| 08.12 Uhr

"Mit schwerem Asthma im Sport nichts zu suchen"
Kittel schießt gegen Wiggins und seine Ausnahmeregelung

Porträt: Marcel Kittel: Deutschland Super-Sprinter
Porträt: Marcel Kittel: Deutschland Super-Sprinter FOTO: dpa, Yoan Valat
Doha. Die beiden deutschen Topsprinter Marcel Kittel und André Greipel haben Olympiasieger Bradley Wiggins und den britischen Radrennstall Sky für die häufige Verwendung von medizinischen Ausnahmegenehmigungen harsch kritisiert.

"Wenn jemand schweres Asthma hat, dann hat er im Leistungssport nichts zu suchen. Wir haben auch die Paralympics deswegen eingeführt, weil wir den Einbeinigen eine Chance geben wollen, sich gegen andere zu messen", sagte Kittel am Rande der Straßenrad-WM in Doha.

Ähnlich sieht es Nationalmannschaftskollege Greipel: "Wenn man krank ist, fährt man keine Radrennen. Deswegen sind wir in der MPCC (Bewegung für einen sauberen Radsport). Jetzt wissen wir auch, warum es Sky nicht war."

Nach einem illegalen Hacker-Angriff einer russischen Gruppierung auf die Datenbank der Welt-Anti-Doping-Agentur war bekanntgeworden, dass Wiggins das auf der Dopingliste stehende Mittel Triamcinolon jeweils vor seinen Tourstarts 2011 und 2012 sowie dem Giro 2013 gespritzt bekommen hatte. Der Stundenweltrekordler hatte dafür vom Weltverband UCI Ausnahmegenehmigungen - sogenannte TUEs - vorgelegt. Er betonte, dass er sich keinen Vorteil verschafft habe.

Der deutsche Radprofi John Degenkolb hält dagegen den Einsatz von TUEs durchaus für sinnvoll, "wenn einer wirkliche Probleme hat". Dafür sei eine unabhängige Kommission sinnvoll, die über die Genehmigung entscheidet. Die drei deutschen Radstars hatten in ihrer Profikarriere noch keine Ausnahmegenehmigungen gebraucht.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Marcel Kittel schießt gegen Bradley Wiggins und seine Ausnahmeregelung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.