| 07.58 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Biathlon-Staffel feiert – Doppelsieg für Skispringer

Biathlon-Staffel feiert Sieg - Doppelsieg für Freitag und Wellinger
Richard Freitag (l.) und Andreas Wellinger feiern. FOTO: dpa, pse lof
Der Wintersport-Tag hat wieder einmal das volle Programm geboten. Welche deutsche Athleten sind schon in Olympia-Form? In unserem Telegramm halten wir Sie auf dem Laufenden. 

+++ Eisschnelllauf +++

Pechstein Dritte, Beckert mit deutschem Rekord Zweiter vor Geisreiter

Die deutschen Eisschnellläufer um Claudia Pechstein haben sich zwei Monate vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang/Südkorea in bestechender Form präsentiert. Die fünfmalige Olympiasiegerin aus Berlin lief beim vierten Saisonweltcup in Salt Lake City/Utah über 3000 m in 3:58,69 Minuten die drittbeste Zeit. Pechstein musste sich nur der Russin Natalja Woronina (3:57,70) und Martina Sablikova aus Tschechien (3:57,84) geschlagen geben. 

Patrick Beckert (Erfurt) überzeugte mit deutschem Rekord und einem starken zweiten Platz über 5000 m, Moritz Geisreiter (Inzell) wurde Dritter. Beckert und Geisreiter (6:11,47) lieferten sich auf der schnellen Olympiabahn von 2002 ein tolles Rennen, beide erzielten persönliche Bestzeiten. Beckert verbesserte in 6:07,02 Minuten den deutschen Rekord, den er erst am vergangenen Wochenende in Calgary/Kanada aufgestellt hatte, um 3,78 Sekunden. Den Sieg sicherte sich Ted-Jan Bloemen (Kanada), der in 6:01,86 Minuten den zehn Jahre alten Weltrekord von Sven Kramer (Niederlande) um 1,46 Sekunden unterbot.

+++ Skispringen +++

Freitag und Wellinger jubeln

Skispringer Richard Freitag hat beim Heimweltcup in Titisee-Neustadt seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Der Sachse setzte sich in dem auf einen Durchgang verkürzten Wettkampf vor seinem Teamkollegen Andreas Wellinger und dem Norweger Daniel Andre Tande durch und baute seine Führung im Gesamtweltcup aus. Für Freitag war es der siebte Weltcup-Sieg seiner Karriere, schon am vergangenen Wochenende in Nischni Tagil hatte er hinter Wellinger für einen deutschen Doppelsieg gesorgt. Drei Wochen vor der Vierschanzentournee gehört das Duo damit endgültig zum engsten Favoritenkreis.

+++ Eisschnelllauf +++

Ihle packt Olympia-Norm

Eisschnellläufer Nico Ihle hat die Olympia-Norm über 1000 m geknackt. Der Chemnitzer wurde beim vierten Saisonweltcup in Salt Lake City/Utah in 1:07,87 Minuten 13. und erfüllte den zweiten Teil der Norm. Den ersten Teil hatte Ihle am vergangenen Wochenende denkbar knapp in Calgary/Kanada als 15. geschafft.

Der zweite deutsche Sprinter, Joel Dufter, wurde in 1:09,65 Letzter, der Inzeller hatte die Olympia-Norm aber bereits erfüllt. Den Sieg auf der schnellen Olympiabahn von 2002 sicherte sich der Russe Denis Juskow (1:06,92) vor dem Niederländer Koen Verweij (1:06,94) und seinem Landsmann Pawel Kulischnikow (1:06,94).

+++ Skispringen +++

Start im Einzelwettbewerb erneut verschoben - Absage droht

Dem Einzelwettkampf der Skispringer in Titisee-Neustadt droht wegen schlechter Witterung eine Absage. Der Weltverband FIS verschob den Start am Sonntagnachmittag ein drittes Mal, dieses Mal auf 17.00 Uhr. Ursprünglich hätte der Wettkampf bereits um 15.30 Uhr starten sollen. Sofern ein Start der Springer im Schwarzwald noch möglich ist, wird maximal ein Durchgang ausgetragen, sagte ein FIS-Sprecher. 20 Zentimeter Neuschnee und immer stärker werdender Wind erschwerten die Austragung. Der  Niederschlag ließ an dem Wettkampfort im Schwarzwald am Nachmittag nicht nach. Der Schnee ging mehr und mehr in Schneeregen über.

+++ Biathlon +++

Frauen-Staffel triumphiert in Hochfilzen

Die deutsche Biathlon-Staffel der Frauen hat beim Weltcup im österreichischen Hochfilzen ein deutliches Zeichen gesetzt. Vanessa Hinz (SC Schliersee), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld), Maren Hammerschmidt (Winterberg) und Laura Dahlmeier (Partenkirchen) gewannen das Rennen über 4x6 km vor der Ukraine (+44,9 Sekunden) und Frankreich (+1:04,5) Minuten. Das Team des Deutschen Skiverbandes (DSV) hatte in der selben Besetzung auch bei der WM im Februar triumphiert.

+++ Bob +++

Dreifach-Erfolg beim Viererbob-Weltcup

Viererbob-Weltmeister Johannes Lochner hat seinen zweiten Weltcupsieg in diesem Olympia-Winter gefeiert. Der Berchtesgadener setzte sich am Sonntag in Winterberg mit seiner Crew Joshua Bluhm, Christopher Weber und Christian Rasp in der Königsklasse Viererbob mit 23 Hundertstelsekunden Vorsprung gegen Nico Walther durch. Den deutschen Dreifach-Erfolg komplettierte der drittplatzierte Doppel-Weltmeister Francesco Friedrich, der am Vortag mit Platz zwei im kleinen Schlitten seinen ersten Podestplatz in dieser Saison einfuhr.

Zuletzt feierten die Deutschen im Dezember 2015 auf der Bahn im Hochsauerland einen Dreifach-Erfolg, so wie zuletzt bei der Weltmeisterschaft im Februar am Königssee, wo Lochner zeitgleich mit Friedrich den Titel gewann.

+++ Curling +++

Deutsche Teams verpassen Olympia-Qualifikation

Die Olympischen Winterspiele finden ohne deutsche Curler statt. Wie das Männerteam um Skip Alexander Baumann verpasste auch das Frauenteam um Skip Daniela Jentsch beim Qualifikationsturnier in Pilsen das Ticket. Der Deutsche Curling-Verband hat erstmals nach Wiederaufnahme dieses Sports ins olympische Programm keinen Teilnehmer. Die Herren beenden das Turnier in Pilsen auf Platz sieben. Sie unterlagen zum Abschluss am Samstag Finnland mit 4:8. "Wir sind genauso wie die beiden Mannschaften über die verpasste Chance enttäuscht. Auf diesem Niveau sind Kleinigkeiten eben oft ausschlaggebend. Wir müssen trotzdem alles auf den Prüfstand stellen, um die richtigen Stellhebel zu identifizieren und entsprechend zu verändern", sagte Präsident Bernhard Mayr. 

Die Damen verloren am Samstag ihr letztes Spiel erwartungsgemäß gegen China. Nach dem 3:7 stand die deutsche Auswahl als Vorletzter fest. "Insgesamt muss man sagen, dass der Druck für die eine oder andere ja auch noch recht Unerfahrene in unserem Team etwas zu hoch war. Wir haben alles probiert - auch mit Veränderungen in der Aufstellung, aber es hat nicht gereicht", sagte Jentsch.

+++ Ski Alpin +++

Dopfer schafft Olympia-Qualifikation

Fritz Dopfer hat als zehnter Athlet des Deutschen Skiverbands die Olympia-Qualifikation geschafft. Der zuletzt ein Jahr lang verletzte Garmischer fuhr beim Slalom von Val d'Isère am Sonntag auf den siebten Platz. Der Sieg bei extrem schwierigen Bedingungen samt dichtem Schneefall ging an Marcel Hirscher aus Österreich, der nach Rang acht im ersten Durchgang noch ganz nach vorne raste. Der sechsmalige Weltcup-Gesamtsieger siegte vor dem Norweger Henrik Kristoffersen und Andre Myhrer aus Schweden. In die Punkte fuhren auch die DSV-Starter Dominik Stehle als 18., Philipp Schmid auf Rang 25 und David Ketterer einen Platz dahinter.

+++ Biathlon +++

Männer-Staffel auf Rang zwei - Norwegen gewinnt

Die deutsche Biathlon-Staffel hat bei der Windlotterie im österreichischen Hochfilzen den zweiten Rang belegt. Erik Lesser (Frankenhain), Benedikt Doll (Breitnau), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und Simon Schempp (Uhingen) mussten sich über 4x7,5 km Norwegen mit knapp zwei Minuten Rückstand klar geschlagen geben, holten für den Deutschen Skiverband (DSV) aber den ersten Podestplatz des Wochenendes.

Das DSV-Team, das bei der WM im Februar in Hochfilzen in der selben Besetzung Vierter geworden war, benötigte bei stürmischen Bedingungen 17 Nachlader, die Norweger nur neun. Dabei hatten sie auf ihre Stars Johannes Thingnes Bö, Emil Hegle Svendsen und Tarjei Bö verzichtet. Frankreich wurde ohne Dominator Martin Fourcade Dritter. "Es war sehr, sehr schwer zu schießen und zu treffen", sagte Doll in der ARD. Man musste "irgendwie die Strafrunde vermeiden", ergänzte Peiffer.

+++ Langlauf +++

Langläuferinnen enttäuschen

Die deutschen Langläuferinnen haben erneut ein vorzeigbares Resultat im Distanzbereich verpasst. Nicole Fessel aus Oberstdorf wurde am Sonntag beim Weltcup im schweizerischen Davos über 10 Kilometer im freien Stil 23. Im Ziel hatte sie 1:25 Minuten Rückstand auf Ingvild Flugstad Östberg, die ihren ersten Saisonsieg feierte. Die Norwegerin setzte sich in 25:28,5 Minuten vor ihrer Teamkollegin Ragnhild Haga durch, die 5,9 Sekunden Rückstand hatte. Dritte wurde Krista Parmakoski aus Finnland, die 7,9 Sekunden nach der Siegerin das Ziel erreichte. Katharina Hennig als 36. und Steffi Böhler als 37. blieben ohne Weltcup-Punkte.

+++ Ski Alpin +++

Super-G und Kombination abgesagt

Der für Sonntag geplante Super-G und die Ersatz-Kombination in St. Moritz sind abgesagt worden. Nach zwei Verschiebungen wegen schlechter Sicht teilten die Veranstalter diese Entscheidung mit. Viktoria Rebensburg hatte sich nach ihrem sechsten Platz im Super-G am Samstag ein noch besseres Resultat erhofft. Das nächste Rennen im alpinen Ski-Weltcup für die Damen ist die Abfahrt am kommenden Samstag in Val d'Isère.

+++ Ski Alpin +++

Dopfer auf Olympiakurs

Fritz Dopfer (Garmisch) ist beim Weltcup-Slalom im französischen Val d'Isere auf dem besten Wege, sich für die Olympischen Spiele in Pyeongchang zu qualifizieren. Nach dem ersten Lauf liegt der WM-Zweite von 2015 auf dem siebten Rang, schon Rang 15 würde zur Erfüllung der Norm reichen. Bei starkem Schneefall fuhr Stefano Gross (Italien) auf Rang eins im Zwischenklassement, ihm folgen der Österreicher Michael Matt und der Schwede Andre Myhrer. Ebenfalls für den zweiten Lauf qualifiziert sind Dominik Stehle (Obermaiselstein), Philipp Schmid (Oberstaufen) und David Ketterer (Schwenningen).

+++ Ski Alpin +++

Vonn verzichtet auf Start in St. Moritz

US-Skistar Lindsey Vonn verzichtet auf einen Start beim zweiten Super-G und der Kombination in St. Moritz. "Ich bin extrem enttäuscht, aber mein größtes Ziel diese Saison ist Olympia, und ich muss jetzt auf mich aufpassen, damit ich bereit bin für nächste Woche und, noch wichtiger, für Februar", schrieb die erfolgreichste Skirennfahrerin der Weltcup-Geschichte am Sonntag bei Twitter. Vonn war nach dem Super-G am Samstag im Ziel mit offensichtlichen Schmerzen zu Boden gegangen und danach lange in einem Zelt behandelt worden. Am kommenden Wochenende stehen in Val d'Isère Speedrennen im Kalender.

+++ Eisschnelllauf +++

Pechstein Achte in Salt Lake City

Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein musste sich bei der vierten Weltcup-Station in Salt Lake City mit dem achten Platz im Massenstart zufriedengeben. In der vergangenen Woche hatte die 45-jährige Berlinerin in Calgary gewonnen. Die Italienerin Francesca Lollobrigida siegte am Samstag nach einem geglückten Ausreißversuch.

Zuvor hatte die Inzellerin Roxane Dufter die 1500 Meter in 1:54,73 Minuten erstmals in diesem Winter als Achte beendet. Die Japanerin Miho Takagi siegte wie in der Vorwoche in Kanada in 1:51,49. Einen Weltrekord über 1500m stellte im Utah Olympic Oval der Russe Denis Yuskow 1:41,02 Minuten auf.

+++ Eiskunstlauf +++

Eiskunstläufer für olympischen Team-Wettbewerb qualifiziert

Die deutschen Eiskunstläufer haben sich wie schon vor Sotschi 2014 auch im Vorfeld der Winterspiele 2018 in Pyeongchang für den olympischen Mannschafts-Wettbewerb qualifiziert. In der abschließenden Nominierungsliste, die von Kanada vor Russland und den USA angeführt wird, nimmt das DEU-Team den achten Platz ein, zehn Nationen sind in Südkorea startberechtigt.

(ems/old/dpa/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Biathlon-Staffel feiert Sieg - Doppelsieg für Freitag und Wellinger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.