| 20.42 Uhr

Protest gegen Rassimus in der NFL
Seahawks-Profi Bennett boykottiert US-Hymne

Auch in der kommenden NFL-Saison werden Football-Profis durch den Boykott der US-Nationalhymne gegen Rassismus und Intoleranz protestieren. Michael Bennett (31) von den Seattle Seahawks kündigte nach seinem "Sitzstreik" vor dem Vorbereitungsspiel am Sonntag bei den Los Angeles Chargers an, diese Form des Protestes in der im September beginnenden Spielzeit fortzusetzen. "Ich will sehen, dass die Leute die Gleichberechtigung erhalten, die sie verdienen. Daher möchte ich diese Plattform nutzen, um diese Botschaft kontinuierlich zu pushen", sagte der Defensive End am Tag nach den blutigen Ausschreitungen in Charlottesville/Virginia. Am Samstag hatte Marshawn Lynch von den Oakland Raiders bei einem Preseason-Spiel in Arizona ebenfalls die Hymne boykottiert. Im vergangenen Jahr hatte Quarterback Colin Kapernick von den San Francisco 49ers diese Form der Proteste gegen Rassendiskriminierung und Polizeigewalt in Gang gesetzt und sah sich heftigen Reaktionen ausgesetzt. Für die kommende Saison hat der 29 Jahre alte Free Agent noch kein neues Team gefunden.
(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Protest gegen Rassimus in der NFL: Seahawks-Profi Bennett boykottiert US-Hymne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.