| 08.13 Uhr

Göteborg
Springreiter Deußer verpasst Weltcup-Sieg knapp

Göteborg. Jessica von Bredow-Werndl wird beim Weltcup-Finale im schwedischen Göteborg Dritte in der Dressur.

Ein "dämlicher Fehler" hat Daniel Deußer den Sieg beim Weltcup-Finale der Springreiter gekostet. Der Wahl-Belgier blieb gestern in Göteborg vor 11 000 Zuschauern mit dem Wallach Cornet D'Amour in zwei Runden fehlerfrei - und wurde doch nur Dritter, weil er schon am Samstag den entscheidenden Abwurf kassiert hatte. Weltcup-Gesamtsieger wurde wie schon im Vorjahr der Schweizer Steve Guerdat, dieses Mal im Sattel des Wallachs Corbinian. Die deutschen Reiter schnitten insgesamt hervorragend ab, drei landeten unter den besten Zehn des Klassements. "Ich bin super happy und zufrieden", betonte Bundestrainer Otto Becker: "Wie sie geritten sind, das war präzise und klasse - auch wenn es mal einen unglücklichen Abwurf gab." Zweitbester Deutscher war Marcus Ehning aus Borken, der mit Cornado auf Platz vier landete. Sechster wurde Christian Ahlmann aus Marl mit Taloubet.

Trotz des knapp verpassten Sieges strahlte Daniel Deußer. Angesichts der guten Platzierung konnte der Reiter sich bei der Wahl des Pferdes selbst gratulieren. "Das war genau die richtige Entscheidung", sagte Deußer über den 13 Jahre alten Wallach Cornet D'Amour, dessen Start lange ungewiss war. Deußer war sich nicht sicher gewesen, ob er seinen Schimmel beim schweren Final-Turnier mit drei Teilprüfungen einsetzen soll. "Er hatte zuvor lange pausiert", sagte der Reiter. Vor zwei Wochen beim Turnier im niederländischen 's-Hertogenbosch setzte er den Wallach erstmals wieder bei einem schweren Großen Preis ein: "Da hat er mir sehr gut gefallen. Erst da habe ich mich entschieden, ihn im Finale zu reiten."

Am Samstag ärgerte sich Deußer, weil er mit seinem Pferd einen Abwurf kassierte. "Das war ein dämlicher Fehler", sagte der in Mechelen lebende Profi. Für Ehning war die Chance auf eine bessere Platzierung nach der ersten Runde der letzten Teilprüfung dahin. Ein Abwurf warf den bis dahin auf Platz zwei liegenden Reiter zurück. "Das war ein teurer Fehler", erklärte Ehning, der sonst Zweiter geworden wäre.

Den Dressur-Sieg hat Jessica von Bredow-Werndl beim Weltcup-Finale verpasst. Den Ärger über die vergebene Chance auf den ersten großen Titel versuchte die 30-Jährige aus dem bayrischen Aubenhausen, die Dritte wurde, tapfer wegzulächeln. "Es war zum Greifen nahe", gab die Dressurreiterin zu. Doch zwei Fehler mit dem dunkelbraunen Hengst Unee kosteten sie den Sieg, den sich der Niederländer Hans Peter Minderhoud holte. "Er wäre schlagbar gewesen", war sich Jessica von Bredow-Werndl sicher.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Göteborg: Springreiter Deußer verpasst Weltcup-Sieg knapp


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.