| 08.12 Uhr

Nach Niederlage in Wimbledon
Vandeweghe wirft Scharapowa unsportliches Verhalten vor

Scharapowa kämpft sich ins Halbfinale
Scharapowa kämpft sich ins Halbfinale FOTO: afp, rb
Als Coco Vandeweghe ihrer Kontrahentin alles abverlangt, aber doch verloren hatte, kamen Frust und Ärger durch. 2:45 Stunden hatte die US-Amerikanerin gegen Maria Scharapowa mitgehalten, unterlag im Viertelfinale von Wimbledon jedoch 3:6, 7:6 (7:3), 2:6.

Die ungesetzte Vandeweghe, die zuvor im All England Club noch nie über die erste und bei Grand Slams noch nie über die dritte Runde hinausgekommen war, ärgerte sich maßlos über die Russin und warf ihr unsportliches Verhalten vor. Scharapowa habe sich bei den zweiten Aufschlägen ihrer Kontrahentin extrem bewegt.

"Das war kein sportlich faires Verhalten. Deshalb habe ich mit der Schiedsrichterin gesprochen und gesagt, falls sie ein Problem damit habe, mit Maria zu sprechen, falls sie zu verängstigt sei, es zu tun, hätte ich kein Problem damit, mit ihr zu sprechen", sagte Vandeweghe. Ihr Protest half jedoch nichts.

"Es ist wie es ist", sagte Scharapowa nur und wollte sich nicht weiter zu den Vorwürfen äußern. Ihr kann es letztendlich auch egal sein, sie hat in Wimbledon zum 20. Mal in ihrer Karriere ein Grand-Slam-Halbfinale erreicht. Die Weltranglistenvierte aus Russland trifft nun auf Serena Williams.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Maria Scharapowa: Vorwürfe von Coco Vandeweghe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.