| 09.29 Uhr

Deutsches Fed-Cup-Team
Letzte Ausfahrt Klassenerhalt

Angelique Kerber und Co.: Letzte Ausfahrt Klassenerhalt
Bundestrainerin Barbara Rittner´. FOTO: dpa, woi hak nic
Stuttgart. Hochgelobt, aber ohne großen Ertrag – das deutsche Fed-Cup-Team kämpft weiter nur um Minimalziele. Gegen die Ukraine geht es in Stuttgart um den Klassenerhalt. Von Gianni Costa

Barbara Rittner lächelt. Angelique Kerber ebenfalls. Und auch Julia Görges, Laura Siegemund sowie Carina Witthöft werden in diesen Tagen von Stuttgart nur mit bester Laune vor den Kameras gesichtet. Es ist die wichtigste taktische Ausrichtung im deutschen Fed-Cup-Team: gute Stimmung. Die Geschichte des Wettbewerbs hat schon oft gezeigt, dass nicht das Team mit den besten Einzelspielerinnen am weitesten gekommen ist, sondern das mit dem besten Mannschaftsgeist.

Die deutsche Auswahl wurde in den vergangenen Jahren hochgelobt. Exzellente Akteurinnen, hohe individuelle Klasse. Eine sogenannte "Goldene Generation". Der Ertrag als Kollektiv ist indes ernüchternd, gemessen an den eigenen Ansprüchen: Ein Titelgewinn gelang unter der Ägide von Teamchefin Rittner bislang nicht. Daran wird sich auch so schnell nichts ändern. Denn an diesem Wochenende geht es mal wieder nur um das Erreichen des Minimalziels: Klassenerhalt.

Gegen die Ukraine wartet auf die deutsche Auswahl in Stuttgart eine unangenehme Aufgabe. Ein Kontrahent ohne Glamourfaktor, aber mit viel Potenzial. Die Noch-Weltranglisten-Erste Kerber und Görges sollen die Mannschaft zum Klassenerhalt führen. Ohne Kerber hatten die Kolleginnen Mitte Februar die Erstrunden-Partie gegen die USA auf Hawaii 0:4 verloren und müssen deshalb zum zweiten Mal in Folge in die Relegation. Sollte das DTB-Quartett, Finalist von 2014, erneut verlieren, würde es erstmals seit 2012 wieder in die Zweitklassigkeit absteigen. Doch selbst bei einer Niederlage gibt es noch ein Hintertürchen. Es spricht viel dafür, dass der Weltverband im August die Aufstockung der Weltgruppe von derzeit acht auf 16 Teams beschließt.

In Stuttgart hat Rittner bewusst auf eine Nominierung von Andrea Petkovic verzichtet. "Sie fehlt dem Team menschlich sehr, weil sie die Stimmungsvollste und Extrovertierteste ist. Wir haben gemeinsam darüber geredet, und für Andrea ist es im Moment die beste Entscheidung. Sie muss bei Turnieren Selbstvertrauen sammeln, sonst kann sie nicht der Rolle gerecht werden, die sie sich selbst im Fed-Cup-Team gibt, und die heißt: Verantwortung übernehmen und Punkte holen", sagt Rittner im Interview mit "Spox". "Sie tut alles im Training, hat einen Ernährungsplan, und irgendwann wird es hoffentlich Klick machen und sie wird wieder gutes Tennis spielen."

Ganz anders ist es um den Status von Kerber bestellt. Die 29-Jährige ist das Aushängeschild der Mannschaft. Eine Rolle, die ihr nicht natürlich liegt. Sie ist eine ausgezeichnete Spielerin, aber keine geborene Entertainerin. Sie musste sich mühsam antrainieren, der Öffentlichkeit Einblick in ihr Seelenleben zu gewähren, um so nahbarer und dadurch besser vermarktbar zu werden. Durch die Schwangerschaftspause von Rivalin Serena Williams (Kerber: "Eine Familie zu gründen, ist das Größte") wird sich die Aufmerksamkeit weiter auf Kerber konzentrieren. "Ich habe mich als Person weiterentwickelt", sagt sie. "Ich fühle mich gut und freue mich, dass es endlich losgeht. Die Trainingswoche war sehr intensiv. Wir denken nicht an den Abstieg und die Konsequenzen einer Niederlage. Wir wollen da rausgehen und die Ukraine schlagen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Angelique Kerber und Co.: Letzte Ausfahrt Klassenerhalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.