| 13.03 Uhr

Rassismus in den USA
Serena Williams will nicht mehr schweigen

Porträt: Serena Williams: Tennis-Queen, Mode-Liebhaberin und ein Teil des Sister Acts
Porträt: Serena Williams: Tennis-Queen, Mode-Liebhaberin und ein Teil des Sister Acts FOTO: afp, CLIVE BRUNSKILL
New York. Tennis-Star Serena Williams hat sich besorgt über die Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA gezeigt. Sie habe Angst um ihren 18-jährigen, dunkelhäutigen Neffen.

"Ich würde mir nie verzeihen, wenn meinem Neffen etwas passiert. Er ist so unschuldig. Genauso wie "die anderen"", schrieb die 35 Jahre alte Sportlerin auf Facebook

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder tödliche Schüsse von US-Polizisten auf Schwarze gegeben, was die Protestbewegung "Black Live Matters" in Gang setzte, die auch Williams unterstützt. "Wie Dr. Martin Luther King sagte: "Es wird die Zeit kommen, in der Schweigen Verrat ist". Ich werde nicht schweigen", schrieb die ehemalige Nummer Eins der Weltrangliste weiter.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serena Williams will nicht mehr zum Thema Rassismus schweigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.