| 12.07 Uhr

NBA-Legende krisiert Deutschen
Nowitzki will keinen "Krieg der Worte" mit Abdul-Jabbar

Fotos: Die besten NBA-Scorer aller Zeiten
Fotos: Die besten NBA-Scorer aller Zeiten FOTO: AP
Was will Basketball-Legende Kareem Abdul-Jabbar mit der Kritik an Dirk Nowitzki bezwecken? Der Ex-Star der Los Angeles Lakers bezeichnete den Profi der Dallas Mavericks als "One-Trick Pony".

Basketball-Legende Kareem Abdul-Jabbar scheint den Spielstil von Dirk Nowitzki nicht zu mögen. "Er würde ganz anders gewürdigt werden, wenn er auf dem Spielfeld mehr gemacht hätte, als nur den Ball zu werfen. Er kann nur eine Sache", sagte Abdul-Jabbar, der als bester Werfer in der Geschichte der US-Profiliga NBA eingegangen ist. Der 68-Jährige bezeichnete den 37 Jahre alten Dallas-Profi Nowitzki während einer Stippviste an der George Mason University in Fairfax im US-Bundesstaat Virginia wegen seiner angeblich eindimensionalen Spielweise als "One-Trick Pony".

Nowitzkis Wurf, dozierte der bei den Los Angeles Lakers vor allem mit seinem Hakenwurf berühmt gewordene Center, sei "sehr schwer zu blocken. Aber wenn er bei den Rebounds und in der Abwehr ähnlich gut gewesen wäre, hätte er viel mehr Respekt erhalten." 

"Das ist ja nicht das erste Mal, dass er so etwas gesagt hat", meinte Nowitzki nach seinen 28 Punkten bei der 90:93-Heimniederlage der Dallas Maverick gegen die Miami Heat. Der Würzburger hatte am Mittwoch (Ortzeit) gegen den Angstgegner kurz vor Schluss noch ausgeglichen, aber dann verfehlte Teamkollege Raymond Felton mit einem Drei-Punkte-Wurf das Ziel. Dallas hat nun neun der vergangenen zehn Spiele gegen Miami verloren. Die Mavericks bleiben mit 28:24 Siegen auf Platz sechs der Western Conference, Miami (28:22) ist nun im Osten Fünfter.

Nach der Pleite wollte Nowitzki die Kritik des sechsmaligen NBA-Champions Abdul-Jabbaar nicht überbewerten. "Menschen haben Meinungen. Er ist einer der Größten, die jemals Basketball gespielt haben. Ich will keinen Krieg der Worte. Ich respektiere seine Meinung, aber ich bin nicht unbedingt damit einverstanden", sagte der Deutsche, konnte sich einen Seitenhieb aber nicht verkneifen: "Ich denke nicht, dass man im Schnitt 25 Punkte und zehn Rebounds in seiner Playoff-Karriere auflegen kann - und man ist nicht dominant", meinte Nowitzki. "Ich denke nicht, dass man in 18 Jahren bis auf Platz sechs in der Scorer-Liste kommen kann, ohne zumindest ein wenig dominant gewesen zu sein."

Mark Cuban, der Chef der Dallas Mavericks, nahm Nowitzki umgehend in Schutz: "Fragt ihn mal, wie viele Spiele er von Dirk gesehen hat. Dieser Junge kann rebounden, passen, und er hat einen unglaublichen Basketball-IQ. Er wird als einer der Größten abtreten, daran gibt es keinen Zweifel."

 

 

(areh/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dirk Nowitzki will keinen "Krieg der Worte" mit Kareem Abdul-Jabbar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.