| 14.48 Uhr

Thomas glänzt in den Play-offs
Basketball-Zwerg widmet Bestleistung seiner toten Schwester

NBA: Isaiah Thomas von den Bosten Celtics widmet Bestleistung der toten Schwester
Isaiah Thomas ist nur 1,75 Meter groß. "Ich will der beste kleine Spieler sein, der jemals in der NBA gespielt hat", sagt er über sich selbst. FOTO: afp, mm
Boston. Isaiah Thomas ist 1,75 Meter groß und einer der besten Basketballspieler der Welt. Zu dem wurde er, weil er sich nie unterkriegen ließ. Auch nicht vom Tod seiner Schwester vor wenigen Wochen. Das ist seine Geschichte.  Von Sebastian Fuhrmann

Keine andere Szene passt so gut zur Karriere von Isaiah Thomas wie diese: Sein Team, die Boston Celtics, liegen im ersten Spiel der Play-off-Serie gegen die Washington Wizards mit 0:16 zurück, dann kracht es: Thomas bekommt den Ellenbogen von Washingtons Otto Porter mit voller Wucht ins Gesicht. Der vordere linke Schneidezahn des Aufbauspielers bricht aus seinem Kiefer und fällt auf das Parkett der Arena. Thomas schnappt sich seinen Zahn, legt ihn an der Bank ab und schließt die nächsten beiden Angriffe seiner Mannschaft per Drei-Punkte-Wurf ab. Boston gewinnt 123:111, Thomas erzielt 33 Punkte und neun Korbvorlagen.

Thomas in Spiel eins gegen Washington: Siegen geht auch ohne Schneidezahn. FOTO: afp, mm

Aufgeben ist nicht die Sache von Isaiah Thomas. Diese Eigenschaft hat ihm einen Platz in der besten Basketball-Liga der Welt gesichert. Wahrscheinlich war das nicht gerade. Aber Thomas legte sich mit der Wahrscheinlichkeit an - und gewann.

Früh zeichnete sich ab, dass Thomas klein geraten würde. Nur 1,75 Meter wird der 28-Jährige groß. Damit ist er in der NBA ein Exot. Aufbauspieler sind normalerweise um die 1,90 Meter groß. Die Größe brauchen sie, um das Spiel zu machen. Dafür braucht es Übersicht. Thomas hat es trotz mangelnder Größe geschafft, sich durchzusetzen. Mehr noch: 28,9 Punkte erzielt der 28-Jährige in der regulären Saison, das bedeutet Rang drei. In einem Spiel gelingen ihm 52 Punkte, 29 davon in bloß einem Viertel. 

Thomas hat Talent, aber keiner will ihn

Thomas schließt nah am Korb gegen Robin Lopez (links, 2,13 Meter) und Jimmy Butler (2,01 Meter) ab. Dank seiner Sprungkraft kann der Basketball-Zwerg das. FOTO: rtr, bd

Zwar ist das Talent des Aufbauspielers, der für das kleine College Washington spielte, bereits früh zu erkennen. Im Draft, in dem die 30 NBA-Teams in zwei Runden hintereinander die größten Talente in einer Lotterie ziehen, ist 2011 aber keine Franchise mutig genug, einen kleinen Aufbauspieler zu ziehen. Mit dem letzten aller möglichen Picks wird Thomas 2011 von den Sacramento Kings in die NBA geholt - das klingt nach einem Platz am hintersten Ende der Bank, irgendwo zwischen dem Mann, der mit einem Mopp das Parkett trocken wischt, wenn ein Spieler gefallen ist, und dem Tank mit dem Erfrischungsgetränk für die Auszeiten.

Für Thomas aber ist der Tag ein Glücksfall. Das Team aus der kalifornischen Hauptstadt ist seit Jahren chronisch erfolglos. Thomas erhält viel Spielzeit, arbeitet wie besessen an seinem Spiel, lernt noch mehr, seine Schnelligkeit einzusetzen, und steigert seinen Punkteschnitt binnen drei Jahren von 11,5 auf 20,3 Punkte. Doch auf die Fabelwerte folgt der nächste Rückschlag. Per Spielertausch schicken ihn die Kings zu den mittelmäßigen Phoenix Suns, die Thomas nach nur einem halben Jahr nach Boston abgeben, wo er dem schwächelnden Aufbau unter die Arme greifen soll. Aus einem Kurzzeit-Job wird mehr. "Irgendwann will ich MVP sein", sagt Thomas vor der aktuellen Saison. Von dem, was kommen wird, ahnt er da noch nichts. 

Isaiah Thomas weint um seine tote Schwester FOTO: afp, mm

Schwester stirbt bei Autounfall

Gut zwei Wochen bevor ihm Porter den Schneidezahn aus dem Kiefer hämmert, kommt Thomas' Schwester bei einem Autounfall ums Leben. Thomas erfährt nach dem Training vom Tod seiner Schwester. "Als ich das herausgefunden habe, wollte ich aufgeben und alles hinschmeißen. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie vorher darüber nachgedacht. Aber ich habe erkannt, dass Aufgeben keine Option ist", sagt Thomas. Am Tag nach der Todesnachricht steht er wieder auf dem Parkett. Er gibt auch dieses Mal nicht auf. Anders kann er gar nicht.

Im zweiten Spiel der Serie gegen Washington knackt Thomas am Dienstagabend seinen bisherigen Karrierebestwert. Er macht 53 Punkte, 29 davon im letzten Viertel. Es wäre der 23. Geburtstag seiner Schwester gewesen.  "Alles, was ich ab jetzt tue, tue ich für meine Schwester. Das ist alles, was ich jetzt machen kann", sagt Thomas.