| 17.41 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Neureuther Vierter – Frenzel siegt nach Protest

Fotos: Eric Frenzel – Olympiasieger und Weltmeister
Fotos: Eric Frenzel – Olympiasieger und Weltmeister FOTO: dpa, Hendrik Schmidt
Düsseldorf. Die Wintersportler gehen in den Saisonendspurt. In unserem Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ Skilanglauf +++

Weng besiegt Johaug

Die norwegische Skilangläuferin Heidi Weng hat ihrer Landsfrau Therese Johaug beim Weltcup im kanadischen Québec eine seltene Niederlage zugefügt. Die 24-Jährige gewann am Samstag das Verfolgungsrennen im Zielsprint 0,1 Sekunden vor der Gesamtweltcup-Führenden Johaug, die in dieser Saison bereits auf 16 Siege kommt. Beste Deutsche war Sandra Ringwald (Schonach/+4:17,6) auf einem guten 13. Rang. Bei den Männern gewann der Russe Sergej Ustjugow.

+++ Eisschnelllauf +++

Pechstein kaum noch mit Finalchancen

Claudia Pechstein hat bei den Mehrkampf-Weltmeisterschaften in Berlin nur noch geringen Chance, sich für das Finale am Sonntag zu qualifizieren. Über 3000 Meter reichte es für die 44 Jahre alte Berlinerin in 4:08,01 Minuten am Samstag nur zum siebten Platz. Damit geht sie als Gesamt-12. in den zweiten Wettkampftag. Im 500-Meter-Sprint hatte Pechstein zuvor in 40,54 Sekunden eine persönliche Saison-Bestzeit erreicht, war aber nicht über Platz 20 hinausgekommen.

Die Führung nach zwei Strecken übernahm Titelverteidigerin Martina Sablikova, die als Schnellste über 3000 Meter in 3:58,11 Minuten einen Bahnrekord aufstellte. Zuvor war die fünfmalige Allround-Weltmeisterin Ireen Wüst aus den Niederlanden in 3:59,43 Minuten auch schon unter der bisherigen Bestmarke geblieben. Sablikovas Vorsprung auf Wüst vor den 1500 Metern beträgt nur 0,03 Sekunden.

+++ Skispringen +++

Wettkampf in Wisla wegen Windes abgesagt

Das zweite Wettbewerb beim Weltcup-Skispringen im polnischen Wisla ist am Samstag wegen starker Winde abgesagt worden. Der für 16 Uhr geplante Start der Konkurrenz wurde mehrmals nach hinten verschoben und schließlich endgültig abgesagt. Der Wettbewerb wird auch nicht am freien Sonntag nachgeholt.

Das erste Springen auf der Adam-Malysz-Schanze hatte am Freitag der Tscheche Roman Koudelka gewonnen, bester Deutscher war Weltmeister Severin Freund auf Platz sechs. Die Weltcup-Saison wird am kommenden Wochenende mit zwei Einzelspringen in Titisee-Neustadt fortgesetzt und endet eine Woche später mit dem Skifliegen in Planica (zweimal Einzel, einmal Team).

+++ Eisschnelllauf +++

Beckert holt bei WM auf

Patrick Beckert hat am Samstag bei den Mehrkampf-Weltmeisterschaften der Eisschnellläufer in Berlin den fünften Platz über 5000 Meter belegt und damit seine Finalchance gewahrt. Der WM-Vierte schob sich in 6:21,36 Minuten im Gesamtklassement nach dem ersten Tag auf den elften Platz vor. Um ins Finale der Top Acht über 10 000 Meter zu gelangen, muss er nach drei Strecken am Sonntag zumindest auf Platz 16 einkommen.

Die Führung im Vierkampf-Klassement übernahm der niederländische Top-Favorit Sven Kramer mit einem Streckensieg über 5000 Meter in 6:14,13 Minuten. Moritz Geisreiter rangiert nach dem ersten Tag auf Platz 22. Er hat keine Chance mehr auf das Erreichen des Finales. Über 5000 Meter kam der Inzeller auf den 13. Rang.

+++ Biathlon +++

Dahlmeier stürmt zu Bronze

Laura Dahlmeier (Partenkirchen) hat den deutschen Biathleten bei der WM in Oslo die zweite Medaille beschert. Nach dem Silbercoup der Mixedstaffel sprintete die 22-Jährige im Rennen über 7,5 km trotz eines Schießfehlers auf den dritten Platz. 19,8 Sekunden schneller war Tiril Eckhoff (Norwegen), die Gold vor der ebenfalls fehlerfreien Marie Dorin Habert (+15,0) aus Frankreich gewann.

Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner bleibt mit ihrem Sprint-Triumph aus dem Jahr 2012 damit die vorerst letzte deutsche Einzelweltmeisterin. Zuvor hatten die deutschen Männer um Mitfavorit Simon Schempp das Podium verpasst. Schempp (Uhingen) wurde beim Sieg von Martin Fourcade (Frankreich) Achter, Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) einen Platz davor bester Deutscher.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel wird nachträglich der Sieg zugesprochen

Nach einem Protest hat Eric Frenzel beim Weltcup der Nordischen Kombinierer für den ersten deutschen Sieg seit 29 Jahren gesorgt. Zwar kam der Gesamtweltcupsieger am Samstag knapp hinter dem Norweger Magnus Krog ins Ziel; allerdings disqualifizierte die Jury Krog, weil dieser Frenzel in der letzen Kurve den Weg abgeschnitten hatte. Dadurch platzierten sich drei weitere Deutsche in den Top-7. Fabian Rießle wurde Vierter, Johannes Rydzek kam auf Platz sechs vor Manuel Faißt. Bereits am Freitag hatte in der Team-Entscheidung Norwegens Schlussläufer kurz vor dem Ziel seinen deutschen Kontrahenten behindert. Ein deutscher Protest blieb damals erfolglos.

+++ Eisschnelllauf +++

Pechstein mit gutem Auftakt

Die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat bei der Mehrkampf-WM in Berlin für einen guten Auftakt gesorgt. Die 44-Jährige Lokalmatadorin kam über 500 m zwar nur auf den 20. Platz, lief aber in 40,54 Sekunden eine für ihre Verhältnisse gute Zeit auf der ungeliebten Sprint-Strecke. Es siegte die Japanerin Miho Takagi in 38,93.

Auch die zweite deutsche Starterin Roxanne Dufter erfüllte die Erwartungen. Die Mittelstrecken-Spezialistin aus Inzell belegte bei bei ihrer ersten Allround-WM über 500 m in 40,26 Sekunden den 17. Platz.

+++ Ski alpin +++

Neureuther verpasst als Vierter das Podest

Skirennfahrer Marcel Hirscher hat den Riesenslalom in Kranjska Gora gewonnen und den fünften Gesamtsieg im Weltcup nacheinander damit praktisch perfekt gemacht. Zudem hat der Österreicher die Disziplinwertung im Riesentorlauf auch rechnerisch vorzeitig sicher. In der Gesamtwertung kann Hirscher zwar theoretisch noch eingeholt werden. Allerdings will sein Verfolger Henrik Kristoffersen nicht mehr an allen noch verbleibenden Weltcup-Rennen teilnehmen. Am Samstag wurde der Norweger hinter dem Franzosen Alexis Pinturault aus Frankreich Dritter. Felix Neureuther fiel nach Rang drei des ersten Durchgangs im Finale auf Platz vier zurück.

+++ Eisschnelllauf +++

Beckert über 500 Meter auf Platz 23

Die deutschen Eisschnellläufer mussten sich zum Auftakt der Mehrkampf-WM in Berlin wie erwartet über 500 m mit hinteren Plätzen begnügen. Der Erfurter Patrick Beckert belegte auf der von ihm ungeliebten Strecke in 38,13 Sekunden den 23. Platz. Moritz Geisreiter (Inzell) kam in 38,57 auf Rang 24. Es siegte der Russe Denis Juskow in 35,84.

Langstrecken-Spezialist Beckert hat über die 500-m-Kurzstrecke in diesem Winter nur einen Testlauf (38,88) absolviert. Mit guten Leistungen auf den langen Kanten will Beckert ins Finale der besten Acht vordringen. Für Geisreiter ist eine Teilnahme am Endkampf eher unwahrscheinlich.

+++ Biathlon +++

DSV-Athleten gehen im Sprint leer aus

Die deutschen Biathleten sind beim WM-Sprint in Oslo am Podest vorbeigelaufen. Beim überlegenen Sieg des Franzosen Martin Fourcade vor dem 42 Jahre alten Ole Einar Björndalen und Sergej Semenow aus der Ukraine war Arnd Peiffer als Siebter nach fehlerfreiem Schießen bester deutscher Skijäger. Der als Mitfavorit gehandelte Simon Schempp beendete das Zehn-Kilometer-Rennen nach einer Strafrunde und einem Sturz kurz vor dem Ziel auf Platz acht. Im Verfolgungsrennen am Sonntag muss Peiffer 42 Sekunden aufholen, Schempp hat 43 Sekunden Rückstand.

Verfolgungs-Weltmeister Erik Lesser leistete sich zwei Schießfehler. Der Thüringer wurde 19. und startet am Sonntag 1:18 Minuten hinter Fourcade. Benedikt Doll musste dreimal in die Strafrunde, schaffte es nicht in die Top 30 und muss 1:40 Minuten aufholen. Das Duo hat damit nur noch geringe Chancen im Jagdrennen am Sonntag.

+++ Ski alpin +++

Absagter Riesenslalom soll Montag wiederholt werden

Der wegen zu heftiger Windböen am Samstag abgesagte Riesenslalom der Damen von Jasna soll nach Möglichkeit am Montag nachgeholt werden. Voraussetzung dafür ist, dass der für Sonntag in der Slowakei angesetzte Slalom planmäßig ausgefahren werden kann.
Ansonsten habe der Torlauf am Montag Priorität. Das teilte der Skiweltverband FIS am Samstag mit.

Für die deutsche Riesenslalom-Spezialistin Viktoria Rebensburg wäre ein Rennen am Montag sehr wichtig. In der Disziplinwertung liegt sie derzeit mit 32 Punkten Rückstand auf Rang zwei. Gibt es neben dem für das Saisonfinale in St. Moritz geplanten Rennen auch das in Jasna, sind ihre Chancen auf eine erfolgreiche Aufholjagd deutlich größer.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel in Lauerstellung

Kombinations-Olympiasieger Eric Frenzel darf noch auf den ersten deutschen Heimsieg seit 29 Jahren beim Schwarzwaldpokal in Schonach hoffen. Nach dem Springen des vorletzten Saisonwettbewerbs liegt der bereits als Gesamtweltcup-Sieger feststehende Sachse nach einem Satz auf 100,5 m auf dem fünften Platz. Frenzel geht mit 31 Sekunden Rückstand auf den führenden Norweger Haavard Klemetsen (103,5) in den 10-km-Langlauf (13.30 Uhr).

Als bester Deutscher liegt Manuel Faißt (Baiersbronn) auf Platz drei (+0:11 Minuten), Faißt ist aber ein schlechterer Läufer als Frenzel, der zeitgleich mit dem sprungstarken Tobias Simon (Breitnau) in die Loipe startet. Der dreimalige Saisonsieger Fabian Rießle (Breitnau) ist Zwölfter (+0:45), Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf) startet von Platz 13 (+0:46). Frenzels größter Rivale im Kampf um den Sieg dürfte der achtmalige Saisonzweite Akito Watabe sein, der nur eine Sekunde hinter Klemetsen auf Platz zwei liegt.

+++ Ski alpin +++

Damen-Riesenslalom fällt Wind zum Opfer

 Der Weltcup-Riesenslalom der Damen in Jasna ist wegen irregulärer Wetterbedingungen abgesagt worden. Im slowakischen Skigebiet tobten am Samstag zu starke Winde, um den vorletzten Riesentorlauf der Saison zu starten. Der Weltverband FIS entschied daher nach einer ersten Verschiebung und der Verlegung des Starts nach unten, das Rennen ganz zu streichen. Am Sonntag steht in Jasna noch ein Slalom auf dem Programm.

+++ Ski alpin +++

Neureuther nach Durchgang eins Dritter

Felix Neureuther hat auch beim zweiten Weltcup-Riesenslalom im slowenischen Kranjska Gora eine hervorragende Ausgangsposition für den zweiten Lauf. Wie am Vortag liegt der Partenkirchner an dritter Stelle, diesmal 0,65 Sekunden hinter dem führenden Marcel Hirscher (Österreich) und 0,41 Sekunden hinter Vortagessieger Alexis Pinturault (Frankreich).

Auf den viertplatzierten Thomas Fanara (Frankreich) weist Neureuther einen Vorsprung von 0,25 Sekunden auf. Im ersten Riesenslalom am Freitag war der 31-Jährige allerdings im zweiten Lauf ausgeschieden. Gute Chancen zumindest auf eine Top-Ten-Platzierung haben Stefan Luitz (Bolsterlang) und Fritz Dopfer (Garmisch). Sie belegen im Zwischenklassement die Plätze acht und elf.

(aerh/sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Felix Neureuther fährt knapp am Podest vorbei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.