| 19.51 Uhr

Weltmeister von 1966
Radsport-Legende Rudi Altig gestorben

Die Karriere des Rudi Altig
Die Karriere des Rudi Altig FOTO: dpa, rh wst
Radsport-Legende Rudi Altig ist tot. Wie Altigs Familie mitteilte, ist der frühere Weltmeister am Samstag nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren verstorben.

 Er wurde geliebt, auch wenn er nicht makellos war, er blieb bis in seine letzten Lebensjahre das Gesicht des deutschen Radsports: Am Samstag hat das große Rennfahrer-Herz von Rudi Altig aufgehört zu schlagen. Wie seine Familie dem SID mitteilte, verstarb das Rad-Idol nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren im Kreis seiner Familie. Altig, der Weltmeister war und auch der Tour de France seinen Stempel aufdrückte, war der erste deutsche Top-Star seines Sports. Er hinterlässt seine Ehefrau, drei Kinder und zwei Enkelkinder.

"Das Radfahren ist ein roter Faden in meinem Leben, den schneide ich, solange ich lebe, nicht durch", sagte Altig zu seinem 75. Geburtstag dem Sport-Informations-Dienst (SID). Ohne die Vorarbeit des gebürtigen Mannheimers wäre der spätere Kult um seine umstrittenen Nachfolger Jan Ullrich und Erik Zabel kaum möglich gewesen.

"Rudi Altig war ein besonders erfolgreicher Radsportler, in vielen Disziplinen, mit vielen Titeln. Was Rudi Altig herausragend machte, waren seine unverstellte Art, seine herzliche Direktheit und seine Lebensfreude. Sie hat ihm geholfen, auch sehr schwere Kämpfe um seine Gesundheit lange zu bestehen. Die Menschen spürten das alles und sie haben ihn deshalb besonders gemocht - auch ich", sagte Rudolf Scharping, Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR). 

Top-Sprinter Marcel Kittel bezeichnete Altig bei Twitter als "ersten deutschen Radsporthelden" und "Wegbereiter unseres Sports". Der frühere Tour-Sieger Jan Ullrich sagte: "Ich bin wirklich traurig. Ein großartiger Mensch und die bedeutende deutsche Radsportlegende ist tot - was für mich noch viel wichtiger ist - der Mensch Rudi Altig, der immer sagte, was er dachte - auch wenn es manchmal unbequem war."

Über eine Million Kilometer, so hatte Altig einmal ausgerechnet, verbrachte er zeitlebens im Sattel. Er, der in seiner Kindheit eigentlich lieber Fußball spielte. Zu verdanken hatte er dies seinem zwei Jahre älteren Bruder Willi, der selbst Radprofi war.

"Er fuhr bereits, war aber im Wachstum und brauchte ein größeres Rad. Geld war allerdings keines da. Ich musste Radfahren, um ihm einen Gefallen zu tun", sagte Altig, der nach kurzer Zeit gleich sein erstes Rennen gewann: "Ich habe die Entscheidung für den Radsport nie bereut."

Seine späteren Erfolge auf der Straße und der Bahn machten den gelernten Elektro-Installateur in den 60er-Jahren zu einem der populärsten Sportler Deutschlands. Altig trug 18 Tage lang Gelb bei der Tour de France, holte zehn Etappensiege und gewann das Grüne Trikot, wurde 1966 Deutschlands Sportler des Jahres, erhielt in dem Jahr auch das Silberne Lorbeerblatt und 1997 sogar das Bundesverdienstkreuz.

Altig war Weltmeister auf der Bahn und auf der Straße, letzteres 1966 in einem denkwürdigen Rennen auf dem Nürburgring. Bis heute, 50 Jahre danach, wartet Deutschland auf einen Nachfolger im Regenbogentrikot.

Doping war zu Altigs Zeit noch ein Kavaliersdelikt, auch er nahm verbotene Mittel wie etwa Durabolin oder Pervitin. Davon distanziert hat er sich nie. "Der Radsport hat mir in meinem Leben viel gegeben. Es ist alles so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe", sagte Altig, der noch weit nach seiner Karriere Freundschaften zu anderen Radsport-Größen wie dem fünfmaligen Tour-Sieger Eddy Merckx pflegte.

Auch in Frankreich, wo Altig 1960 seinen ersten Profivertrag unterschrieb, war er immer ein gern gesehener Gast. "Sacré Rudi", den "verdammten Rudi", nannten ihn die Franzosen anerkennend für seine kämpferische Fahrweise. Und das in einer Zeit, als das Verhältnis zwischen Deutschen und Franzosen durch die Schrecken des zweiten Weltkrieges noch immer angespannt war. "Die Leute haben gesagt: 'Was willst du denn mit den Franzosen?'. Aber ich habe dort nie etwas Negatives erfahren. Ich habe mir mit der Zeit die Sprache und auch das Rotweintrinken angeeignet. Es war eine wunderbare Zeit."

Die Erinnerungen an seine Karriere bewahrte Altig, der nach dem Ende seiner Laufbahn 1971 als Bundestrainer der Amateure tätig war, in einer Kellerbar in seinem Haus in Sinzig am Rhein auf. "Ich habe da ein bisschen was rumstehen. Wenn wir Besuch haben, gehen wir da auch schon mal runter und spielen eine Runde Skat", sagte Altig, dem 1994 nach einer Krebsdiagnose der Magen vollständig entfernt werden musste.

Seinen 75. Geburtstag feierte Altig 2012 im kleinen Kreis an der Cote d'Azur, zum 80. sollte daheim eine richtige Sause steigen. Mit der Familie und alten Wegbegleitern. Dieser Wunsch bleibt nun leider unerfüllt. Ebenso wie der, seinen Nachfolger als Straßen-Weltmeister noch persönlich zu erleben

(areh/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rudi Altig: Radsport-Legende im Alter von 79 Jahren gestorben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.