| 08.51 Uhr

London
Sturzpech zerstört Krauses Hoffnungen schon früh

London. Riesen-Enttäuschung für Gesa Felicitas Krause: Statt über 3000 Meter Hindernis um eine Medaille mitkämpfen zu können, musste die Frankfurterin in einem wilden, teils kuriosen Rennen früh alle Hoffnungen begraben. Krause wurde bereits im ersten Renndrittel Opfer eines Sturzes der Kenianerin Beatrice Chepkoech, in dessen Folge die Deutsche wiederum über die Gestürzte stolperte. Chepkoech hatte zuvor schon einmal den Wassergraben ausgelassen und umdrehen müssen. Für Krause war das Rennen so früh gelaufen. Mit einem dicken Bluterguss am rechten Knie und Brummschädelüberholt sie auf der letzten Runde noch mehrere Konkurrentinnen und wird beim Sieg von Emma Coburn (USA) noch Neunte in 9:23,87 Minuten.

London hatte der 25-jährigen Krause schon im Vorfeld das Leben nicht gerade leicht gemacht. Pech hatte Krause das erste Mal, als im Hotel, in das sie der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) wegen der bekannt gewordenen Magen-Darm-Erkrankungen im Team-Hotel umquartierte, auch die ersten Krankheitsfälle auftraten. Pech hatte sie - indes wie die versammelte Konkurrenz - ein zweites Mal, als es während des Vorlaufs am Mittwoch bei kühlen 14 Grad wie aus Eimern schüttete. Da waren die Bedingungen gestern doch deutlich besser.

Über die vergangenen Jahre und spätestens seit ihrem überraschenden Gewinn der Bronzemedaille bei der WM 2015 in Peking und dem Gewinn des EM-Titels 2016 in Amsterdam ist Krause zur Vorzeigeläuferin des DLV avanciert. Als 1,67 Meter großes Energiebündel, das den deutschen Rekord über die 3000 Meter Hindernis zunächst bei Olympia in Rio auf 9:18,41 Minuten verbesserte, nur um ihn Anfang Mai in Katar noch einmal auf 9:15,70 zu steigern. "Ich glaube, das wird das schwerste Rennen meines Lebens. Ich erwarte keine Medaille, aber ich träume von einer", hatte sie vor dem Finale von London gesagt.

Doch die Weltspitze der afrikanischen Läuferinnen ist bei allen Anstrengungen immer noch ein Stück weit weg für Krause. Zeiten um 9:00 Minuten seien utopisch, sagt selbst ihr Trainer. Dabei kann Krause mit ihrer Hürdentechnik immer wieder Meter gut machen, und auch sonst tut sie alles, um näher heranzurücken. 5500 Kilometer spult sie im Jahr ab, seit Jahren fliegt sie nach Kenia ins Trainingslager. In diesem Frühjahr sollte es Äthiopien sein, aber wegen der Bedingungen brach Krause das Experiment nach ein paar Tagen ab und ging wieder nach Kenia. Immer im Kopf auch ihr großes Fernziel: eine Medaille bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

(klü)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

London: Sturzpech zerstört Krauses Hoffnungen schon früh


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.