| 09.53 Uhr

Proteste im US Sport
NBA-Spieler dürfen sich bei Hymne nicht hinknien

MLB-Profi Bruce Maxwell kniet bei Hymne
MLB-Profi Bruce Maxwell kniet bei Hymne FOTO: dpa, ER lil
Washington . Wie in diversen nordamerikanischen Sportligen birgt das Verhalten bei der US-Hymne auch in der Basketball-Profiliga NBA Zündstoff. Wie die Liga am Freitagabend (Ortszeit) in einem Memo an alle 30 Teams bekräftigte, müssen laut bestehenden Regularien alle Spieler während der Nationalhymne vor dem Spiel stehen.

Bei Fehlverhalten behalte sich die Liga vor, die entsprechenden Profis zu bestrafen. In dem Memo des stellvertretenden NBA-Direktors Mark Tatum hieß es, "die Liga werde über mögliche Maßnahmen entscheiden, sollte ein Spieler oder Trainer nicht zur Hymne aufstehen". Einzelne Teams hätten "nicht die Entscheidungsfreiheit, diese Regel zu brechen".

Protest gegen Donald Trump: "Es sollte den Spielern verboten sein zu knien"

Schon seit einiger Zeit gehen Sportprofis aus Protest gegen Rassendiskriminierung und Polizeigewalt in den USA bei der Hymne auf die Knie. Zudem liegen die Superstars Stephen Curry von Champion Golden State Warriors und LeBron James von Vizemeister Cleveland Cavaliers mit US-Präsident Donald Trump im Clinch. Curry hatte angekündigt, nicht zum traditionellen Empfang im Weißen Haus zu erscheinen. James bezeichnete Trump sogar als "Penner".

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

NBA-Spieler dürfen sich bei Hymne nicht hinknien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.