| 19.31 Uhr

US Open 2016
Mitfavoritin Kerber macht sich keinen Druck

Kerber zählt zu den Favoritinnen auf den Titel
Kerber zählt zu den Favoritinnen auf den Titel FOTO: ap, JM
New York. Beim vierten und letzten Grand-Slam-Turnier der Saison hat Angelique Kerber erneut die Chance auf Platz eins im Damen-Tennis. Zum Auftakt der US Open bekommt es die Linkshänderin aus Kiel mit einer Außenseiterin zu tun. Philipp Kohlschreiber scheint fit zu sein.

Für ihren erneuten Angriff auf die Spitze der Weltrangliste hat Angelique Kerber zumindest schon einmal Losglück gehabt. Die Australian-Open-Siegerin und Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von Rio de Janeiro trifft in der ersten Runde der US Open auf Polona Hercog aus Slowenien. Anschließend könnten Alize Cornet aus Frankreich oder Mirjana Lucic-Baroni die Gegnerinnen der besten deutschen Tennisspielerin sein. Das ergab die Auslosung am Freitag in New York.

Neun deutsche Damen und sechs deutsche Herren

Insgesamt haben sich bislang neun deutsche Damen und sechs deutsche Herren einen Platz für das vierte und letzte Grand-Slam-Turnier der Saison gesichert. In der Qualifikation hatten am Freitag noch Tatjana Maria und Antonia Lottner bei den Damen sowie Mischa Zverev, Daniel Brands, Matthias Bachinger und Tobias Kamke bei den Herren die Chance auf den Einzug in das Hauptfeld der mit 46,3 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung in Flushing Meadows.

Die neue deutsche Nummer zwei Laura Siegemund spielt in der ersten Runde gegen Patricia Maria Tig aus Rumänien, Annika Beck und Andrea Petkovic bekommen es jeweils zunächst mit Qualifikantinnen zu tun. Sabine Lisicki trifft auf Julia Putinzewa aus Kasachstan.

Bei den Herren spielt Hoffnungsträger Alexander Zverev nach seiner Verletzungspause und Olympia-Absage ebenfalls gegen einen Qualifikanten. Der zuletzt auch verletzte Philipp Kohlschreiber misst sich mit Nicolas Mahut aus Frankreich. Der Augsburger scheint nach seiner Stressfraktur im rechten Fuß, die ihn in Rio zur Aufgabe zwang, rechtzeitig fit zu werden. Schwer wird es für Dustin Brown, der auf den an Nummer fünf gesetzten Kanadier Milos Raonic trifft.

"Wenn es irgendwann passiert, dann passiert es. Aber ich werde mir keinen Druck machen", hatte Kerber nach ihrer Finalniederlage von Cincinnati gegen die Tschechin Karolina Pliskova gesagt. Hätte Kerber am vergangenen Sonntag das Endspiel gewonnen, hätte sie Williams als Nummer eins im Damen-Tennis abgelöst und als zweite Deutsche überhaupt nach Steffi Graf die Spitzenposition übernommen.

Weil Kerber im vergangenen Jahr in New York bereits in der dritten Runde scheiterte und damit wenig Punkte zu verteidigen hat, bietet sich der Linkshänderin aus Kiel nun in verschiedenen Konstellationen erneut die Chance auf die Übernahme der Nummer eins.

Doch auch Williams will nach dem frühen Olympia-Aus und den Finalniederlagen in Australien gegen Kerber und bei den French Open gegen die Spanierin Garbine Muguruza eine weitere Enttäuschung vor heimischem Publikum unbedingt vermeiden. Außerdem lastet wieder einmal der Druck der Historie auf der mittlerweile 35-Jährigen, die erst gegen die Russin Jekaterina Makarowa spielt.

Mit einem Triumph im Arthur-Ashe-Stadium würde Williams mit dann 23 Grand-Slam-Titeln Legende Steffi Graf hinter sich lassen. Ein US-Open-Titel würde ihr auch mindestens die 187. Woche als Ranglisten-Führende bescheren - womit sie auch in dieser Kategorie Graf (186 Wochen Nummer eins) ablösen würde. Aber Williams weiß auch: Sie muss mindestens das Halbfinale erreichen, um ihre Top-Position nicht automatisch zu verlieren.

Die Erstrunden-Partien der Deutschen:

Damen:

Angelique Kerber (Kiel) - Polona Hercog (Slowenien)
Laura Siegemund (Metzingen) - Patricia Maria Tig (Rumänien)
Annika Beck (Bonn) - Qualifikantin
Andrea Petkovic (Darmstadt) - Qualifikantin
Anna-Lena Friedsam (Andernach) - Roberta Vinci (Italien)
Julia Görges (Bad Oldesloe) - Yanina Wickmayer (Belgien)
Sabine Lisicki (Berlin) - Julia Putinzewa (Kasachstan)
Mona Barthel (Neumünster) - Christina Mchale (USA)
Carina Witthöft (Hamburg) - Misaki Doi (Japan)

Herren:

Philipp Kohlschreiber (Augsburg) - Nicolas Mahut (Frankreich)
Alexander Zverev (Hamburg) - Qualifikant
Florian Mayer (Bayreuth) - Horacio Zeballos (Argentinien)
Jan-Lennard Struff (Warstein) - Donald Young (USA)
Dustin Brown (Winsen/Aller) - Milos Raonic (Kanada)
Benjamin Becker (Mettlach) - Kei Nishikori (Japan)

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

US Open 2016: Mitfavoritin Angelique Kerber macht sich keinen Druck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.