| 21.59 Uhr

Mitfavoritin verliert Viertelfinale
Auch Kvitova kann Williams nicht mehr gefährlich werden

Kvitova streicht im Viertelfinale die Segel
Kvitova streicht im Viertelfinale die Segel FOTO: afp, jh
New York. Die 33-jährige Flavia Pennetta hat ihren Siegeszug bei den US Open fortgesetzt und steht zum zweiten Mal nach 2013 im Halbfinale von New York. Die an Position 26 gesetzte Italienerin schaltete in der Runde der letzten Acht überraschend die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (Nr. 5) mit 4:6, 6:4, 6:2 aus.

Der angeschlagen wirkenden Tschechin unterliefen insgesamt 60 unerzwungene Fehler. Nach 2:23 Stunden verwandelte Außenseiterin Pennetta ihren zweiten Matchball im Arthur-Ashe-Stadium und konnte ihr Glück kaum fassen. "Ich bin wirklich glücklich, es ist unglaublich. Ich habe versucht, nach jedem Ball zu laufen", sagte die Rechtshänderin aus Brindisi bei Temperaturen bis 30 Grad Celsius: "Die Bedingungen waren schwierig."

In ihrem insgesamt zweiten Halbfinale bei einem Major-Tournament trifft Fed-Cup-Spielerin Pennetta bereits am Donnerstag entweder auf Kerber-Bezwingerin Wiktoria Asarenka (Weißrussland/Nr. 20) oder die an Position zwei gesetzte Rumänin Simona Halep, die im Achtelfinale Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 24) ausgeschaltet hatte.

Die Vorentscheidung für Pennetta im dritten Satz fiel, als sie der ansonsten so aufschlagstarken Kvitova gleich zweimal in Folge das Service abnahm. Danach hatte die Linkshänderin aus Tschechien der Italienerin nur noch wenig entgegenzusetzen. Pennetta kam immer wieder mit Stoppbällen zum Erfolg.

Die 25-jährige Kvitova hatte erst kürzlich bekannt gegeben, dass sie zu Beginn des Jahres am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt war. Die Weltranglistenvierte hatte das Vorbereitungsturnier auf die US Open in New Haven gewonnen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Auch Petra Kvitova kann Serena Williams nicht mehr gefährlich werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.