| 11.15 Uhr

Dopingarzt Ferrari
Motordoping wird angeblich schon seit 2005 betrieben

Radsport: Motordoping wohl schon seit 2005
Dopingarzt Michele Ferrari. FOTO: dpa, Giorgio Benvenuti
Mailand. Der lebenslang gesperrte italienische Dopingarzt Michele Ferrari glaubt fest an die Anwendung von sogenanntem "Motordoping" im internationalen Radsport.

"Ich habe selber elektrisch angetriebene Räder getestet. Die Vorteile sind offenkundig. Sie werden bei Rennen seit 2005 verwendet. Niemand hat Interesse, das ans Licht zu bringen. Doch früher oder später wird jemand darüber berichten", sagte der mit Lance Armstrong eng verbundene Ferrari nach Angaben der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Mittwoch.

Die Debatte über illegale technische Hilfsmittel wurde nach Recherchen der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" und des französischen TV-Senders Stade 2 zuletzt neu entfacht. Demnach waren beim Eintagesrennen Strade Bianche sowie beim Etappenrennen Coppi e Bartali im März mit Hilfe von Wärmebildkameras auffällige Temperaturwerte an sieben Rädern festgestellt worden.

Der Radsport-Weltverband UCI setzt bei der Aufklärung von Motordoping auf Magnetresonanz-Untersuchungen per Tablet und bezeichnete diese Methode in einer Stellungnahme unlängst als "äußerst effizient".

Ende Januar war durch diese Methode die Belgierin Femke van den Driessche im U23-Rennen der Radcross-Weltmeisterschaften des Motordopings überführt worden.

(seeg/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radsport: Motordoping wohl schon seit 2005


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.