| 12.55 Uhr

US-Sport
North Carolina verliert College-Turniere wegen Diskriminierung

Indianapolis. Alle in dieser Saison im US-Bundesstaat North Carolina geplanten Meisterschaftsturniere im Collegesport werden wegen diskriminierender Gesetze gegen Homosexuelle, Bisexuelle und Transgender verlegt. Die Vorschriften in North Carolina machten es schwierig, eine integrative Atmosphäre für Athleten, Trainer, Funktionäre und Fans zu gewährleisten, teilte der Dachverband NCAA am Montagabend (Ortszeit) mit. Der Verband stehe für Fairness und Integration. Sieben Turniere in verschiedenen Sportarten sind betroffen. Wo die Veranstaltungen stattfinden sollen, ist offen. Als Maßnahmen des Bundesstaates gegen die Bürgerrechte zählte die NCAA das umstrittene Transgender-Gesetz auf. Es gebe zudem weitere Regelungen, welche den Schutz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender vor Diskriminierung verhinderten, hieß es. Ein im März verabschiedetes Gesetz zwingt Transgender in North Carolina dazu, in öffentlichen Gebäuden jene Toiletten zu benutzen, die mit dem Geschlechtsvermerk in ihrer Geburtsurkunde übereinstimmen. Das US-Justizministerium verklagte deshalb den Bundesstaat. Zudem verlegte die Basketball-Profiliga NBA wegen des Gesetzes ihr All-Star-Spiel im kommenden Februar von Charlotte in North Carolina nach New Orleans.
(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

US-Sport: North Carolina verliert College-Turniere wegen Diskriminierung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.