Infostrecke

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

Bei der Super-Bowl-Niederlage der New England Patriots hat Tom Brady auch eine andere Negativserie fortgesetzt. Der Quarterback konnte als neunter Spieler in Serie, der zum wertvollsten Akteur der Saison (MVP) gewählt wurde, mit seinem Team das Finale in der NFL nicht gewinnen. Zuletzt gelang Kurt Warner von den St. Louis Rams im Jahr 2000 das Double aus MVP-Ehrung und Super-Bowl-Triumph.

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

2018

Saison-MVP: Matt Ryan    

Team: New England Patriots

Gegner: Philadelphia Eagles

Ergebnis: 33:41

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

2017

Saison-MVP: Matt Ryan    

Team: Atlanta Falcons

Gegner: New England Patriots

Ergebnis: 28:34 nach Verlängerung

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

2016

Saison-MVP: Cam Newton

Team: Carolina Panthers

Gegner: Denver Broncos

Ergebnis: 10:24

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

2014

Saison-MVP: Peyton Manning

Team: Denver Broncos

Gegner: Seattle Seahawks

Ergebnis: 8:43

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

2010

Saison-MVP: Peyton Manning

Team: Indianapolis Colts

Gegner: New Orleans Saints

Ergebnis: 17:31

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

2008

Saison-MVP: Tom Brady

Team: New England Patriots

Gegner: New York Giants

Ergebnis: 14:17

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

2006

Saison-MVP: Shaun Alexander

Team: Seattle Seahawks

Gegner: Pittsburgh Steelers

Ergebnis: 10:21

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

2003

Saison-MVP: Rich Gannon

Team: Oakland Raiders

Gegner: Tampa Bay Buccaneers

Ergebnis: 21:48

MVPs, die den Super Bowl verloren haben

2002

Saison-MVP: Kurt Warner

Team: St. Louis Rams

Gegner: New England Patriots

Ergebnis: 17:20