| 21.53 Uhr

Offizielle Freigabe
Paarläufer Massot darf für Deutschland auflaufen

Savchenko läuft erstes Programm mit Massot
Savchenko läuft erstes Programm mit Massot FOTO: dpa, bwe hpl
Paris. Der französische Eiskunstlauf-Verband hat dem Paarläufer Bruno Massot nach eineinhalb Jahren Sperre die Freigabe erteilt. Damit kann der Franzose mit der fünfmaligen Weltmeisterin Aljona Savchenko sofort international für Deutschland antreten.

Massot erreichte am Montag bei einem Treffen mit dem französischen Verbandspräsidenten Didier Gailhaguet in Paris die Starterlaubnis.

"In dieser zu langen Affäre Savchenko-Massot lag mir Bruno stets am Herzen, denn er ist ein Athlet, und Athleten müssen ermutigt werden", schrieb Gailhaguet bei Facebook und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute. Der 26-Jährige hatte bereits vor Wochen die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt, um 2018 bei Olympia mit Savchenko um Medaillen zu laufen. Zuletzt hatten die Franzosen 30 000 Euro als Ausbildungsentschädigung für Massot gefordert, die Deutsche Eislauf-Union (DEU) hat aber nicht die Mittel für eine Ablöse. Das Paar hatte vergangene Woche eine Spendenaktion gestartet.

Nun können die in Oberstdorf bei Alexander König trainierenden Savchenko/Massot an lukrativen Schaulaufen teilnehmen und international starten, um die nötige Punktzahl für die Europameisterschaft im Januar in Bratislava zu sammeln. Savchenko war zuvor mit Robin Szolkowy gelaufen und hatte zweimal Bronze bei Winterspielen gewonnen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bruno Massot darf für Deutschland starten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.