| 15.32 Uhr

Absagenflut im Davis Cup
Pilic würde Verweigerer "zwei Jahre sperren"

Niki Pilic – Davis-Cup-Experte und Trainerlegende
Niki Pilic – Davis-Cup-Experte und Trainerlegende FOTO: dpa, su_jh hak nic
München. Der ehemalige Kapitän Niki Pilic würde die deutschen Davis-Cup-Verweigerern in Zukunft ignorieren. Einzig Talent Alexander Zverev nimmt er etwas in Schutz.

"Ich würde sie zwei Jahre sperren", sagte der Berater des Deutschen Tennis Bundes (DTB) der Münchner Tageszeitung "TZ".

Vor dem mit einem 3:2-Sieg gegen Polen verhinderten Abstieg aus der Davis-Cup-Weltgruppe hatten Dustin Brown, Tobias Kamke und Mischa Zverev ihre Teilnahme absagt. Das Trio soll von Teamkapitän Michael Kohlmann angeblich für ein Jahr aussortiert werden.

Für Niki Pilic, der mit der deutschen Mannschaft um Boris Becker bzw. Michael Stich dreimal den Davis Cup gewonnen hatte, ist das zu wenig. "Bei einigen ist es nicht das erste Mal, dass sie absagen. Wenn jemand nicht für Deutschland spielen will, dann rufe ich ihn auch nicht mehr an", sagte der 77-Jährige.

Etwas milder ist Pilic gegenüber Alexander Zverev eingestellt, der ebenfalls auf eine Teilnahme verzichtet hatte. "Wenn man jung ist, macht man Fehler, er braucht ein gutes Umfeld, das ihn auf dem richtigen Weg hält", so Pilic. Er fordert aber auch: "Man muss ihm klarmachen, dass das Leben keine Einbahnstraße ist." Der DTB müsse wissen, was Zverev wolle und wie seine Ziele in den nächsten drei, vier Jahren aussehen würden.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Davis Cup: Niki Pilic würde Verweigerer "zwei Jahre sperren"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.