| 07.06 Uhr
Doping-Ermittlungen eingestellt
Operacion Galgo: Beweismittel als unzulässig erklärt
Madrid. Jähes Ende der Doping-Ermittlungen im Zuge der Operacion Galgo (Windhund) im spanischen Sport: Das Provinzgericht in Madrid erklärte am Donnerstag alle wichtigen Beweismittel, die bei den Untersuchungen von der spanischen Guardia Civil zur Verfügung gestellt worden waren, als unzulässig. Die Guardia Civil hätte laut des Richterspruches nicht das Recht gehabt, sich die Beweise für ein Doping-Netzwerk im Lande zu beschaffen. Das Gericht verwarf damit einen Einspruch der Staatsanwaltschaft. "Gerüchte, Klatsch oder Gerede können nicht als Indiz einer Straftat betrachtet werden", heißt es in der Urteilsbegründung des Gerichts. Der Antrag der Guardia Civil auf eine Abhörerlaubnis habe weder einen konkreten Verdacht noch sachliche Hinweise auf Dopingvergehen enthalten. Der Guardia Civil sollen Mitschnitte von Telefongesprächen, Fotos und sogar Videos vorgelegen haben, die Sportler beim Blutdoping zeigen. Im Haus des Leichtathletik-Trainers Manuel Pascua Piqueras wurden zudem angeblich vier Beutel mit Restspuren von Blut gefunden, die darauf hinweisen, dass dort ein oder mehrere Sportler Eigenblutdoping betrieben hätten. Pascua soll zu den sieben Personen gehören, die den Kern des Dopingrings bildeten. Neben Pascua und dessen Ehefrau Maria Jose Martinez, die ebenfalls als Trainerin arbeitet, gelten der Arzt Eufemiano Fuentes, der Leichtathletik-Agent Jose Alonso Valero, der frühere 5000-m-Europameister Alberto Garcia, der ehemalige Mountainbiker Alberto Leon und der Trainer der ehemaligen Hindernis-Weltmeisterin Marta Dominguez, Cesar Perez, als Drahtzieher.Mit dieser Entscheidung des Gerichts in Madrid ist nicht nur das Verfahren gegen Marta Dominguez endgültig beendet, sämtlichen Vorwürfen wurde damit die Grundlage genommen. Dominguez war im Dezember 2010 zusammen mit 13 anderen Personen wegen des Verdachts ihrer Verwicklung in die "Operacion Galgo" festgenommen, dann aber wegen ihrer Schwangerschaft wieder freigelassen worden.
Quelle: sid
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar