| 20.18 Uhr

+++ Wintersport-Telegramm +++
Neureuther landet zum Abschluss auf Platz zwei

Porträt: Felix Neureuther: Deutschlands alpiner Weltcup-Rekordsieger
Porträt: Felix Neureuther: Deutschlands alpiner Weltcup-Rekordsieger FOTO: dpa, hm
Düsseldorf. Endspurt in der Wintersport-Saison. Auch am Sonntag standen nochmal zahlreiche Entscheidungen an. In unserem Wintersport-Telegramm halten wir Sie auf dem Laufenden.

+++ Ski alpin +++

Neureuther beim Weltcup-Finale Zweiter

Felix Neureuther ist beim Weltcup-Finale von Aspen auch im Slalom als Zweiter auf das Podium gefahren und hat seinen Erfolg aus dem Riesenslalom vom Vortag wiederholt. Der deutsche Rekordsieger feierte am Sonntag dank eines starken zweiten Laufs seinen sechsten Podestrang in diesem Winter. Nur der Schwede Andre Myhrer war noch 0,14 Sekunden schneller. Dritter wurde Michael Matt aus Österreich. Linus Straßer landete auf Platz 20 und verpasste die Weltcup-Punkte.

+++ Ski alpin +++

Rebensburg verpasst Podium denkbar knapp

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat im letzten Rennen eines für sie schwachen Winters erneut eine kleine Enttäuschung erlebt. Die 27-Jährige aus Kreuth am Tegernsee verpasste das Siegerpodest im Riesenslalom beim Weltcup-Finale in Aspen/US-Bundesstaat Colorado als Vierte denkbar knapp. Von Platz drei trennten sie nur 0,05 Sekunden, Siegerin Federica Brignone (Italien) war 1,53 Sekunden schneller als Rebensburg.

+++ Ski Langlauf +++

Fessel bei Björgen-Sieg auf Platz neun

Skilangläuferin Nicole Fessel (Oberstdorf) hat sich mit einer starken Vorstellung aus einer insgesamt enttäuschenden Saison verabschiedet. Beim Weltcup-Finale in Quebec lief die 33-Jährige am Sonntag im Verfolgungsrennen über 10 km im freien Stil auf Platz neun, ihre reine Rennzeit war die viertschnellste. Bereits am Samstag hatte Fessel im Klassik-Massenstart über 10 km als Fünfte geglänzt. Den Sieg im Weltcup-Finale sicherte sich wie am Tag zuvor Norwegens Ski-Königin Marit Björgen, die bei ihrem 109. Karrieresieg 2,2 Sekunden vor ihrer Landsfrau Heidi Weng lag. Zwei Tage vor ihrem 37. Geburstag demonstrierte Björgen wie schon bei den vier WM-Titeln in Lahti ihre Ausnahmestellung.

+++ Ski alpin +++

Neureuther in Lauerstellung

Einen Tag nach seinem zweiten Platz im Riesenslalom hat Felix Neureuther auch beim letzten Rennen der alpinen Ski-Saison Chancen auf das Podest. Im Slalom geht der deutsche Routinier am Sonntagabend (19.30 Uhr/MEZ) als Sechster des ersten Laufes in die Entscheidung. Auf Rang drei und den Italiener Stefano Gross fehlen Neureuther nur 0,18 Sekunden. In Führung liegt der österreichische Gesamtweltcup- und Disziplinsieger Marcel Hirscher, der 0,08 Sekunden schneller war als Andre Myhrer aus Schweden. Linus Straßer hat als vorläufiger Neunter acht Zehntelsekunden Rückstand auf die Spitze.

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel holt zum fünften Mal die große Kugel

Olympiasieger Eric Frenzel (Oberwiesenthal) hat als erster Kombinierer zum fünften Mal den Gesamtweltcup gewonnen. In Schonach feierte der 28-Jährige am Sonntag seinen zehnten Saisonsieg und setzte sich im Kampf um die große Kristallkugel vor Johannes Rydzek (Oberstdorf) durch, der im letzten Rennen auf Platz neun durchgereicht wurde.

+++ Ski Alpin +++

Rebensburg auf Podest-Kurs

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg darf im letzten Rennen eines für sie enttäuschenden Winters doch noch einmal auf einen Podestplatz hoffen. Die 27-Jährige aus Kreuth am Tegernsee liegt im Riesenslalom beim Weltcup-Finale in Aspen/US-Bundesstaat Colorado zur Halbzeit auf Platz drei.

Zur Führenden, der Italienerin Federica Brignone, fehlen Rebensburg zwar 0,95 Sekunden. Platz zwei und Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin (USA) sind dagegen nur 0,01 Sekunden weg. Marta Bassino aus Italien liegt mit Rebensburg gleichauf.

+++ Skispringen +++

Verpatzter Flug kostet Wellinger Gesamtsieg im "Raw Air"

Skispringer Andreas Wellinger hat durch einen verpatzten letzten Flug in Vikersund den Triumph bei der Premiere der "Raw Air"-Tour verpasst. Der zur Halbzeit noch führende Bayer stürzte beim Finale in Norwegen noch auf den 16. Platz ab und musste in der Gesamtwertung sowohl Stefan Kraft (Österreich) als auch Kamil Stoch (Polen) passieren lassen. Doppel-Weltmeister Kraft reichte ein fünfter Rang, um in der Summe der 14 Durchgänge die Führung zu erobern.

Der Tagessieg auf dem Monsterbakken ging an Vierschanzentournee-Sieger Stoch, der mit Flügen auf 238,5 und 237,0 m mit 466,6 Punkten vor dem 44 Jahre alten Japaner Noriaki Kasai (448,0) und dem Österreicher Michael Hayböck (430,4) gewann.

+++ Snowboard +++

Baumeister/Langenhorst im Team-Rennen in Winterberg auf Rang drei 

Einen Tag nach seinem ersten Karriere-Sieg hat Snowboarder Stefan Baumeister beim Heim-Weltcup in Winterberg den nächsten Erfolg gefeiert. Der Rosenheimer fuhr zusammen mit Carolin Langenhorst auf den dritten Rang des Teamrennens. Schneller als das Duo von Snowboard Germany waren am Sonntag nur die Paare aus Italien und Österreich. "Es war ein perfektes Wochenende. Ich hätte es mir für den Saisonabschluss nicht besser vorstellen können", sagte Baumeister, der tags zuvor den Parallel-Slalom gewonnen hatte.

+++ Freestyle +++

Deutsche ohne Medaille bei WM

Die deutschen Ski-Freestyler sind bei der WM in der Sierra Nevada/Spanien wie zuletzt bei den Titelkämpfen 2013 leer ausgegangen. Am Sonntag scheiterte die aus deutscher Sicht letzte Hoffnung Florian Preuß (Sprockhövel) im Slopestyle-Halbfinale. Der 24-Jährige hatte aber ohnehin keine realistische Medaillenchance. Weltmeister wurde der Amerikaner Mcrae Williams, bei den Frauen ging Gold an Tess Ledeux (Frankreich).

+++ Biathlon +++

Fourcade-Sieg bleibt bestehen

Die deutschen Biathleten müssen weiter auf den Gewinn einer kleinen Kristallkugel im Weltcup warten. Simon Schempp (Uhingen) gab im letzten Rennen der Saison durch Platz 20 seine Führung in der Massenstart-Wertung an Gesamtsieger Martin Fourcade ab. Der Franzose feierte seinen 14. Saisonerfolg und gewann damit alle Weltcup-Trophäen in diesem Winter.

Die Jury untersuchte Fourcades Triumph, verzichtete allerdings auf eine Disqualifikation: Der 28-Jährige hatte vor dem Start seine Munition vergessen und ließ sie sich entgegen der Regel von seinem Trainer anreichen. Danach blieb er in vier Schießen ohne Fehler und gewann vor Andrejs Rastorgujews (Lettland/2) und Simon Eder (Österreich/1).

+++ Nordische Kombination +++

Frenzel auf Kurs Gesamtsieg

Eric Frenzel steht nach einem solidem Sprung kurz vor seinem fünften Triumph im Gesamtweltcup der Nordischen Kombinierer. Der Olympiasieger flog beim Saisonfinale in Schonach auf 98,5 m und geht als Achter in den entscheidenden Skilanglauf (16.15 Uhr/ARD und Eurosport). Sein Konkurrent Johannes Rydzek (101,5 m) hat als Zweiter einen Vorsprung von 30 Sekunden auf Frenzel. Selbst bei einem Sieg Rydzeks reicht dem laufstarken Frenzel ein vierter Platz, um als erster Kombinierer zum fünften Mal die Kristallkugel zu holen.

Überraschend in Führung liegt Tobias Simon (Breitnau), der mit der Startnummer 3 auf 104,5 m kam. Der Vorsprung des 24-Jährigen auf Rydzek beträgt 27 Sekunden, echte Siegchancen hat Simon aber keine.

+++ Snowboard +++

Baumeister/Langenhorst Dritte im Mixed in Winterberg

Stefan Baumeister (Aising-Pang) und Carolin Langenhorst (Bischofswiesen) haben den deutschen Raceboardern beim Weltcup-Finale im heimischen Winterberg im Mixed-Parallelslalom die nächste Podestplatzierung beschert. Einen Tag nach Baumeisters überraschendem Sieg im Einzel kam der 23-Jährige gemeinsam mit seiner Teamkollegin auf Rang drei.

Langenhorst und Baumeister hatten erst im Halbfinale gegen die Österreicher Daniela Ulbing/Andreas Prommegger verloren, sich im "kleinen Finale" dann aber gegen Julie Zogg/Dario Caviezel (Schweiz) knapp durchgesetzt. Der Sieg ging an das italienische Duo Nadya Ochner/Aaron March.

Für Alexander Bergmann (Bischofswiesen) und Selina Jörg (Sonthofen) war derweil ebenso wie für Ramona Hofmeister (Bischofswiesen) und Christian Hupfauer (Aising-Pang) bereits nach ihrem Auftaktrennen im Achtelfinale Schluss.

+++ Biathlon +++

Dahlmeier zum Abschluss nur Neunte

Laura Dahlmeier (23) hat im letzten Frauenrennen des Biathlonwinters 2016/17 die kleine Kristallkugel in der Massenstartwertung aus der Hand gegeben. Die Fünffach-Weltmeisterin aus Partenkirchen kam in Oslo beim Sieg der Norwegerin Tiril Eckhoff nach zwölf Kilometern mit drei Schießfehlern nur auf Platz neun und verpasste damit wie im Sprint am Freitag den Sieg in der Disziplinwertung. Pokale hat Dahlmeier im Gesamtweltcup sowie im Einzel und der Verfolgung gewonnen.

Franziska Hildebrand vergab mit dem letzten ihrer 20 Schüsse den Sieg am Holmenkollen, die 29-Jährige aus Clausthal-Zellerfeld hatte bis dato ohne Schießfehler in Führung gelegen. Auch mit ihrem ersten Podestplatz in dieser Saison wurde es nichts: Auf Platz zwei lief Dahlmeiers Dauerrivalin Gabriela Koukalova (Tschechien/1), auf Platz drei Kaisa Mäkäräinen (Finnland/2). Hildebrand wurde Fünfte.

+++ Bob +++

Kein Podestplatz für deutsche Viererbobs

Die deutschen Viererbobs haben elf Monate vor den Winterspielen in Pyeongchang das Podest auf der Olympiabahn verpasst. Beim Weltcup-Finale in Südkorea schloss der WM-Dritte Nico Walther (Oberbärenburg) als Fünfter ab und war damit bester Starter des deutschen Verbandes BSD. Beim Sieg des Russen Alexander Kasjanow landeten die beiden Vierer-Weltmeister Johannes Lochner (Stuttgart) und Francesco Friedrich (Oberbärenburg) auf den Plätzen sechs und elf. Das Podest komplettierten der Schweizer Rico Peter und Oskars Kibermanis aus Lettland.

Kasjanow sicherte sich mit seinem Sieg auch erstmals den Gesamtweltcupsieg im Vierer. In der kombinierten Wertung aus Zweier- und Viererbob steht Friedrich, der mit seinem Sieg am Samstag schon den Gesamttriumph im kleinen Schlitten perfekt gemacht hat, an der Spitze.

+++ Curling +++

Erste WM-Sieg für deutsche Damen

Die deutschen Curling-Damen haben bei der Weltmeisterschaft in Peking den ersten Sieg gefeiert. Das Team um Skip Daniela Jentsch bezwang Südkorea mit 10:6 und machte damit den ersten kleinen Schritt Richtung Olympia-Qualifikation. Zum Auftakt hatte es am Samstag gegen Titelverteidiger Schweiz (5:7) und Rekordweltmeister Kanada (2:6) zwei erwartbare Niederlagen gegeben.

Ziel der deutschen Mannschaft bei der WM ist das Ticket für die Winterspiele im nächsten Jahr in Pyeongchang/Südkorea. Dafür ist voraussichtlich ein Platz unter den ersten Fünf nötig. Sollte es dem Team nicht gelingen, sich direkt für Olympia zu qualifizieren, gäbe es beim Olympic-Qualifier-Wettkampf im Dezember eine weitere Chance.

(sid/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Felix Neureuther landet zum Abschluss auf Platz zwei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.