| 14.49 Uhr

Finale der Australian Open
Kerber besiegt Williams und schreibt Tennis-Geschichte

Finale: Angelique Kerber - Serena Williams
Finale: Angelique Kerber - Serena Williams FOTO: ap, MDB KAJ
Melbourne. Deutschland hat wieder eine Tennis-Sensation! Angelique Kerber hat im Finale der Australian Open Serena Williams 6:4, 3:6 und 6:4 besiegt und damit Tennis-Geschichte geschrieben. Ihr Sieg ist der erste Erfolg einer Deutschen bei einem Grand-Slam-Turnier seit Steffi Grafs Triumph 1999 bei den French Open in Paris.

Kerber ist seit Steffi Graf im Jahr 1994 die erste deutsche Siegerin in Melbourne. Williams verlor zum ersten Mal in ihrer Kariere ein Grand-Slam-Finale im dritten Satz. Zuvor hatte ihre Bilanz bei 8:0 gestanden.

"Die besten zwei Wochen meines Lebens"

"Mein Traum ist wahr geworden an diesem Abend. Dafür habe ich hart gearbeitet. Das waren die besten zwei Wochen meines Lebens", sagte Kerber mit Tränen in den Augen. Kerber wird sich in der neuen Weltrangliste um vier Positionen auf Platz zwei verbessern. Nach 2:09 Stunden verwandelte sie in der Rod-Laver-Arena ihren ersten Matchball und ließ sich nach einem der besten Major-Finals der Geschichte rücklings auf den blauen Hartplatz fallen.

Danach fiel sie ihrer Gegnerin am Netz in die Arme und vergrub anschließend auf der Bank kurz ihr Gesicht in einem weißen Handtuch. Der Gewinn des Daphne-Akhurst-Memorial-Cups beschert der deutschen Nummer eins ein Preisgeld in Höhe von umgerechnet 2,2 Millionen Euro. Kerbers Dank ging auch an die ausgesprochen faire Verliererin Serena Williams: "Serena, du bist fantastisch, du bist seit vielen Jahren eine Inspiration, du hast so viel für das Tennis getan." Williams gratulierte Kerber aus vollem Herzen: "Du bist die verdiente Siegerin, ich freue mich wirklich sehr für dich."

Kerber machte auf beeindruckende Weise ihre Ankündigung wahr, es dieses Jahr bei den Majors "krachen lassen" zu wollen. Vor ihrem ersten Grand-Slam-Endspiel hatte sie angekündigt, bei einem Triumph in den nahe gelegenen Yarra-Fluss zu springen. Zudem sorgte die Fed-Cup-Spielerin dafür, dass ihre Mentorin Steffi Graf, die 1999 bei den French Open ihren letzten großen Titel geholt hatte, weiterhin Grand-Slam-Rekordhalterin bleibt. Hätte Williams im Melbourne Park zum siebten Mal seit 2003 triumphiert, hätte sie mit ihrem 22. Major-Coup zu Graf aufgeschlossen.

Nachfolgerin von Steffi Graf

Es war das erste Mal überhaupt, dass die Amerikanerin das Endspiel beim ersten Grand Slam des Jahres verlor und zudem das erste Mal, dass sie ein Grand-Slam-Finale im dritten Satz noch abgab. Als letzte Deutsche hatte Graf 1994 die Australian Open gewonnen.

Kerber, die im Erstrundenmatch gegen Misaki Doi (Japan) sogar einen Matchball abgewehrt hatte, betrat mit einem breiten Lächeln im Gesicht den Centre Court. Von Anfang an wirkte sie hochkonzentriert und zeigte in ihrem ersten Grand-Slam-Finale keine Nerven. Auch die Vorgabe, druckvoll aufzuschlagen, erfüllte die 28-Jährige. "Ich war in der ersten Runde schon mit einem Bein im Flieger nach Hause, und jetzt stehe ich hier", sagte sie: "Das ist so unfassbar."

Williams indes leistete sich unerklärliche Fehler und schaute immer wieder hilflos in ihre Box. Ihre beiden Breakchancen nutzte Kerber gnadenlos aus und führte plötzlich mit 5:3, ehe sie nach 39 Minuten vom 23. "Unforced Error" von Williams profitierte und sich den ersten Durchgang sicherte.

Danach steigerte sich die Favoritin und nahm der nun fehlerhafter agierenden Kielerin den Aufschlag zu eigenen 3:1-Führung ab. Beim Satzball profitierte Williams dann von einem Vorhand-Fehler Kerbers. In der Folge gelang der Kielerin das Break zum 2:0, doch Williams konterte postwendend. Die vermeintliche Vorentscheidung fiel, als Kerber in einem 13-minütigen Spiel Williams den Aufschlag abnahm und wenig später mit 5:2 führte. Die Weltranglistenerste kam zwar noch einmal auf 4:5 heran. doch Kerber behielt kühlen Kopf.

Drei Stunden vor dem Finale hatte sich Kerber 45 Minuten lang in der Halle mit Coach Torben Beltz eingespielt und danach gestanden: "Ich habe heute Nacht nicht so gut geschlafen, die Zeit ging einfach nicht rum."

Emotionale zwei Wochen

Kerber, die am ersten Turniertag ihren 28. Geburtstag gefeiert hatte, krönte damit zwei emotionale Wochen. Nach der Zitterpartie zum Auftakt hatte sie unter anderem Annika Beck (Bonn) und nach einer ganz starken Leistung im Viertelfinale die zweimalige Australian-Open-Gewinnerin Wiktoria Asarenka (Weißrussland) erstmals besiegt.

"Es war wirklich alles dabei bei diesem Turnier. Aber schon vor dem Finale wusste ich, dass ich hier unglaublich viel für die Zukunft mitnehmen werde", sagte Kerber, die vor ihrem Durchbruch in Melbourne in den Major-Halbfinals von Wimbledon (2012) und den US Open (2011) gestanden hatte.

In der vergangenen Saison konnte sich "Angie" vier Titel holen (Charleston, Stuttgart, Birmingham, Stanford), enttäuschte aber bei den vier größten Events. Allerdings feierte sie insgesamt so viele Matchsiege wie die große Serena Williams – nämlich 53.

Bundestrainerin Barbara Rittner hatte schon nach dem Finaleinzug prophezeit: "Das wird Angies Jahr. Mit dieser Erfahrung ist sie jetzt noch gefährlicher bei den großen Turnieren. Harte Arbeit wird eben belohnt."

(can/RP/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Angelique Kerber besiegt Serena Williams und schreibt Tennis-Geschichte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.