| 14.57 Uhr

Tennis
Djokovic sucht den neuen Becker an seiner Seite

Diese ehemaligen Weltklasse-Spieler sind jetzt Trainer
Diese ehemaligen Weltklasse-Spieler sind jetzt Trainer FOTO: afp, ce
Madrid. Nach der Trennung von seinem Trainerteam hat der serbische Tennisstar Novak Djokovic (29) angedeutet, erneut einen Ex-Profi zu engagieren, um zurück in die Erfolgsspur zu finden.

"Es wird jemand, der ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht hat", sagte der Weltranglistenzweite vor dem ATP-Masters in Madrid. Davon gäbe es allerdings nicht so viele, meinte der zwölfmalige Grand-Slam-Champion.

Daher wolle er seine Entscheidung nicht überstürzen. "Ich mache mir meine Gedanken langsam und gründlich. Ich will mich nicht hetzen lassen", sagte Djokovic, der am Freitag überraschend das Ende der Zusammenarbeit mit seinen langjährigen Vertrauen Marian Vajda (Coach), Gebhard Phil Gritsch (Fitnesstrainer) und Miljan Amanovic (Physiotherapeut) bekannt gegeben hatte.

Ende der vergangenen Saison hatten sich Djokovic und die deutsche Tennis-Ikone Boris Becker (49) nach drei erfolgreichen Jahren getrennt. Derzeit wird Djokovic von seinem Bruder Marko und dem umstrittenen Mentaltrainer Pepe Imaz aus Spanien betreut. "Ich bin sicher, dass schwierige Wege zu schönen Zielen führen", sagte Djokovic, der in Madrid nach einem Freilos in Runde eins auf Tommy Robredo oder Nicolas Almagro (beide Spanien) trifft.

Djokovics drei größte Rivalen Roger Federer (Schweiz), Rafael Nadal (Spanien) und Andy Murray (Großbritannien) werden von ehemaligen Tennisprofis trainiert. Federer arbeitet mit dem Kroaten Ivan Ljubicic zusammen, Nadal mit seinem Landsmann und früheren Weltranglistenersten Carlos Moya. Murray holt sich Tipps vom achtmaligen Grand-Slam-Champion Ivan Lendl (USA).

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Novak Djokovic sucht den neuen Boris Becker an seiner Seite


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.