| 21.16 Uhr

Trotz Aus in Eastbourne
Kerber als Weltranglistenerste nach Wimbledon

Kerber scheitert im Viertelfinale von Eastbourne
Kerber scheitert im Viertelfinale von Eastbourne FOTO: afp
Eastbourne . Die Formkurve zeigt nach oben, der Tennis-Thron ist gesichert - daran kann auch das Viertelfinal-Aus in Eastbourne nicht rütteln: Angelique Kerber fährt als Weltranglistenerste nach Wimbledon.

Trotz einer 3:6, 4:6-Niederlage in der Runde der letzten Acht gegen Lokalmatadorin Johanna Konta (Nr. 5) kann die Kielerin vor Wimbledon nicht mehr von der Spitzenposition verdrängt werden.

Kerber bleibt die Weltranglistenführung dank der Schwäche der Konkurrenz. Verfolgerin Simona Halep (Rumänien/Nr. 2) hatte im Viertelfinale zuvor 7:5, 4:6, 1:6 gegen Caroline Wozniacki (Dänemark/Nr. 6) verloren und muss in Wimbledon den nächsten Anlauf nehmen. Konta trifft in der Vorschlussrunde derweil auf US-Open-Finalistin Karolina Pliskova (Tschechien/Nr. 3).

Die Britin sorgte in der Schlussphase der Partie gegen Kerber für einen Schreckmoment. Sie rutschte bei ihrem dritten Matchball auf dem leicht feuchten Rasen aus, fiel auf Rücken und Kopf und ließ sich minutenlang behandeln. Dennoch setzte sie anschließend die Partie fort und verwandelte nach 1:26 Stunden ihren vierten Matchball.

Trotz des Ausscheidens zeigte sich die an Position eins gesetzte Kerber bei ihrem Rasenauftakt verbessert. Nachdem sie in der Vorwoche das Turnier in Birmingham wegen einer wieder aufgebrochenen Oberschenkelverletzung ausgelassen hatte, wirkte Kerber physisch frischer.

Kerber und Halep waren nach witterungsbedingten Terminverlegungen bereits am Donnerstagmittag bei ihren Achtelfinal-Partien im Einsatz gewesen. In Wimbledon ist Kerber erstmals topgesetzt und muss nach ihrem Finaleinzug im Vorjahr viele Weltranglistenpunkte verteidigen.

In der Runde der besten 16 von Eastbourne hatte Kerber die Spanierin Lara Arruabarrena mit einer guten Leistung 6:2, 6:1 abgefertigt, Halep war gegen die frühere Wimbledon-Halbfinalistin Zwetana Pironkowa (Bulgarien) durch ein 6:7 (6:8), 7:6 (7:4), 7:5 nur knapp ins Viertelfinale eingezogen. Konta hatte derweil gegen die French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko (Lettland/Nr. 10) im Achtelfinale 7:5, 3:6, 6:4 die Oberhand behalten.

In der Herren-Konkurrenz von Eastbourne verpasste der Hamburger Mischa Zverev die Runde der letzten Acht. Der 29 Jahre alte Linkshänder, Nummer sechs der Setzliste, unterlag dem Australier Bernard Tomic 3:6, 2:6. Für Zverev war es nach Stuttgart (Halbfinale) und Halle/Westfalen (Achtelfinale) bereits das dritte Rasenturnier der Saison. In Wimbledon startet er als Nummer 27 der Setzliste in die 131. Auflage der Championships im All England Club. Besser platziert ist aus deutscher Sicht im Herreneinzel nur sein Bruder Alexander Zverev (20) auf Rang zehn.

Zufriedenstellend lief es in Eastbourne bisher für den schwächelnden, dreimaligen Wimbledon-Sieger Novak Djokovic (Nr. 1). Der Serbe besiegte den US-Amerikaner Donald Young 6:2, 7:6 (11:9) und trifft im Halbfinale auf Daniil Medwedew aus Russland. Djokovic blickt bislang ähnlich wie Kerber auf eine enttäuschende Saison zurück. Bei den Australian Open war er im Januar in der zweiten Runde gescheitert, im Mai bei den French Open war im Viertelfinale Schluss.

Im türkischen Antalya endete derweil die Reise des 18 Jahre alten Talents Daniel Altmaier im Viertelfinale. Der Kempener unterlag Yuichi Sugita (Japan) in nur 50 Minuten mit 3:6, 0:6. Mit dem Einzug unter die besten Acht hatte der Weltranglisten-252. seine ersten beiden Siege überhaupt auf der ATP-Tour gefeiert.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Trotz Aus in Eastbourne: Angelique Kerber als Nummer eins nach Wimbledon


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.