| 06.20 Uhr

Eiskunstlauf bei Olympia
Japaner Hanyu holt wie schon in Sotschi Gold

Fan-Liebling Hanyu wieder Olympiasieger
Fan-Liebling Hanyu wieder Olympiasieger FOTO: afp
Pyeongchang. Am Ende flogen die Winnie Puuhs wie immer dutzendweise aufs Eis, und der sonst so schüchterne Yuzuru Hanyu freute sich unbändig. Der Weltmeister aus Japan ist bei den Winterspielen von Pyeongchang zum zweiten Mal nacheinander Einzel-Olympiasieger bei den Herren geworden.

Dies gelang zuletzt US-Legende Dick Button (1948 und 1952). Schon im Kurzprogramm hatte der 23-jährige Hanyu in der Gangneung Ice Arena die Konkurrenz beherrscht, und auch in der Kür war der Coach von Startrainer Brian Orser nicht mehr zu gefährden.

Am Ende standen 317,85 Punkte zu Buche - und es regnete schon fast traditionell goldene Plüsch-Bären. Die Silbermedaille holte sich Hanyus Landsmann Shoma Uno (306,90), der den sechsmaligen Europameister Javier Fernandez aus Spanien (305,24) noch überholte.

Drei Minuten lang war Hanyu auch rein gar nichts von seiner im November erlittenen schweren Bänderverletzung anzumerken. In den letzten 90 Sekunden seines Programms zu japanischen Klängen musste er kämpfen und konnte einmal nur knapp einen Sturz vermeiden.

Paul Fentz verbessert sich um zwei Plätze

Ein halbwegs versöhnlicher Abschluss gelang Paul Fentz. Als 24. gerade noch so ins Finale gerutscht, konnte sich der Berliner noch auf Rang 22 verbessern. Zufrieden war der 25-Jährige mit seinen ersten Olympischen Spielen aber keineswegs.

"Ich muss grundsätzlich noch stabiler werden. Vorgenommen habe ich mir, in den kommenden vier Jahren jede Saison ein Stück besser zu werden", sagte der deutsche Meister nach seiner Kür zur Musik des Serienhits "Games of thrones".

Einen besseren Ausklang verdarb sich Fentz durch ein erneutes "Verweigern" seines Königssprungs, des vierfachen Toe-Loops. "Ich bin beim Absprung in ein kleines Loch geraten, da fehlte es dann an Absprungenergie", sagte der Sportsoldat.

Udo Dönsdorf vermisste beim Schützling von Trainerin Romy Österreich den nötigen Biss. "Paul ist solide durchgelaufen, aber mir hat das Kämpferische gefehlt. Olympia war für ihn kein Sprung nach vorne, bestenfalls ein Sprünglein", erklärte der Sportdirektor der Deutschen Eislauf-Union.

Um in den kommenden Jahren mehr aus dem letztjährigen EM-Zehnten herauszuholen, gibt es Pläne, Fentz zukünftig zumindest temporär außerhalb des Stützpunktes in Berlin trainieren zu lassen. Denn dort, so Dönsdorf, "hat sich ein Trott eingeschlichen, das Training ist zu stereotyp."

Nach einem Ruhetag am Sonntag werden die olympischen Eiskunstlauf-Wettbewerbe am Montag (10.00 Uhr Ortszeit/02.00 Uhr MEZ mit dem Kurztanz der Eistänzer fortgesetzt. Deutsche Starter sind die deutschen Meister Kavita Lorenz und Joti Polizoakis aus Oberstdorf.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympia 2018: Yuzuru Hanyu wird wieder Eiskunstlauf-Olympiasieger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.