| 16.22 Uhr

Weltcup in Antholz
Biathletinnen leisten sich zu viele Schießfehler

Porträt: Das ist Miriam Gössner
Porträt: Das ist Miriam Gössner FOTO: dpa, Andreas Gebert
"Sprint-Spezialistin" Franziska Hildebrand patzte doppelt, Miriam Gössner gleich dreifach: Schwächen am Schießstand haben die deutschen Biathletinnen beim Weltcup in Antholz eine Top-Platzierung gekostet.

In Abwesenheit der erkrankten Vorzeigeläuferin Laura Dahlmeier sprintete Gössner über 7,5 km nach drei Schießfehlern als beste DSV-Athletin noch auf den zehnten Rang. Hildebrand, als Führende im Sprint-Weltcup im roten Leibchen gestartet, musste sich mit dem 19. Platz begnügen.

"Die beiden Fehler liegend müssen nicht sein, das ist zu viel. Und mit dem Fehler stehend muss ich eben leben", sagte Gössner, die immerhin ihre starke Laufform bestätigte und die beste Zeit in den Schnee brannte: "Ich bin richtig kaputt, das war mega anstrengend. Für die anderen war es aber scheinbar noch anstrengender." Zumindest für einen großen Teil.

Deutlich besser als Gössner und Hildebrand kam hingegen die siegreiche Russin Olga Podschufarowa zurecht, die sich keinen Fehlschuss erlaubte und die Italienerin Dorothea Wierer (eine Strafrunde) um 8,0 Sekunden auf den zweiten Platz verwies. Dritte wurde mit einem Abstand von 22,1 Sekunden in Jekaterina Jurlowa ebenfalls eine fehlerfreie Russin.

"Man kann da nichts schön reden, wir wollten uns hier besser verkaufen", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig: "Aber die Mädels haben diesen Winter schon sehr viel geleistet, da kann auch mal ein Aussetzer kommen. Man merkt die Erschöpfung nach den Heim-Weltcups."

Hätte Hildebrand alle zehn Scheiben abgeräumt, wäre sie vielleicht zum vierten Mal in dieser Saison im Sprint auf dem Podest gelandet. So aber stand das schlechteste Ergebnis in diesem Winter zu Buche - und die Gewissheit, dass in der Verfolgung am Samstag vieles besser laufen muss.

"Zwei Fehler sind im Sprint einfach zu viel, zudem hat mir auf der Strecke ein bisschen der Punch gefehlt. Ich schaue, dass ich im Verfolger noch ein bisschen angreifen kann", sagte Hildebrand.

Im Jagdrennen werden die 22 Jahre Staffel-Weltmeisterin Dahlmeier (Partenkirchen) und die ebenfalls erkrankte Teamkollegin Maren Hammerschmidt (Winterberg) wegen ihres Infekts definitiv fehlen. Einsätze am Sonntag in den Staffelrennen sind ebenso unwahrscheinlich. "Es gab keine positiven Signale. Es ist eher schlechter geworden", sagte Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig der ARD: "Wir müssen davon ausgehen, dass beide nicht infrage kommen."

Umso mehr wird es daher darauf ankommen, dass die gesunden Athletinnen ihre Leistung bringen. Vanessa Hinz (Schliersee) enttäuschte am Freitag als 70., Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld) qualifizierte sich als 50. wenigstens für den Verfolger. "Wir schauen die Entwicklung an, dann müssen wir reagieren", hatte Hönig vor dem Rennen bereits über mögliche Nachnominierungen für die Staffel gesagt.

Fortgesetzt wird der Weltcup in Südtirol am Freitag (14.30 Uhr/ARD) mit dem Sprint der Männer. Dabei greift Simon Schempp nach überstandener Erkältung nach seinem vierten Saisonsieg. Im Vorjahr hatte der 27-jährige Schwabe in Antholz sowohl Sprint als auch Verfolgung gewonnen, zuletzt musste der Staffel-Weltmeister wegen einer Erkältung aber fast zwei Wochen pausieren. "Ich bin sicher noch nicht bei 100 Prozent und brauche noch ein paar Trainingstage und Wettkampfkilometer, um wieder so in Form zu kommen wie im Dezember", sagte Schempp.

Biathlon, Weltcup in Antholz/Italien:

Frauen, Sprint:
1. Olga Podtschufarowa (Russland) 21:01,9 Minuten (0 Fehlschüsse)
2. Dorothea Wierer (Italien) 8,0 Sekunden zurück (1)
3. Jekaterina Jurlowa (Russland) 22,1 (0)
4. Anais Bescond (Frankreich) 24,7 (1)
5. Jelena Pidhruschna (Ukraine) 27,5 (1)
6. Marie Dorin Habert (Frankreich) 32,8 (2)
7. Karin Oberhofer (Italien) 36,1 (1)
8. Veronika Vitkova 37,3 (0)
9. Gabriela Soukalova (beide Tschechien) 37,5 (1)
10. Miriam Gössner (Garmisch) 40,1 (3)
19. Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) 1:02,5 (2)
50. Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld) 1:49,9 (1)
70. Vanessa Hinz (Schliersee) 2:40,9 (5)

(old/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zu viele Schießfehler - Biathletinnen in Antholz abgeschlagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.