| 10.28 Uhr

WTA-Turnier
Kerber nach Krimi im Halbfinale von Stanford

Kerber ringt Radwanska in Stanford nieder
Kerber ringt Radwanska in Stanford nieder FOTO: ap
Stanford. Vorjahresfinalistin Angelique Kerber (27) ist beim WTA-Turnier im kalifornischen Stanford noch einen Sieg vom erneuten Einzug ins Endspiel entfernt. Die Weltranglisten-14. aus Kiel, Nummer fünf der Setzliste, gewann am Freitag in einem hochklassigen Match gegen die an Position zwei gesetzte Polin Agnieszka Radwanska 4:6, 6:4, 6:4.

"Wir haben beide perfektes Tennis gespielt. Ich bin total glücklich, dass es für mich gereicht hat", sagte Linkshänderin Kerber, die in diesem Jahr bereits drei Turniere (Charleston, Stuttgart, Birmingham) gewonnen hat. Im Halbfinale wartet nun Elina Switolina aus der Ukraine (Nr. 8).

Gegen Wimbledon-Halbfinalistin Radwanska (26) wehrte Kerber neun von 13 Breakchancen ihrer Gegnerin ab und beeindruckte mit ihrer Laufstärke in der Defensive. Beim Stand von 4:4 im dritten Satz nahm sie der Polin den Aufschlag zum insgesamt fünften Mal ab. "Das war ein großartiges Match. Ich musste so viel laufen und habe Blasen an den Füßen", meinte die Weltranglisten-Siebte Radwanska.

Mona Barthel (Neumünster) vergab dagegen frühzeitig die Möglichkeit auf ein deutsches Finale bei der mit 665.900 Dollar dotierten Hartplatzveranstaltung. Die 25-Jährige verlor im Viertelfinale gegen Varvara Lepchenko aus den USA 7:6 (7:3), 2:6, 3:6. Sabine Lisicki (Berlin), Carina Witthöft (Hamburg) und Tatjana Maria (Bad Saulgau) waren bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Titelverteidigerin Serena Williams (USA) hatte ihren Start wegen Beschwerden am Ellbogen abgesagt. Das Turnier bildet neben dem WTA-Event in Washington den Auftakt der nordamerikanischen Hardcourt-Saison, die in den US Open in New York (31. August bis 13.
September) gipfelt.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Angelique Kerber in Stanford nach Krimi im Halbfinale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.