| 21.41 Uhr

Souveräner Sieg im Achtelfinale
Scharapowas anfängliche Nervosität hat sich gelegt

Scharapowa gewinnt auch zweites Match nach Dopingsperre
Scharapowa gewinnt auch zweites Match nach Dopingsperre FOTO: afp, tk/
Maria Scharapowa bestimmt in Stuttgart weiter die Schlagzeilen. Nach ihrem zweiten Sieg steht die Russin im Viertelfinale. Dort ist auch eine Lokalmatadorin noch dabei, die im vergangenen Jahr bis ins Finale stürmte.

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Maria Scharapowa trumpft nach ihrer 15 Monate langen Dopingsperre auf, als wäre sie nie weggewesen. Beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart überzeugte die Russin am Donnerstag auch bei ihrem zweiten Auftritt und steht nach dem klaren 7:5, 6:1 gegen ihre Landsfrau Jekaterina Makarowa im Viertelfinale.

"Ich war heute deutlich ruhiger als beim ersten Spiel, die Emotionen haben sich ein bisschen gelegt", sagte Scharapowa. Die frühere Nummer eins der Welt hatte vom Veranstalter eine Wildcard für das Sandplatz-Event bekommen, weil sie nach ihrer langen Auszeit nicht mehr in der Weltrangliste auftaucht. Bei ihrem Comeback gegen die Italienerin Roberta Vinci sei sie daher durchaus nervös gewesen, hatte Scharapowa am Mittwoch eingeräumt.

Gegen Makarowa trat sie bereits deutlich souveräner auf und hatte nur im ersten Satz ein paar Probleme. Im zweiten Durchgang dominierte die 30-Jährige dagegen nach Belieben und verwandelte nach 79 Minuten ihren ersten Matchball mit einem Ass. "Ich denke, es war eine solide Vorstellung", sagte Scharapowa. Sie trifft nun auf Anett Kontaveit aus Estland.

Siegemund bezwingt Kusnezowa

Zuvor hatte beim wichtigsten deutschen Damen-Turnier bereits Laura Siegemund ihre Achtelfinal-Hürde erfolgreich gemeistert. Die Vorjahresfinalistin bezwang Swetlana Kusnezowa aus Russland mit 6:4, 6:3. Siegemund, ebenfalls nur dank einer Wildcard im Hauptfeld, verwandelte nach 2:03 Stunden ihren dritten Matchball.

Pressestimmen: "Das durchdringende Stöhnen ist nicht verschwunden"

"Irgendwie scheint der Platz mir zu liegen. Für eine gute Leistung ist es sehr wichtig, sich wohl zu fühlen", sagte Siegmund nach ihrer überzeugenden Leistung. "Ich bin natürlich super happy. Es war ein hartes Stück Arbeit. Ich bin froh, dass ich es in zwei Sätzen geschafft habe." Die Lokalmatadorin trifft jetzt auf die Amerikanerin CoCo Vandeweghe oder die an Nummer zwei gesetzte Karolina Pliskova aus Tschechien.

Am Abend greift auch Angelique Kerber ins Turniergeschehen ein. Die Titelverteidigerin spielt nach einem Freilos in der ersten Runde gegen die Französin Kristina Mladenovic.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tennis: Maria Scharapowas anfängliche Nervosität hat sich gelegt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.