| 11.28 Uhr

Nummer eins der Welt?
Federer warnt: Druck könnte Zverev den Spaß rauben

Zverev schlägt sein großes Idol Federer
Zverev schlägt sein großes Idol Federer FOTO: ap
Roger Federer warnt davor, Alexander Zverev durch zu viel Druck den Spaß zu rauben. Der Maestro aus der Schweiz spricht aus eigener Erfahrung.

Roger Federer höchstpersönlich stoppte die übertriebenen Lobeshymnen auf das deutsche Tennistalent Alexander Zverev, noch bevor dieser in Halle von Oldie Florian Mayer die Grenzen aufgezeigt bekam. "Ich habe nie gesagt, dass er die Nummer eins der Welt wird", sagte der Schweizer Superstar: "Das wäre unfair. Die Eins wird man nicht über Nacht, die erkämpft man sich."

Für Federer ist Zverev hochbegabt, aber nicht der nächste Boris Becker. Zum einen wolle er "auf den Jungen nicht zu viel Druck ausüben", zum anderen spricht er aus eigener Erfahrung: "Bei mir hieß es immer, ich sei der nächste Pete Sampras, dabei hatte ich noch gar keinen Titel gewonnen." Die Vergleiche raubten Federer eine zeitlang den Spaß, "dabei war eine Tenniskarriere immer mein Traum gewesen".

Alexander "Sascha" Zverev, 19 Jahre aus Hamburg, lebt diesen Traum, und er lebt mit dem Druck der deutschen Öffentlichkeit, die sich nach dem nächsten Grand-Slam-Sieger sehnt. Manchmal macht ihm sein Beruf mehr Spaß, wie im Halbfinale der Gerry Weber Open gegen Federer, manchmal weniger. Nach der Finalpleite gegen Mayer war der Teenager um Haltung bemüht, ärgerte sich jedoch extrem über den, seiner Meinung nach, "schlechtesten Auftritt seit Wochen".

Mayer ringt Zverev im Finale nieder FOTO: afp, crj

In diesen Momenten gibt Zverev viel von sich preis. Längst erwartet er von sich selbst große Ergebnisse, Turniersiege. Zverev kann es nur schwer akzeptieren, dass er nach zwei Endspielen auf der ATP-Tour noch immer keinen Titel gewonnen hat. Dabei gilt er auf der Tour als eines der größten Versprechen auf die Zukunft, ist von der "NextGen" die Rede, fällt auch immer sein Name.

Noch aber überholt Zverevs Ehrgeiz manchmal sogar seine außerordentlichen Fähigkeiten und seinen beeindruckenden Kampfgeist. Er treibt ihn jedoch im Training immer wieder zu Höchstleistungen. Das gefällt Federer, der ab und an mit Zverev übt, am besten. "Er arbeitet hart, sehr seriös. Das muss er aber auch, um ganz nach vorne zu kommen."

Die Tennis-Weltrangliste der Herren FOTO: ap

Nach dem Finale von Halle wird Zverev erstmals unter den besten 30 Spielern geführt, in der kommenden Woche in Wimbledon geht er erstmals als gesetzter Spieler an den Start und damit in den ersten Runden den Topleuten aus dem Weg. Punkte hat er im Rest des Jahres kaum noch zu verteidigen, so dass selbst die Top 10 kurzfristig machbar erscheinen. "Ich bin überzeugt, dass er es schafft", sagte der siebenmalige Wimbledonsieger Federer in Halle. Die Kunst sei es jedoch, Jahre im Kreis der Besten zu verbringen.

Sein märchenhafter Turniersieg hat Mayer derweil in der ATP-Weltrangliste um 112 Plätze auf Rang 80 katapultiert. Der 32-Jährige ist damit drittbester deutscher Profi hinter Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 22) und Zverev. Mayer, der nach etlichen Verletzungen lediglich als Nummer 192 ins Turnier gestartet war, feierte in Halle/Westfalen den größten Erfolg seiner bisherigen Laufbahn. Vor fünf Jahren war der früherev Davis-Cup-Spieler schon einmal die Nummer 18 der Welt.

So rasant wie bisher wird sich Zverev mit großer Wahrscheinlichkeit nicht weiterentwickeln. Rückschläge warten, wie er mit ihnen umgeht wird über seine Zukunft entscheiden. Bisher hat Zverev aus jeder Niederlage gelernt und Motivation für die nächsten harten Wochen auf dem Trainingscourt gezogen. Das zumindest verbindet ihn schon mit Becker, Sampras oder Federer.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Roger Federer warnt: Druck könnte Alexander Zverev den Spaß rauben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.