| 13.26 Uhr

Cowboys-Boss gegen Hymnen-Protest
"Wer die Flagge nicht respektiert, wird nicht spielen"

Fotos: Cowboys-Besitzer geht mit Spielern auf die Knie
Fotos: Cowboys-Besitzer geht mit Spielern auf die Knie FOTO: ap, MY
Dallas. Jerry Jones, Eigentümer der Dallas Cowboys aus der Football-Profiliga NFL, hat seinen Profis Strafen angedroht, sollten sie in den Protest zahlreicher NFL-Profis während der Hymne einsteigen.

"Wer die Flagge nicht respektiert, wird nicht spielen", sagte der Milliardär nach dem 31:35 seiner Cowboys gegen die Green Bay Packers. Einen solchen Protest werde er "unter keinen Umständen" dulden.

Grundsätzlich unterstütze Jones seine Spieler, er ermuntere sie auch, ihre Meinung kundzutun, sagte er - aber nicht während der Nationalhymne. Diese sollten die Cowboys-Profis stehend verfolgen, um die US-Flagge zu ehren. Ligaweit finden derzeit Protestaktionen statt, viele Spieler gehen während der Hymne auf die Knie.

Auch der Dallas-Boss hatte sich zuletzt dem Protest angeschlossen. Vor dem Spiel seines Teams bei den Arizona Cardinals ging Jones in der Spielfeldmitte gemeinsam mit seinen Profis auf die Knie. Die Aktion fand statt, bevor die Nationalhymne abgespielt wurde. Für ihr Verhalten ernteten der milliardenschwere Jones und die Spieler Buhrufe, auch von Fans der Dallas Cowboys.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dallas Cowboys: Besitzer lässt Spieler nicht während Hymne knien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.