| 07.24 Uhr

Tennis-Star in der Krise
Kerber kündigt Veränderungen an – Becker schlägt Graf vor

Fotos: Kerber erklärt zerknirscht ihr Erstrunden-Aus
Fotos: Kerber erklärt zerknirscht ihr Erstrunden-Aus FOTO: ap, BC
Paris. Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber scheidet bei den French Open sang- und klanglos in der ersten Runde aus. Boris Becker fordert eine Veränderung im Trainerteam der Deutschen und bringt einen großen Namen ins Spiel. 

Angelique Kerber ging nach der bislang bittersten Pleite dieser Saison mit gesenktem Blick und völlig ratlos vom Court Philippe Chatrier. Es hatte den Anschein, als wollte die Weltranglistenerste die Stätte ihres Debakels so schnell wie möglich verlassen. Um Lösungen zu finden  – für das bedenkliche Formtief.

"Ich stecke im Tief, und irgendetwas wird sich ändern müssen. Die Situation ist schwierig und der Weg schmerzhaft. Ich werde jetzt in den nächsten Tagen überlegen, was ich mache", kündigte Kerber nach dem deprimierenden 2:6, 2:6 in der ersten Runde der French Open gegen Jekaterina Makarowa (Russland) an.

"So kann es nicht weitergehen"

In der Geschichte des Profitennis hatte nie zuvor die Topgesetzte in Roland Garros die zweite Runde verpasst. Doch Kerber zeigte sich auf dem Centre Court erneut schwach und bestätigte die Eindrücke der vergangenen Wochen.

"So kann es nicht weitergehen, das weiß sie am besten", sagte Eurosport-Experte Boris Becker nach dem Debakel. Nur zwei von 16 Breakchancen nutzte Kerber, gleich sechs Mal gab sie dagegen ihren eigenen Aufschlag ab.

Im Linkshänderinnen-Duell mit Makarowa, Australian-Open-Halbfinalistin von 2015, wehrte sich Kerber zwar nach Kräften, doch wie so oft agierte sie zu passiv und wirkte frustriert. Nur fünf direkte Gewinnschläge gelangen der amtierenden US-Open-Siegerin im ersten Satz - von ihrer Galaform 2016 war sie erneut weit entfernt.

Kerber kassiert heftige Erstrundenpleite FOTO: ap, BC

Symptomatisch, dass Kerber mit einem leichten Vorhandfehler den ersten Satz nach nur 33 Minuten abgab. Von den vorherigen elf Partien gegen die solide Makarowa hatte die Kielerin immerhin sieben gewonnen.

Auch in der Folge geriet die zuletzt von Oberschenkelproblemen geplagte Kerber nach zwei Breaks schnell mit 0:3 in Rückstand. Unmittelbar danach gelang ihr der erste Spielgewinn im zweiten Satz. Zur Wende reichte es aber nicht mehr, obwohl das Match ausgeglichener wurde und Kerber kämpfte. Auch in ihrer Traumsaison 2016 war die 29-Jährige in Paris gleich zu Beginn gescheitert.

Becker bringt Graf ins Spiel

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich Boris Becker für eine Zusammenarbeit zwischen Kerber und Steffi Graf ausgesprochen. "Wenn sich jemand mit Druck und der Nummer-eins-Bürde auskennt, dann ist es die Gräfin. Steffis Tipps sind immer gut und werden nie alt. Sie weiß, von was sie spricht", sagte der dreimalige Wimbledonsieger Becker im SID-Interview: "Angie sollte sich vielleicht häufiger ein paar Ratschläge bei Steffi holen." Am Sonntag wiederholte er als Eurosport-Experte den Vorschlag: "Sie ist immer noch die zweitbeste deutsche Tennisspielerin der Geschichte. Aber sie braucht neue Impulse, warum nicht durch die beste deutsche Tennisspielerin aller Zeiten?"

Durch ihren frühen K.o. könnte Kerber am Ende der French Open die Führung in der Weltrangliste verlieren. Doch das wird ihr erst einmal egal sein. Kerber wird Lösungen finden müssen. Bereits in der vergangenen Woche hatte sie angedeutet, ihr Team eventuell mit "einem Champion" aufstocken zu wollen. Die (Werbe-)Termine abseits der Courts hat die amtierende US-Open-Siegerin in Absprache mit ihrem Manager Aljoscha Thron bereits seit Februar auf ein Minimum reduziert.

Allerdings scheinen Kerber Motivationsproblemen zu plagen. "Es ist normal, dass nach großen Erfolgen die Spannung nachlässt und man dann schwächelt", sagte der Weltranglistenerste Andy Murray, der zur Zeit Ähnliches durchmacht wie Kerber. "Man muss die Ziele neu definieren und neue Kräfte sammeln", meinte der Brite.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Angelique Kerber in der Krise: Boris Becker ist für Steffi Graf als Trainerin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.