| 12.33 Uhr

Basketball in der NBA
Nowitzki setzt nach Überraschungscoup auf Heimvorteil

Fotos: Nowitzki und Dallas gleichen gegen OKC zum 1:1 aus
Fotos: Nowitzki und Dallas gleichen gegen OKC zum 1:1 aus FOTO: dpa, lws ms
Oklahoma City. Nach dem katastrophalen Auftakt hat sich Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks in den NBA-Play-offs zurückgemeldet und die Serie gegen Oklahoma ausgeglichen. Jetzt stehen zwei Heimspiele auf dem Programm.

Dirk Nowitzki starrte ungläubig zum Videowürfel unter der Decke, nach bangen Momenten wurde der Superstar erlöst. Kein Korb signalisierte der Schiedsrichter nach Studium der TV-Aufnahmen, der letzte Wurf der Oklahoma City Thunder kam eindeutig zu spät, der 85:84-Überraschungscoup der Dallas Mavericks war perfekt.

Das Ergebnis sorgte für pure Erleichterung, denn viel hatte nicht gefehlt, und Dallas hätte zwei Tage nach dem katastrophalen Start in die Play-offs der NBA die nächste Enttäuschung erlebt. Zunächst gab der Referee den Korb von OKC-Center Steven Adams, überprüfte die Szene dann aber per Videobeweis und revidierte die Entscheidung. Statt 86:85 für Oklahoma hieß es 85:84 für Dallas – es steht 1:1.

"Bei uns spielen einige Routiniers, die ihren Stolz haben"

Nowitzki war stolz auf sein Team. Nach der 70:108-Blamage beim Achtelfinal-Auftakt in der Basketball-Profiliga am Samstag hätten wenige erwartet, dass die Mavericks ein Spiel in Oklahoma City stehlen und die best-of-seven-Serie ausgleichen könnten. "Wir haben ihnen gezeigt, dass wir bereit sind zu kämpfen", sagte der Würzburger: "Bei uns spielen einige Routiniers, die ihren Stolz haben."

Auf dem Papier ist alles wieder offen, durch den Auswärtssieg ist Dallas vor den beiden Heimspielen sogar leicht im Vorteil. Dass der Sieg nur gelang, weil beim Gegner die Superstars Kevin Durant und Russell Westbrook lausig trafen, weiß Nowitzki (37) natürlich und stellt sich auf viel Arbeit in Spiel drei ein: "Sie werden am Donnerstag aus allen Zylindern feuern. Darauf müssen wir vorbereitet sein."

"Unsere Halle wird brennen"

Für Dallas war es im sechsten Anlauf der erste Sieg gegen die Thunder in dieser Saison. Dadurch hat sich für Nowitzki grundsätzlich nichts geändert. "Sie bleiben bei ihrer Qualität der große Favorit. Aber wir haben sie wissen lassen, dass es kein leichter Durchmarsch wird. Unsere Halle wird brennen."

Der Würzburger traf 7 von 19 Würfen und kam auf 17 Punkte. Nicht gerade überragend, aber besser als das, was die Schlüsselspieler von OKC anboten. Westbrook warf 14 Fahrkarten, Durant sogar 26. So viele Fehlwürfe waren in einem Spiel der Meisterrunde zuletzt dem großen Michael Jordan 1997 unterlaufen. Hätten die beiden Allstars einigermaßen Normalform gezeigt, wäre für Dallas wieder nichts zu holen gewesen.

In der spannenden Schlussphase hatte es Raymond Felton, mit 21 Punkten bester Werfer der Gäste, spannend gemacht. 7,1 Sekunden vor dem Ende scheiterte der Point Guard der Mavs zweimal an der Freiwurflinie, Oklahoma überbrückte schnell das Feld und der Neuseeländer Adams traf. Allerdings leuchtete die Anzeige am Brett rot, bevor der Ball die Hand verließ. Die Jubeltraube der OKC-Spieler löste sich schnell auf, als Referee Dan Crawford das Ergebnis korrigierte.

Trainer Rick Carlisle hat seine Spieler nach dem bösen Fehlstart aufgerichtet. Ihm gefiel die Teamleistung, besonders hob er aber Felton und seinen Kapitän hervor: "Nowitzki war großartig. Er hatte keine gute Wurfstatistik, aber er kann ein Spiel in die richtige Richtung lenken", lobte der Headcoach.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dirk Nowitzki nach Coup mit den Dallas Mavericks kämpferisch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.