| 17.07 Uhr

NBA-Play-offs 2015
Schröder ist ein wichtiges Puzzlestück für Atlanta

Fotos: Schröder – Braunschweiger, NBA-Pick 17, Hawks-Profi
Fotos: Schröder – Braunschweiger, NBA-Pick 17, Hawks-Profi FOTO: dpa, js uw
Düsseldorf. Die reguläre Saison in der besten Basketballliga der Welt ist Geschichte. Klar ist bereits: Es werden zwei Teams um die Ost-Krone der NBA spielen, die in der vergangenen Saison nicht im Finale standen. Denn Titelverteidiger Miami und Ost-Vize Indiana haben sich beide nicht für die Play-offs qualifiziert. Von Emmanuel Schneider

An der Spitze der Tabelle im Osten grüßen die Atlanta Hawks und Dennis Schröder. Während sich das Team aus dem Süden der USA nach mäßigem Start mit einem unfassbar guten Lauf Anfang des Jahres (19 Siege in Serie) an die Spitze spielte, machte auch der Braunschweiger Aufbauspieler einen Schritt nach vorne. Mit seinem schnellen Zug zum Korb und dem Blick für den Mitspieler hat er sich zu einem wichtigen Puzzlestück im Spielsystem der Hawks entwickelt. In der Nacht von Sonntag auf Montag um 23.30 Uhr empfangen die Hawks die Brooklyn Nets zur ersten Play-off-Partie.

Hinter Atlanta wittern LeBron James und die Cleveland Cavaliers ihre Chance. Während Atlanta auf Team-Basketball setzt, praktiziert Cleveland viel Heroball, am Ende landet der Ball im Zweifelsfall bei James oder seinem All-Star-Partner Kyrie Irving. Nur den Bulls aus Chicago ist noch zuzutrauen, diesem Spitzenduo gefährlich zu werden. Für Washington und Toronto dürfte im Normalfall in der zweiten Runde Schluss sein. Wenig Chancen haben Milwaukee, Boston und Brooklyn. Die Play-off-Serien im Überblick:

Geht der Hawks-Höhenflug weiter?

Atlanta Hawks (1.) – Brooklyn Nets (8.)

Bilanz:
Atlanta: 60-22
Brooklyn: 38-44
Duelle in der regulären Saison:
4-0
Superstars:
Atlanta: das Team
Brooklyn: Brook Lopez
Beste Scorer:
Atlanta: Paul Millsap (16,8)
Brooklyn: Brook Lopez (17,2)
Punktschnitt Team:
Atlanta: 102,8
Brooklyn: 98,0
Gegenpunkte pro Spiel:
Atlanta: 97,2
Brooklyn: 101,1
Trainer:
Atlanta: Mike Budenholzer: (163-99)
Brooklyn Nets: Lionel Hollins: (251-245)

Auf diese Duelle kommt es an:
Jeff Teague vs. Deron Williams
Al Horford vs. Brook Lopez

Horford ist einer der Gründe für die starke Saison der Hawks. Nach seiner Verletzung in der vergangenen Spielzeit kehrte er in starker Form zurück. Gegen die Nets muss er den offensivstarken Brook Lopez verteidigen. Nimmt er ihn aus dem Spiel, geht bei den Nets nicht mehr viel. Aufbauspieler Deron Williams muss Jeff Teague stoppen, wenn die Nets eine Chance haben wollen.

Was man sonst noch wissen muss:

Die Hawks feierten mit 60 Siegen einen neuen Team-Rekord. Atlanta erreichte früh in der Saison die Bestform. Zu Ende der Saison trat das Team etwas auf die Bremse. Zudem sorgte die Verhaftung von Pero Antic und Thabo Sefolosha vor einem New Yorker Nachtclub im April für Aufregung. Sefolosha brach sich dabei sogar das Bein und fällt für die Play-offs aus. Ein bitterer Verlust für Atlanta – der Schweizer ist der beste Defensivspieler der Hawks. Dennis Schröder brachte in den vergangenen Play-offs nur zwei Spiele und insgesamt sieben Minuten Spielzeit auf den Statistikbogen. In diesem Jahr wird er eine wichtigere Rolle für Atlanta spielen. Gegen Brooklyn legte er in der Saison in 17,1 Minuten 11,7 Punkte und 3,3 Assists auf.

Atlanta läuft regelmäßig hinter der Dreierlinie heiß, verbucht dort mit 38,2 Prozent den zweitbesten Wert der Liga. Brooklyn hingegen ist das zweitschlechteste Play-off Team bei der Dreierquote (33,1 Prozent). Gegen kein anderes Team in der regulären Saison kassierte Brooklyn mehr Punkte (114) und Dreier (13,3). Im Schnitt verloren die Nets gegen die Hawks mit 17,2 Punkten Unterschied. Brooklyn und Boston sind die Teams mit negativer Bilanz in den Play-offs.

Unsere Prognose:
4-0

Fotos: Schröder und Hawks besiegen LeBron James' Cavaliers FOTO: afp, kc

Der König will zurück auf den Thron

Cleveland Cavaliers (2.) - Boston Celtics (7.)

Bilanz:
Cleveland: 53-29
Boston : 40-42
Duelle in der regulären Saison:
2-2
Superstars:
Cleveland: LeBron James, Kyrie Irving
Boston: -
Beste Scorer:
Cleveland: LeBron James: 25,3 Punkte
Boston: Isaiah Thomas: 19 Punkte
Punkteschnitt Team:
Cleveland: 103,0
Boston: 101,4
Gegenpunkte pro Spiel:
Cleveland: 98,5
Boston: 101,3
Trainer:
Cleveland: David Blatt (53-29)
Boston: Brad Stevens (65-99)

Auf diese Duelle kommt es an:
LeBron James vs. Evan Turner

Kann irgendjemand "King" LeBron James stoppen? Vermutlich nicht. Aber Evan Turner sollte es zumindest versuchen. In drei Ligaspielen scorte "der König" 27,3 Punkte gegen Boston.

Was man sonst noch wissen muss:

LeBron James im Cavs-Trikot gegen die Celtics, da war doch was?

In den vergangenen acht Jahren traf LeBron James mit seinen Teams viermal auf die Celtics. 2008 und 2010 zog er mit Cleveland jeweils den Kürzeren, 2011 und 2012 rächte er sich im Miami-Heat Trikot und schaltete die Celtics aus. Für Rivalität und Buhrufe im TD Garden ist also gesorgt.

Cleveland legte einen Stotter-Start hin, Kritik traf insbesondere Rookie-Coach Blatt. Dann machte James eine zweiwöchige Auszeit, die Cavs holten per Trade Iman Shumpert, J.R. Smith und Timofey Mozgov. Danach fanden die Cavaliers zurück in die Spur. Die Offensive der Cavs ist NBA-Spitze, die Defensive jedoch schwach. Die Cavaliers setzen vor allem auf ihre Einzelkönner James und Irving – gegen die Celtics reicht das zum Weiterkommen Die beiden Siege der Celtics gegen die Cavaliers Ende der Saison sollten nicht überbewertet werden. Beide Male fehlte den Cavaliers Kyrie Irving, im letzten Spiel auch James.

Unsere Prognose:
4-0

Routinierte Bullen gegen junge Hirsche

Chicago Bulls (3.) – Milwaukee Bucks (6.)

Bilanz:
Chicago: 50-32
Milwaukee 41-41
Duelle in der regulären Saison:
3-1
Superstars:
Chicago: Derrick Rose
Milwaukee: Trainer Jason Kidd
Beste Scorer:
Chicago: Jimmy Butler (20 Punkte)
Milwaukee: Michael Carter-Williams (14,4 Punkte)
Punkteschnitt Team:
Chicago: 100,9
Milwaukee: 97,8
Gegenpunkte pro Spiel:
Chicago: 98,0
Milwaukee: 97,3
Trainer:
Chicago: Tom Thibodeau (255-139)
Milwaukee: Jason Kidd (85-79)

Auf diese Duelle kommt es an:
Pau Gasol vs. Zaza Pachulia

Eines der entscheidenden Duelle, bei dem die Bulls Vorteile haben. Pachulia punktet und reboundet gegen die Bulls unterdurchschnittlich (3,5 Punkte, 4,5 Rebounds), während Gasol gegen die Bucks und Pachulia Topwerte auflegt (24,3 Punkte, 13,3 Rebounds).

Was man sonst noch wissen muss:

Milwaukee ist eines der Überraschungsteams in dieser Saison. Trainer Jason Kidd formte aus der jungen Truppe ein Team mit Potenzial. Zu Mitte der Saison verschifften die Bucks Brandon Knight, bekamen im Gegenzug den amtierenden "Rookie of the Year" Michael Carter-Williams. Anschließend stockte der Bucks-Express. Carter-Williams hat einen schwachen Wurf, leistete sich viele Turnoves. Insgesamt verlieren die Bucks am zweithäufigsten den Ball (16,7 Turnover)

Chicago spielt in dieser Saison eine bessere Offensive als im vergangenen Jahr. Gasol ist in seinem dritten Frühling immer noch ein Garant für Punkte und Rebounds. Die Bulls waren die Saison über von Verletzungen geplagt, Ex-MVP Derrick Rose fiel erneut mit einer Knieverletzung aus, auch Jimmy Butler und Joakim Noah mussten pausieren. Die routinierte Mannschaft der Bulls sollte mit dem jüngsten Team der Liga (Schnitt: 24,7) keine größeren Probleme haben.

Unsere Prognose:
4-1

Die Mittelklasse unter sich

Toronto Raptors (4.) – Washington Wizards (5.)

Bilanz:
Toronto: 49-33
Washington: 46-36
Duelle in der regulären Saison:
3-0
Superstars:
Toronto: Kyle Lowry
Washington: John Wall
Beste Scorer:
Toronto: DeMar DeRozan: 20,1
Washington: John Wall 17,6
Punkteschnitt Team:
Toronto: 104,1
Washington: 98,4
Gegenpunkte pro Spiel:
Toronto: 101,1
Washington: 97,6
Trainer:
Toronto: Dwane Casey (206-228)
Washington: Randy Wittman (237-365)

Auf diese Duelle kommt es an:
Kyle Lowry vs. John Wall

Zwei Aufbauspieler der Extraklasse, die beide ins All-Star-Team berufen wurden. In der vermutlich engen Serie werden die Point Guards den Unterschied ausmachen.

Was man sonst noch wissen muss:

Beide Teams starteten mit ordentlich Power in die Saison, ließen aber auch beide im Endspurt Federn. Washington weist seit dem All-Star-Game eine 13-15-Bilanz auf, Toronto kommt auf zwölf Siege und 17 Niederlagen. Toronto überzeugt mit einer sehr guten Offensive, die sich mit den besten der Liga messen kann (zweitbester Statistik-Wert), dafür hat Toronto auch die schlechteste Defensive aller Play-off-Teams. Die Wizards sind ein sehr gutes Defensivteam und verteidigen vor allem den Dreier gut. Am Ende könnte der Heimvorteil und die laute Arena in Toronto den Unterschied ausmachen.

John Wall ist mit zehn Assists pro Spiel der zweitbeste Vorlagengeber der Liga. Bei Toronto spielt mit Lou Williams der beste 6. Mann der NBA (15,5 Punkte).

Unsere Prognose:
4-3

Datenquelle: Basketball-reference.com

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dennis Schröder: Wichtiges Puzzlestück der Atlanta Hawks


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.