| 10.25 Uhr

Radsport
Nibali unzufrieden bei Astana – Ex-Toursieger sondiert Angebote

San Luis/Argentinien. Radprofi Vincenzo Nibali ist unzufrieden in seinem Astana-Team und sondiert Angebote der Konkurrenz für einen Teamwechsel 2017. "Ja, es gibt Anfragen verschiedener Teams, die wir prüfen. Darum kümmert sich mein Agent", sagte der frühere Tour-de-France-Sieger der Deutschen Presse-Agentur bei seinem Saisonstart in Argentinien. Auch ein Angebot seines aktuellen Rennstalls Astana liege ihm vor. Dass er es noch nicht unterschrieben hat, deutet darauf hin, dass der Italiener andere Optionen ernsthaft prüft. Am besten soll der italienische Rennstall Lampre-Merida im Rennen um Nibalis Unterschrift liegen. Seit der vorigen Tour de France ist das Verhältnis zwischen Nibali und seinem Teamchef Alexander Winokurow nicht das beste. In dieser Saison wird der 31-Jährige nicht als Kapitän in die Tour starten, sondern den Giro d'Italia in Angriff nehmen. "Das ist meine Entscheidung", verteidigte Nibali diese Planung. Sein zweites großes Saisonziel sind die Olympischen Spiele in Rio. Die Tour 2015 - Nibali belegte Rang vier in der Endabrechnung - beschäftigt ihn noch immer. "Astana hat nicht auf meine Wünsche reagiert und mir nicht die Mannschaft zur Verfügung gestellt, die ich um mich haben wollte", sagte der Sieger der Frankreich-Rundfahrt 2014 am Rande der Tour de San Luis.
(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radsport: Nibali unzufrieden bei Astana – Ex-Toursieger sondiert Angebote


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.