| 15.33 Uhr

+++ Wintersport im Telegramm +++
Loch rodelt allen davon - Dahlmeier knapp geschlagen

Sportlerin des Jahres 2017: die Top Ten
Sportlerin des Jahres 2017: die Top Ten FOTO: dpa, ua fgj
Die Wintersportler kämpfen auch an diesem Wochenende um Punkte im Weltcup und Ränge auf dem Podium. Wir halten Sie im Wintersport-Telegramm auf dem Laufenden.

+++ Biathlon +++

Dahlmeier knapp geschlagen

Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) hat beim Weltcup in Ruhpolding ihren zweiten Saisonsieg um acht Zehntelsekunden verpasst. Im abschließenden Massenstart über 12,5 km belegte die 24-Jährige nach zwei Schießfehlern hinter Kaisa Mäkäräinen (Finnland/2) den zweiten Rang, sie bescherte dem Deutschen Skiverband (DSV) damit den ersten Einzel-Podestplatz des Olympiajahres. Rang drei ging an die Tschechin Veronika Vitkova (2/+4,6 Sekunden).

Hier finden Sie den ausführlichen Biathlon-Bericht.

+++ Shorttrack +++

Seidel gewinnt EM-Bronze

Lokalmatadorin Anna Seidel hat dem deutschen Team die erste Medaille bei den Shorttrack-Europameisterschaften in Dresden beschert. Die Olympia-Hoffnung lief im Finale über 1000 m auf Rang drei. Den Sieg sicherte sich Titelverteidigerin Arianna Fontana (Italien) vor Suzanne Schulting (Niederlande). Am Sonntagnachmittag steht Seidel noch mit der 3000-m-Frauenstaffel um Bianca Walter, Gina Jacobs und Tina Grassow im Finale (15.30 Uhr).

+++ Nordische Kombination +++

Rießle läuft noch aufs Podest

Fabian Rießle hat den deutschen Nordischen Kombinierern beim Weltcup in Val di Fiemme einen Podestplatz gerettet. Der Schwarzwälder kam am Sonntag auf Platz drei. Im Ziel fehlten ihm 8,3 Sekunden auf Sieger Jan Schmid, der nach einem Sprung und dem 10-Kilometer-Lauf in 26:19,9 Minuten gewann. Der Norweger baute damit seine Weltcup-Führung aus. Zweiter wurde mit 0,3 Sekunden Vorsprung auf Rießle der Österreicher Lukas Klapfer. Johannes Rydzek belegte Platz vier, Vinzenz Geiger wurde Achter. Manuel Faißt und Eric Frenzel kamen als 13. beziehungsweise 17. ins Ziel.

+++ Ski alpin +++

Straßer qualifiziert sich für Olympia

Ski-Rennläufer Linus Straßer hat nach langem Anlauf das Ticket für die Olympischen Spiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) gelöst. Der Münchner nutzte als Neunter in Wengen mit seinem zweitbesten Weltcup-Slalom die drittletzte Qualifikationsmöglichkeit.

Von Weltmeister Marcel Hirscher (Österreich), der den traditionsreichen Slalom am Männlichen erstmals gewann, trennten Straßer 3,44 Sekunden. Zweiter wurde der Norweger Henrik Kristoffersen (+0,93), Andre Myhrer aus Schweden fuhr auf Rang drei (+1,72).

+++ Bob +++

Lochner und Friedrich holen Doppelsieg - Walther disqualifiziert

Die Weltmeister Johannes Lochner (Stuttgart) und Francesco Friedrich (Oberbärenburg) haben den deutschen Viererbobs einen Doppelsieg beim Weltcup in St. Moritz beschert. Vier Wochen vor den Winterspielen in Pyeongchang setzte Lochner sich am Sonntag mit 14 Hundertstelsekunden Vorsprung vor Friedrich durch, den Dreifacherfolg verhinderte indes eine Disqualifikation gegen Nico Walther.

+++ Skicross +++

Zacher wird Dritte in Idre Fjäll

Starker Wind in Schweden hat Skicrosserin Heidi Zacher die fünfte Podestplatzierung im Olympia-Winter beschert. Weil das zweite Weltcup-Rennen in Idre Fjäll am Sonntag dem Wetter zum Opfer fiel, wurde Zacher anhand der Ergebnisse in der Qualifikation als Dritte gewertet. Beim ersten Rennen am Samstag war die 29-Jährige aus Lenggries im Viertelfinale ausgeschieden und Neunte geworden. Beide Tagessiege gingen an Lokalmatadorin Sandra Näslund, die bei zwei dritten Plätzen jetzt fünf von sieben Saisonrennen gewonnen hat.

+++ Skifliegen +++

Quali abgesagt, Wettkampfstart verschoben

Starker Wind macht den Veranstaltern beim Skifliegen am Kulm große Probleme. Wegen der unruhigen Verhältnisse wurde bei dem Wettbewerb in Bad Mitterndorf am Sonntag zunächst die Qualifikation abgesagt und dann auch der erste Wertungsdurchgang verschoben. Das für eigentlich 14.15 Uhr angesetzte Fliegen soll nun um 14.45 Uhr beginnen. Schon am Samstag hatten wechselnde Winde den Springern ihren Wettkampf erschwert und das Klassement durcheinander gewirbelt. Beim Skifliegen verursacht der Wind häufig noch größere Probleme als auf den Sprungschanzen, auf denen etwa 100 Meter kürzer gesprungen wird.

+++ Biathlon +++

Kein Deutscher im Massenstart auf dem Podest

Trotz geballter Power haben die deutschen Biathleten zum Abschluss des Heim-Weltcups in Ruhpolding das Podium verpasst. Im Massenstart über 15 km lief Weltmeister Simon Schempp (Uhingen) als bester von sechs deutschen Startern nach einem Schießfehler auf den sechsten Rang.

Den Sieg - seinen sechsten in dieser Saison - feierte der Norweger Johannes Thingnes Bö. Der 24-Jährige gewann trotz einer Strafrunde vor seinem großen Rivalen Martin Fourcade (2/+4,5 Sekunden). Der Franzose verteidigte seine Gesamtweltcupführung mit dem saisonübergreifend 15. (!) Podestplatz in Serie. Rang drei ging an Fourcades fehlerfreien Landsmann Antonin Guigonnat (+8,4).

+++ Snowboard +++

Superstar White löst Olympia-Ticket

Mit einer perfekten Snowboard-Vorstellung und einem enormen Risiko hat US-Superstar Shaun White sein Olympia-Ticket gebucht. Der 31-Jährige gewann den Halfpipe-Weltcup in Snowmass mit der außergewöhnlichen Maximalpunktzahl von 100. White beeindruckte am Samstag (Ortszeit) in einem hochklassigen Finale in seinem dritten und letzten Lauf mit äußerst schwierigen Tricks. Er gewann damit vor dem zweimaligen Weltmeister Scotty James aus Australien (96,25 Punkte) und gilt als Favorit auf sein drittes Olympia-Gold bei den am 9. Februar beginnenden Winterspielen in Pyeongchang. White hatte 2006 und 2010 in der Halfpipe gewonnen und war in Sotschi Vierter.

Vor dem dritten Final-Durchgang in Snowmass hatte der US-Amerikaner nach zwei misslungenen Läufen und verpatzten Landungen noch auf dem vorletzten Platz gelegen. "Die perfekte Punktzahl zu bekommen, ist einfach verrückt. Ich bin stolz auf mich", sagte White. "Nun denke ich, dass ich auf dem richtigen Weg für die Olympischen Spiele bin. Das ist großartig."

+++ Rodeln +++

Loch in Oberhof nicht zu bremsen

Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat seinen dritten Weltcupsieg in diesem Winter und den achten nacheinander in Oberhof geholt. Der Berchtesgadener siegte am Sonntag mit Bahnrekord in 40,714 Sekunden vor dem Russen Semjon Pawlischenko. Dritter wurde Andi Langenhan aus Zella-Mehlis. Der Oberhofer Johannes Ludwig landete auf Platz sechs vor dem Oberwiesenthaler Ralf Palik. Der Hallenberger Christian Paffe stürzte im zweiten Lauf und kam nicht ins Ziel.

"Ich habe zuletzt schon gesehen, dass der Schlitten läuft, beim Material sind wir diesen Winter sehr gut aufgestellt", sagte Loch: "In dieser Woche war es dann auch am Start richtig gut, und die Fahrten werden auch immer besser. Da kann man sich auf Olympia freuen."

+++ Ski alpin +++

Italiens Damen mit historischem Dreifacherfolg

Sofia Goggia, Federica Brignone und Nadia Fanchini haben für den ersten Dreifacherfolg Italiens in einer Damen-Abfahrt im alpinen Ski-Weltcup gesorgt. Goggia war am Sonntag auf der verkürzten Strecke in Bad Kleinkirchheim die Schnellste des Trios und hatte im Ziel 1,10 Sekunden Vorsprung auf Brignone, die tags zuvor den Super-G gewonnen hatte. Fanchini fehlten 1,45 Sekunden auf ihre Teamkollegin Goggia. Ohne die grippekranke Viktoria Rebensburg musste der Deutsche Skiverband erneut ein schwaches Resultat verkraften. Michaela Wenig lag nach 33 gestarteten Fahrerinnen auf Rang 26, Kira Weidle schied aus.

+++ Langlauf +++

Ringwald/Kolb Teamsprint-Vierte in Dresden

Die deutschen Langläuferinnen Sandra Ringwald (Schonach) und Hanna Kolb (Buchenberg) haben beim Weltcup in Dresden den erhofften Podestplatz verpasst. Das Duo kam am Sonntag im Teamsprint am Elbufer auf Rang vier (2,11 Sekunden zurück). Den Sieg sicherten sich die Schwedinnen Ida Ingemarsdotter und Maja Dahlqvist (13:33,44 Minuten) vor ihren Landsfrauen Hanna Falk und Stina Nilsson (0,16).

Das zweite deutsche Team bestehend aus Elisabeth Schicho (Schliersee) und Katharina Hennig (Oberwiesenthal) kam auf Platz sechs (4,62). Bei den Herren spielten die deutschen Athleten derweil keine Rolle. Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) und Thomas Bing (Rhön) waren im Halbfinale ebenso ausgeschieden wie Janosch Brugger (Schluchsee) und Lukas Groß (Schwarzenberg).

+++ Nordische Kombination +++

Rydzek nur 13. nach dem Springen - Frenzel stürzt ab

Deutschlands Sportler des Jahres Johannes Rydzek hat beim Kombinations-Weltcup im italienischen Val di Fiemme kaum noch Chancen auf seinen zweiten Saisonsieg. Nach einem Sprung auf 120,0 m geht der Rekordweltmeister nur als 13. mit einem Rückstand von 1:32 Minuten auf den führenden Norweger Jarl Magnus Riiber (131,0) in den in den abschließenden 10-km-Skilanglauf ab 13.30 Uhr (ZDF und Eurosport).

Rydzek könnte mit einem Sieg die Führung im Gesamtweltcup übernehmen, wenn der bislang erstplatzierte Norweger Jan Schmid maximal Dritter wird. Schmid, ein deutlich stärkerer Läufer als sein ohnehin durch Krankheitsfolgen geschwächter Landsmann Riiber, liegt nach dem Springen mit 56 Sekunden Rückstand auf Platz drei und ist damit erster Sieganwärter.

+++ Langlauf +++

Deutsche Frauen im Teamsprint-Finale von Dresden

Die deutschen Langläuferinnen Sandra Ringwald (Schonach) und Hanna Kolb (Buchenberg) haben beim Weltcup in Dresden das Finale im Teamsprint erreicht. Das Duo kam am Sonntag im Halbfinale auf Platz drei seines Laufes und qualifizierte sich damit für das Feld der besten Zehn im Endlauf. Elisabeth Schicho (Schliersee) und Katharina Hennig (Oberwiesenthal) landeten nur 0,3 Sekunden dahinter auf Rang vier und sind auch im Finale.

Bei den Herren schieden derweil beide deutschen Teams aus. Thomas Bing (Rhön) und Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) liefen in ihrem Durchgang nur auf Platz sieben, Janosch Brugger (Schluchsee) und Lukas Groß (Schwarzenberg) kamen im selben Lauf als Zwölfte ins Ziel.

+++ Skispringen +++

Althaus fliegt wieder aufs Podest

Skispringerin Katharina Althaus aus Oberstdorf ist im japanischen Sapporo erneut aufs Podium gesprungen. Die 21-Jährige wurde Dritte hinter der überlegenen Norwegerin Maren Lundby, die ihren vierten Saisonsieg feierte, sowie der japanischen Weltcup-Rekordsiegerin Sara Takanashi (Japan), die weiter auf ihren ersten Saisonerfolg warten muss. Im Gesamtweltcup liegt Lundby mit 560 von 600 möglichen Punkten nun deutlich in Führung. Die zweimalige Saisonsiegerin Althaus (500) ist Zweite.

 

(can/sid/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Felix Loch rodelt allen davon, Laura Dahlmeier knapp geschlagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.