| 12.30 Uhr

Radsport
Motordoping bei der Tour de France 2015?

Tour de France 2011: Hoogerland stürzt in Stacheldraht
Tour de France 2011: Hoogerland stürzt in Stacheldraht FOTO: AFP
Berlin. Das Thema "Motor-Doping" im Radsport hat nun auch die Tour de France erreicht. Jean-Pierre Verdy, der bis 2015 Direktor des Kontrollbereichs der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD war, bestätigte am Freitag dem Magazin "Tour" Vorwürfe, die zuvor in einem TV-Beitrag des französischen Senders France 2 geäußert worden waren. Danach waren bei der Tour de France 2015 rund ein Dutzend Fahrer teilweise mit verstecktem Motor gefahren.

"Nein, ganz im Gegenteil", sagte Verdy in dem Interview auf die Frage, ob die Journalisten von France 2 übertrieben hätten. "Sie haben nur das Minimum gesagt. Das Problem ist noch viel größer. Ich habe mich nur gewundert, warum es jetzt auf einmal weltweit so große Wellen schlägt. Motordoping gibt es seit Jahren – es ist immer stärker geworden", sagte Verdy.

Er habe im vergangenen Jahr so viele Hinweise auf "Motor-Doping" bei der Tour 2015 bekommen wie nie zuvor. "Es herrschte totale Alarmstimmung vor dem Start. Viele Team-Manager haben mit mir gesprochen, dass man endlich etwas tun muss". Allerdings habe er keine Beweise.

"Ich habe die manipulierten Räder nicht selbst gesehen, weil ich mir nie Räder anschaue", behauptete der frühere AFLD-Direktor. "Die Polizei kann auch nichts machen und die UCI habe ich informiert, aber die hat sich darauf konzentriert, die Räder zu wiegen. Wir standen da und konnten nichts tun", fügte er hinzu.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tour de France: Motor-Doping bei der Frankreich-Rundfahrt 2015?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.