| 14.15 Uhr

Baby-Alarm
Murray steht in Melbourne auf "Standby"

Andy Murray heiratet Kim Sears im Schottenrock
Andy Murray heiratet Kim Sears im Schottenrock FOTO: afp, BF
Dubai. Geburtshilfe statt Tennis: Der werdende Vater Andy Murray hat gut einen Monat vor Beginn der Australian Open in Melbourne (18. bis 31. Januar) keinen Zweifel an seinen Prioritäten gelassen.

"Ich werde nach Hause fliegen, wenn es losgeht. Das steht fest", sagte der britische Davis-Cup-Held Murray, der auf keinen Fall die für Anfang Februar in London geplante Geburt seines ersten Kindes verpassen möchte.

Der englischen Tageszeitung Daily Mail berichtete der Melbourne-Finalist von 2015, dass er seiner Frau Kim unbedingt beistehen möchte. "Das ist mir sehr wichtig. Ich will von Anfang an dabei sein und helfen, was auch immer von mir verlangt wird", meinte der Weltranglistenzweite Murray.

Wegen der familiären Situation absolviert der 28-Jährige seine Vorbereitung in diesen Tagen nicht wie gewohnt in Miami im US-Bundesstaat Florida, sondern in Dubai. "Von dort aus gehen jeden Tag regelmäßige Flüge nach Hause, falls etwas sein sollte", erklärte Murray.

Der Wimbledonsieger von 2012 hatte Großbritannien Ende November im Finale gegen Gastgeber Belgien in Gent (3:1) zum ersten Davis-Cup-Titel seit 1936 geführt. In der zurückliegenden Saison hatte Murray die ATP-Turniere in München, Madrid, London/Queens und Montreal gewonnen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Andy Murray steht in Melbourne auf Standby: Baby-Alarm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.