| 11.27 Uhr

Nach 6:0, 6:0 in Wimbledon
Petkovic klaut verdutztem Balljungen den Ball

Porträt: Andrea Petkovic: Ulknudel und Kämpferin
Porträt: Andrea Petkovic: Ulknudel und Kämpferin FOTO: afp, dan
London. Bei ihrem 6:0, 6:0-Sieg gegen die sichtlich angeschlagene US-Amerikanerin Shelby Rogers musste sich Andrea Petkovic in Wimbledon nicht sonderlich verausgaben. Deshalb hatte die Darmstädterin Zeit für Späßchen.

Leidtragender nach der ersten Runde war am Montag ein Balljunge. Dem klaute Petkovic kurzerhand den Ball aus der Hand. Ganz schön gerissen: Der "Angriff" kam von hinten. Entsprechend verdutzt schaute dann auch der junge Mann, der mit diesem Diebstahl verständlicherweise nicht gerechnet hatte.

Insgesamt stand "Petko" nur 39 Minuten auf dem Platz. Der Weltranglisten-14. unterliefen nur zwei unerzwungene Fehler. Rogers war mit einer Knieverletzung angetreten und lieferte nur wenig Gegenwehr.

Nach dem Matchball legte Petkovic sogar noch noch eine kurze Trainingseinheit auf dem Platz ein – dafür brauchte sie auch den Ball vom Balljungen "Das war eines der seltsamsten Matches meines Lebens", sagte Petkovic: "Sie tat mir ja auch leid, weil sie offensichtlich Schmerzen hatte."

(areh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wimbledon: Andrea Petkovic klaut verdutztem Balljungen den Ball


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.