| 14.25 Uhr

Tennis
Lisicki nach langem Tief auf dem Weg zurück

Fotos: Lisicki zeigt gegen Pennetta ihr Kämpferherz
Fotos: Lisicki zeigt gegen Pennetta ihr Kämpferherz FOTO: afp, jf
Indian Wells. Sabine Lisicki ist beim WTA-Turnier in Indian Wells im Halbfinale gescheitert. Nach einer bisher enttäuschenden Saison war das Turnier dennoch ein Lichtblick.

Sabine Lisicki war erschöpft - aber glücklich. Ausgerechnet in Indian Wells, der Stätte vieler Enttäuschungen, gelang der Fed-Cup-Spielerin mit der Halbfinal-Teilnahme der ersehnte Befreiungsschlag nach Monaten voller Rückschläge.

"Ich glaube, darauf kann man aufbauen. Gerade wenn man bedenkt, dass ich hier zuvor nie ein Match gewonnen hatte und wie der Anfang der Saison gelaufen ist", sagte Lisicki nach dem 6:3, 3:6, 1:6 in der Vorschlussrunde gegen die ehemalige Weltranglistenerste Jelena Jankovic (Serbien).

Lisicki verliert Halbfinale gegen Jankovic FOTO: afp, jf

Lisicki, die ab Mittwoch beim Turnier in Miami/Florida aufschlägt, verspürte auch so etwas wie Genugtuung nach all der Kritik der letzten Zeit und den Diskussionen über ihre Fitness. "Man fühlt sich schon zu Unrecht so behandelt", klagte die Nummer 30 im WTA-Ranking über das vielfach entstandene Bild in der Öffentlichkeit: "Niemand sieht, was man im Hintergrund macht, wie man arbeitet. Es wird nur das bewertet, was auf dem Platz passiert."

Und das war bis zum Hartplatzturnier in der kalifornischen Wüste nicht viel. Nur eins von sechs Matches hatte Lisicki bis dato 2015 gewonnen. Der Spaß am Tennis war nach den Enttäuschungen der vergangenen Zeit zwischendurch sogar weg gewesen. "Vielleicht auch durch ein bisschen Verzweiflung", meinte die Wimbledonfinalistin von 2013.

Den Glauben an die eigene Stärke hatte sie aber nie verloren. Auch, weil die Bollettieri-Schülerin beim Training mit Coach Christopher Kas immer ein "gutes Gefühl" hatte. "Das Wichtigste ist jetzt, dass sich die harte Arbeit auch in den Matches auszahlt", sagte Lisicki, "es läuft immer besser und besser." Die erste Halbfinal-Teilnahme seit September 2014 gibt der Berlinerin viel Selbstvertrauen: "Es war ein Wahnsinnsturnier. Und die Saison ist noch lang."

Dass es gegen Jankovic nicht zu mehr reichte, hatte nach Meinung von Lisicki auch mit Pech zu tun. Während sie im Viertelfinale gegen die italienische Titelverteidigerin Flavia Pennetta bis spät am Abend und fast drei Stunden auf dem Court stand, ging Jankovic nach der verletzungsbedingten Aufgabe von Lesia Zurenko (Ukraine) erholter in das Duell um den Finaleinzug.

Fotos: Lisicki zieht ins Viertelfinale von Indian Wells ein FOTO: afp, jf

Lisicki baute nach starkem Beginn dann auch kontinuierlich ab. Jankovic nahm ihr im zweiten und dritten Satz gleich sechsmal den Aufschlag ab. Bezeichnend, dass die Fed-Cup-Spielerin das Match mit einem Doppelfehler, dem insgesamt fünften, letztlich selbst beendete.

Die ehemalige Weltranglistenerste Jankovic, die das Turnier im Coachella Valley 2010 gewonnen hatte, trifft am Sonntag im Finale des mit 5,38 Millionen Dollar dotierten Turnier der Masters-Serie auf Simona Halep. Die Rumänin zog kampflos ins Endspiel ein, da Branchenführerin Serena Williams (USA) wegen einer Knieverletzung nicht zum Halbfinale antreten konnte.

Bei den Männern fordert der Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien) am Sonntag im Traumfinale Roger Federer aus der Schweiz. Djokovic bezwang in der Vorschlussrunde Olympiasieger Andy Murray (Großbritannien) mit 6:2, 6:3. Grand-Slam-Rekordsieger Federer behielt gegen den Kanadier Milos Raonic mit 7:5, 6:4 die Oberhand.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sabine Lisicki nach langem Tief auf dem Weg zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.