| 14.34 Uhr

Becker spricht über seine Finanzen
"Es ist irrsinnig zu glauben, ich sei pleite"

Porträt: Boris Becker – Tennis-Legende und Erfolgscoach
Porträt: Boris Becker – Tennis-Legende und Erfolgscoach FOTO: dpa
Boris Becker geht in die Offensive: In einem Interview greift er seinen ehemaligen Geschäftspartner an und versichert, er sei nicht zahlungsunfähig.

Nein, Boris Becker versteckt sich nicht. Am Freitag und Samstag pokerte er im tschechischen Rozvadov um ein Preisgeld von zehn Millionen Dollar - schied aber vorzeitig aus. Am Samstagabend schaffte er es deshalb noch pünktlich in die Alte Oper in Frankfurt/Main. Mit neunjähriger Verspätung wurde Becker dort beim Sportpresseball als "Legende des Sports" ausgezeichnet, 2008 hatten terminliche Gründe die Übergabe des "Pegasos" verhindert.

"Der Sport hat mich zu dem gemacht, was ich bin - in guten wie in schlechten Zeiten", sagte Becker nach der Übergabe der Trophäe - und dann war er auch schon wieder weg. Was der 49-Jährige sonst noch zu sagen hat, ist seit Samstag in einem umfassenden Interview nachzulesen: In der "Neuen Zürcher Zeitung" wehrt sich Becker gegen Behauptungen, er sei zahlungsunfähig. "Es ist irrsinnig zu glauben, ich sei pleite", betont er. Und er klingt, als habe er Oberwasser.

Sportpresseball 2017: Bilder vom Roten Teppich und der Gala FOTO: dpa, exa

Offensichtlich überzeugt von sich und seiner Situation geht Becker verbal in die Offensive - gegen seinen ehemaligen Geschäftspartner und "Mentor" Hans Dieter Cleven. Dieser fordert vom dreimaligen Wimbledonsieger 40 Millionen Schweizer Franken (35 Millionen Euro). "Ich schulde Herrn Cleven kein Geld", betont Becker, und ja, "ich werde beweisen, dass das, was er erzählt, nicht stimmt. Und in diesem Prozess stecken wir momentan."

Becker wirft Cleven vor, ihn ausgenutzt zu haben, gibt aber auch zu, blauäugig gewesen zu sein. "Heute ist mir klar, dass er nicht einfach ein Tennis- oder ein Wimbledon-Fan war, der dem Menschen Boris Becker helfen wollte", sagt er. Aus der einstigen Partnerschaft sei "ein Kampf" geworden, "und der ist ausgeartet in Anschuldigungen und absurden Forderungen wie den 40 Millionen". Was Cleven da behaupte, sei eine "bodenlose Unverschämtheit".

"Habe genügend nationale und internationale Partnerschaften"

Tatsächlich sei es so, betont Becker, dass Cleven ihm "90.000 Franken Verfahrenskosten" aus einem ersten Prozess schulde - "alles andere ist Humbug". Ja, gegen ihn als Privatperson laufe ein Insolvenzverfahren, die Ansprüche einer englischen Privatbank gegen ihn persönlich beliefen sich auf "ungefähr 3,5 Millionen Euro plus Zinsen". Die Forderung bestreite er nicht, strittig sei die Höhe der Zinsen. Seine Firmen aber, versichert er, seien nicht betroffen.

Trotz besagten Insolvenzverfahrens, das ein britisches Gericht im vergangenen Juni gegen ihn eröffnet hat, sei er liquide, versichert Becker in der NZZ. "Ich habe genügend nationale und internationale Partnerschaften", behauptet er, "mit denen ich Erträge verdiene, die es mir erlauben, meine Mitarbeiter weiter pünktlich zu bezahlen und auch mein Leben in einem normalen Rahmen weiterzuführen." Und die Marke Boris Becker, sagt er, "brennt gerade".

Die besten Tennisspieler aller Zeiten FOTO: AP

Becker hat seit dem 23. August als Head of Men's Tennis des Deutschen Tennis Bundes (DTB) die Gesamtverantwortung für das männliche Spitzentennis in Deutschland inne: Bezahlt wird er dafür nicht. Zudem arbeitete er zuletzt als Experte für die Fernsehsender Eurosport und BBC, weiter ist der frühere Weltranglistenerste für verschiedene Unternehmen als Werbegesicht tätig. "Der Name Boris Becker ist heiß", behauptet er.

Am 20. Juni 2018 endet das Insolvenzverfahren gegen Becker in Großbritannien. Mit einem Insolvenzverwalter arbeitet er es auf, und "praktisch jede Woche", sagt er, "stoßen wir auf neue Details", die auch den Experten stutzig machten. Er wolle die ganze Wahrheit erfahren, sagt Becker, und er beteuert: "Ich habe kein Problem, zu meinen Fehlern zu stehen, wenn ich etwas falsch gemacht habe. Aber ich büße nicht für etwas, das ich nicht getan habe."

Becker zeigt sich zuversichtlich, das Spiel um die angeblichen Millionenschulden jetzt herumreißen zu können. "Um in der Tennis-Terminologie zu bleiben: Der erste Satz ist gespielt. Nun stehen wir im zweiten, ich habe eben ein Break gemacht und schlage nun auf."

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Boris Becker spricht über seine Finanzen: "Irrsinnig zu glauben, ich sei pleite"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.