| 13.01 Uhr

"Motordoping" im Radsport
Insider schlagen Alarm

Berlin. Nach einem Bericht französischer und italienischer Medien über angebliches "Motordoping" von sieben Radprofis bei zwei Rennen in Italien schlagen Insider Alarm. Gianni Bugno, der Vorsitzende der Profi-Gewerkschaft CPA und Vincent Wathelet, der Manager von Ex-Weltmeister Philippe Gilbert, forderten den Weltverband UCI auf, effektiver gegen mechanische Manipulationen vorzugehen. Die Namen der betreffenden Profis, die bei Strade Bianche (Sieger: Fabian Cancellara) und Coppi e Bartali (Sergej Firsanow) betrogen haben sollen, wurden nicht bekannt. Bugno empfiehlt den Einsatz von Wärmebild-Kameras, die UCI setzt seit Jahren auf preisgünstigere Magnetbild-Untersuchungen per Tablet. Der Weltverband ist bisher nur einmal fündig geworden: Bei der Cross-WM wurde zum Jahresanfang die 19 Jahre alte Belgierin Femke Van den Driessche überführt, einen versteckten Motor eingesetzt zu haben. Das sei noch ein Modell "der alten Schule" gewesen, erklärte am Dienstag Wathelet im belgischen Internetportal sporza.be. Seiner Meinung nach spiele diese Form des Betrugs im Peloton seit 2010 eine Rolle. Der Manager berichtete von einem ungarischen Konstrukteur, der 2015 fast 1400 dieser Spezialmotoren, die in der Hinterradnabe oder dem Sattelrohr versteckt werden können, verkauft habe. Solch ein Antrieb koste 7500 Euro und werde "sicher nicht nur an Hobbyfahrer verkauft", vermutet Wathelet.
(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Motordoping" im Radsport: Insider schlagen Alarm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.