| 12.21 Uhr

Frühes Aus in Miami
Petkovic und der Marathon-Fluch

Petkovic scheitert in Miami in Runde zwei
Petkovic scheitert in Miami in Runde zwei FOTO: ap, LS
Auch das Turnier in Miami begann für die deutschen Frauen mit einer Enttäuschung: Andrea Petkovic musste sich in ihrem Auftaktmatch der Französin Caroline Garcia nach knapp drei Stunden geschlagen geben.

Andrea Petkovic verließ nach einem weiteren Marathonmatch bitter enttäuscht Court 8 im Crandon Park von Key Biscayne. Insgesamt zehn Punkte hatte die letztjährige Halbfinalistin mehr gemacht als ihre Gegnerin Caroline Garcia - am Ende behielt die Französin beim WTA-Turnier in Miami trotzdem mit 7:6 (7:5), 3:6, 7:6 (7:2) die Oberhand.

Für die an Position 21 gesetzte Petkovic war es die zweite Auftaktniederlage in Folge im amerikanischen Hartplatz-Frühling. In der kalifornischen Wüste von Indian Wells knapp zwei Wochen zuvor hatte sich die 28-Jährige in einer ebenfalls knapp dreistündigen Partie ganz knapp geschlagen geben müssen. Viel früher als erwartet muss "Petko" nun die Chaos-Metropole Miami verlassen, von der sich die vielseitig Interessierte auf so magische Weise angezogen fühlt.

Als einzige deutsche Spielerin steht beim mit 6,84 Millionen Dollar dotierten Turnier auf der vorgelagerten Halbinsel Key Biscayne bislang Julia Görges (Bad Oldesloe) in der dritten Runde. Die 27-Jährige besiegte die ehemalige US-Open-Gewinnerin Samantha Stosur (Australien) mit 3:6, 6:1, 6:4. Am Freitag greifen auch Melbourne-Siegerin Angelique Kerber (Kiel/Nr. 2) und Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 29) erstmals ins Geschehen ein. Ausgeschieden ist mittlerweile auch die Hamburgerin Carina Witthöft, die in drei Sätzen gegen die Russin Swetlana Kusnezowa verlor.

Porträt: Andrea Petkovic: Ulknudel und Kämpferin FOTO: afp, dan

Petkovic fehlt trotz des Trainerwechsels zu Jan de Witt Ende 2015 und einiger vielversprechender Ansätze momentan die Konstanz. Zumindest emotional fühlt sich die deutsche Nummer zwei stabiler als in der Vergangenheit. "Ich bin auf dem richtigen Weg. Matches wie dieses in Indian Wells zum Beispiel werfen mich nicht aus der Bahn - das war im letzten Jahr anders", sagte sie, die auch wirklich geduldiger wirkt.

Doch im Duell mit der Weltranglisten-48. Garcia unterliefen "Petko" bei schwülwarmen Bedingungen zehn Doppelfehler, sie konnte nur sechs von 14 Breakchancen nutzen. Kein Wunder, dass die Hessin einmal den Schläger wutentbrannt auf den Boden schleuderte. Gegen die 22-jährige Französin hatte Petkovic bereits im Februar das Viertelfinale in Dubai verloren. Um kurz darauf beim Hartplatz-Turnier in Doha mit starken Leistungen und Siegen unter anderem gegen Garbine Muguruza (Spanien/WTA-Nr. 4) die Hoffnungen auf eine starke Saison zu wecken.

Petkovic gibt verletzungsbedingt auf FOTO: afp, KJ

Das Halbfinale in Katar gegen die Lettin Jelena Ostapenko hatte sie dann allerdings wegen einer Oberschenkelblessur aufgeben müssen. "Diese Verletzung war doch etwas ernster und langwieriger als angenommen. Deshalb konnte ich nicht so früh wie geplant nach Indian Wells reisen, um mich an die Bedingungen dort zu gewöhnen", berichtete Petkovic kürzlich.

Die einstige Nummer neun der Welt peilt die baldige Rückkehr in die Top 20 an. Beim anstehenden Turnier in Charleston (ab 4. April) wird der Druck aber nicht kleiner: Dort hatte Petkovic 2015 im Halbfinale gestanden - und im Jahr davor sogar den Titel geholt.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Andrea Petkovic und der Marathon-Fluch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.