| 21.31 Uhr

Nach Sturz bei Vuelta
Boeckmans weiter im künstlichen Koma

Kris Boeckmans weiter im künstlichen Koma
Kris Boeckmans bleibt weiter im künstlichen Koma FOTO: Screenshot Youtube
Der belgische Radprofi Kris Boeckmans wird nach seinem schweren Sturz bei der Vuelta in Spanien wohl mindestens eine weitere Woche im künstlichen Koma liegen. Das teilte sein Team Lotto-Soudal am Montagabend mit.

Ein erster Versuch der Ärzte, die Narkosemittel zu reduzieren, sei demnach fehlgeschlagen, der Zustand des 28-Jährigen aber stabil.

"Die Lungenverletzungen machten selbständiges Atmen zu schwierig für Kris", hieß es in der Mitteilung, er bleibe "sicherlich noch für die kommenden sieben Tage" im künstlichen Koma. Die starke Schwellung des Lungengewebes müsse nun auf natürlichem Wege zurückgehen.

Boeckmans, Teamkollege des Rostockers Andre Greipel, hatte am Samstag bei einem Massensturz 50 Kilometer vor dem Ziel in Murcia mehrere Frakturen im Gesicht, eine Gehirnerschütterung, eine Einblutung in die Lunge und drei Rippenbrüche erlitten. Zudem stellte sich bei ihm ein Pneumothorax ein. Von schweren und bleibenden Gehirnverletzungen blieb Boeckmans verschont.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kris Boeckmans weiter im künstlichen Koma


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.