn Jahre nach Ende des Korea-Krieges gibt es Gespräche über ein gemeinsames Team für die Olympischen Spiele im folgenden Jahr in Tokio. Diese scheitern jedoch, die Delegation des Südens reist alleine nach Japan.

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

1984: Vor den Spielen in Los Angeles wird erneut über ein gemeinsames Team verhandelt. Wie schon 19 Jahre zuvor führen diese Gespräche jedoch zu keinem Ergebnis, Nordkorea nimmt erstmals seit 1968 nicht an Sommerspielen teil.

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

1988: In Seoul werden im Sommer die ersten Olympischen Spiele auf der koreanischen Halbinsel ausgetragen. Der Norden möchte nicht nur teilnehmen, sondern auch einige Wettbewerbe ausrichten sowie eigene Eröffnungs- und Schlussfeiern abhalten. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) bietet Nordkorea fünf Wettkämpfe auf eigenem Territorium an, doch der Norden schlägt das Angebot aus und boykottiert die Spiele im Nachbarland.

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

1990: Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks entspannt sich die Situation auf der Halbinsel etwas. Im Juli treten beide Fußball-Nationalmannschaften in China bei einem Freundschaftsturnier an, im November gibt es zwei Freundschaftsspiele in den Hauptstädten Pjöngjang und Seoul.

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

1991: Nach 22 Gesprächsrunden binnen fünf Monaten tritt ein gemeinsames koreanisches Team bei den Tischtennis-Weltmeisterschaften im chinesischen Chiba an. Das Frauen-Team gewinnt sensationell Gold im Finale gegen China, in den Einzelwettbewerben gibt es vier weitere Medaillengewinner. Bei der Fußball-WM der U20-Junioren in Portugal im selben Jahr erreicht die gemeinsame Nationalmannschaft das Viertelfinale.

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

2002: Bei der Fußball-WM in Südkorea und Japan spielt der Süden am 29. Juni gegen die Türkei um Platz drei. Am selben Tag zettelt Nordkorea im Gelben Meer an der gemeinsamen Grenze ein Seegefecht an, bei dem sechs südkoreanische und 13 nordkoreanische Soldaten getötet werden.

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

2008: Nachdem die koreanischen Delegationen bei den Sommerspielen 2000 und 2004, den Winterspielen 2006 sowie einigen weiteren Sportveranstaltungen zwar gemeinsam einmarschiert, aber getrennt angetreten sind, sollen die Koreaner bei den Olympischen Spielen in Peking ein gemeinsames Team bilden. Zwei Jahre vorher scheitern die Gespräche jedoch. Angeblich können sich die beiden Nationalen Olympischen Komitees nicht auf die Zusammensetzung des Teams einigen.

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

Juli 2015: In Gwangju findet die Universiade statt. 143 Nationen schicken Athleten nach Südkorea, doch Nordkorea sagt die geplante Entsendung von 108 Sportlern und Offiziellen kurzfristig ab. Als Grund nennt die Regierung in Pjöngjang die Öffnung eines UN-Außenbüros in Seoul zur Untersuchung der Menschenrechtslage im nördlichen Teil der Halbinsel.

Nord- und Südkorea - Liste der sportpolitischen Verstrickungen

Januar 2018: Die verfeindeten Länder beschließen bei einem Gipfeltreffen beim IOC in Lausanne unter dem Vorsitz des Präsidenten Thomas Bach, dass bei den Winterspielen ein gemeinsames Frauen-Eishockey-Team an den Start gehen wird. Insgesamt starten 22 nordkoreanische Athleten in fünf Disziplinen im südkoreanischen Pyeongchang. Bei der Eröffnungsfeier werden beide Mannschaften gemeinsam als "Korea" hinter einer Vereinigungsflagge ins Pyeongchang Olympic Stadium einlaufen.