Kalifornien-Rundfahrt

Cavendish holt dritten Etappensieg

Santa Clarita. Der britische Radprofi Mark Cavendish hat bei der Kalifornien-Rundfahrt seine dritte Etappe gewonnen. Der Sprintspezialist vom Etixx-Quick-Step-Team setzte sich am Donnerstag (Ortszeit) nach regnerischen 154 Kilometern von Santa Barbara nach Santa Clarita durch. Im Sprint der 5. Etappe hatte der Belgier Zico Waeytens vom Team Giant-Alpecin das Nachsehen, Rang drei der Tageswertung ging an den Slowaken Peter Sagan. An der Spitze der Gesamtwertung bleibt der Lette Toms Skujins mit 18 Sekunden Vorsprung auf Sagan. Bester Deutscher ist auf Rang 28 Christian Knees mit 1:17 Minuten Rückstand. Das achttägige Rennen findet parallel zum Giro d'Italia statt und zählt nicht mehr zur World-Tour-Serie. mehr

Nach Absage-Schock

Frankfurter Radklassiker soll 2016 wieder stattfinden

Die Absage des Frankfurter Radklassikers ist mit Enttäuschung, aber auch Verständnis aufgenommen worden und hat für eine Jetzt-erst-Recht-Stimmung gesorgt. Das seit 1962 ausgetragene Rennen soll im kommenden Jahr wieder stattfinden. mehr

Am Start trotz Terror-Absage

Diese Radfahrer haben nichts verstanden

Meinung Trotz der Absage des Radrennens in Frankfurt nehmen viele Hobbyfahrer die Strecke durch den Taunus in Angriff. Sie hatten sich flugs organisiert. Der Veranstalter führte das Feld, die Polizei sicherte es ab und die Anwohner feierten es. Die Radrennfahrer wollten damit ein Zeichen setzen, dass man vor dem Terror nicht kapitulieren darf. Diese Haltung ist verhängnisvoll. Von Martin Beilsmehr

Radprofi verfährt sich

"Wo ist denn das Feld?"

Bei einem Etappenrennen in Westspanien hat ein Radprofi sich im benachbarten Portugal verfahren. Wie die Zeitung "El País" am Mittwoch berichtete, war der Tunesier Rafaa Chtioui gleich nach dem Start in der portugiesischen Stadt Guarda von der Strecke abgekommen. mehr

Radsport

Astana-Entscheidung zeitnah erwartet

Eine Entscheidung über die Zukunft des kasachischen Radrenstalls Astana um Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali soll in den nächsten Tagen fallen. Dies teilte der Präsident des Weltverbandes Brian Cookson am Montag mit. "Ich erwarte eine Entscheidung in dieser Woche. Es gibt keine Frist, aber je schneller es eine Entscheidung gibt, desto besser", sagte der 63 Jahre alte Cookson der französischen Nachrichtenagentur AFP in Sotschi. Er schließe ein weiteres Treffen der Lizenz-Kommission aus. Das aus drei Personen bestehende Gremium behandelt Astanas möglichen Entzug der World-Tour-Lizenz, den UCI-Präsident Cookson empfohlen hatte. Hintergrund ist die fragwürdige Anti-Doping-Kultur innerhalb des Teams. 2014 gab es fünf positive Dopingtests im Astana-Umfeld, drei davon in der Nachwuchs-Mannschaft. Sollte Astana die Lizenz entzogen werden, könnte der Radrennstall beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Berufung gehen, dürfte während des laufenden Verfahrens aber wohl nicht an Wettkämpfen teilnehmen. mehr

Roubaix-Sieger John Degenkolb

"Mir ist der Arsch auf Grundeis gegangen"

Als sich bei John Degenkolb die erste Euphorie gelegt hatte, beschäftigten ihn beim Blick auf die Pflasterstein-Trophäe ganz praktische Sorgen. "Ich muss erst einen Schrank finden, der das Gewicht aushält", sagte der 26-Jährige schmunzelnd nach seinem himmlischen Höllenritt, mit dem er endgültig zu einem der dominierenden Klassikerspezialisten der Gegenwart aufstieg. mehr

Bilderserien Radsport
Kampf gegen Sperre

Armstrong soll sich mit Anti-Doping-Kämpfer getroffen haben

Der Ex-Radstar Lance Armstrong hat im Kampf um eine Reduzierung seiner lebenslangen Doping-Sperre den nächsten Vorstoß unternommen. Wie die "New York Times" berichtete, soll sich Armstrong in der vergangenen Woche mit Travis Tygart, dem Chef der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA, in der Nähe des Flughafens von Denver getroffen haben. mehr