| 13.18 Uhr

Dopingfall im Biathlon
Tyschtschenko verzichtet auf B-Probe

Schwerin. Bei dem zweiten Biathlon-Dopingfall in diesem Jahr handelt es sich um den Ukrainer Artem Tyschtschenko. Das teilte der Biathlon-Weltverband IBU am Donnerstag mit und gab bekannt, dass der Sportler auf die Öffnung der B-Probe verzichtet habe. Der Fall werde nun rechtlich als "positiver Dopingfall" betrachtet und der unabhängigen Antidoping-Kommission zur Entscheidungsfindung übergeben. Bei einer im Januar während eines IBU-Cups, der Zweiten Liga im Biathlon, von Tyschtschenko genommenen Probe ist die Substanz Meldonium festgestellt worden, die seit dem 1. Januar 2016 auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA steht. Die Substanz fällt nach IBU-Angaben unter die Hormone und Stoffwechsel-Modulatoren. Damit droht Tyschtschenko wie seiner Landsfrau Olga Abramowa eine vierjährige Sperre. Abramowa war ebenfalls positiv auf Meldonium getestet worden.
(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dopingfall im Biathlon: Tyschtschenko verzichtet auf B-Probe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.