| 18.41 Uhr

+++ Wintersport im Telegramm +++
Vonn zerstört Ski mit Hammer und holt Abfahrts-Weltcup

Lindsey Vonn zerstört ihre Ski mit einem Hammer
Lindsey Vonn jubelt verhalten über den Gewinn des Abfahrts-Weltcups. FOTO: afp, MLM
La Thuile. Der Samstag steht einmal mehr im Zeichen des Wintersports. Ski alpin, Skispringen und Bob stehen auf der Tagesordnung. In unserem Telegramm verpassen Sie nichts.

+++ Bob +++

Friedrich nach Zweierbob-Hattrick vor dem ersten WM-Double

Francesco Friedrich steht nach seinem Hattrick im Zweierbob vor seinem ersten WM-Double. Nach den ersten beiden von insgesamt vier Läufen im Viererbob liegt der 24-Jährige bei der Weltmeisterschaft in Innsbruck/Igls in Führung. Nach Bahnrekord von 50,61 Sekunden im ersten Durchgang hat er mit seiner Crew Candy Bauer, Gregor Bermbach und Thorsten Margis 27 Hundertstel Vorsprung auf seinen Vereinskollegen Nico Walther. Dieser hat 0,01 Sekunden Vorsprung auf den drittplatzierten Russen Alexander Kasjanow.

Titelverteidiger Maximilian Arndt patzte mit seiner Crew im ersten Durchgang beim Einsteigen und vergab somit wichtige Zeit am Start. Er ist vor den abschließenden beiden Läufen am Sonntagnachmittag Sechster. Junioren-Weltmeister Johannes Lochner hatte im zweiten Lauf Startschwierigkeiten und ist Achter.

+++ Skispringen +++

Teamspringen in Lahti abgesagt

Zu starker Wind hat zur Absage des Teamwettbewerbes beim Skisprung-Weltcup in Lahti geführt. Nach mehrmaliger Verschiebung entschied die Jury am Samstag, den Wettkampf aus Sicherheitsgründen nicht zu starten. "Die Windbedingungen lassen sich nicht kontrollieren", begründete FIS-Renndirektor Walter Hofer die Entscheidung.

Nach Ansicht von Bundestrainer Werner Schuster gab es keine Alternative. "Der böige Wind war gefährlich", sagte er. Es ist bereits die vierte Absage in diesem Winter. Am Sonntag (15.00 Uhr/MEZ) steht ein weiterer Einzelwettbewerb auf dem Programm. Am Freitagabend hatte Severin Freund den deutschen Ski-Adlern als Dritter nach fast sechs Wochen wieder einen Podestplatz beschert.

+++ Nordische Kombination +++

Rydzek/Rießle gewinnen Team-Sprint

Das Duo Johannes Rydzek und Fabian Rießle hat am Samstag im finnischen Lahti den Team-Sprint-Weltcup der Nordischen Kombinierer gewonnen. Nach Platz zwei im Springen kamen die beiden Deutschen über 2x7,5 Kilometer in 33:54,9 Minuten zum Sieg. Die Österreicher Lukas Klapfer/Bernhard Gruber und Franz-Josef Rehrl/Philipp Orter kamen mit 18 Sekunden beziehungsweise 1:40,8 Minuten Rückstand auf die Podestplätze. Tino Edelmann und Manuel Faißt belegten Rang vier. Die nach dem Springen führenden Norweger Jan Schmid/Jarl Magnus Riiber fielen nach einer Verletzung Riibers in der letzten Runde auf Platz zwei liegend aus.

+++ Langlauf +++

Norweger gewinnen Sprints in Lahti

Olympiasiegerin Maiken Caspersen Falla und Emil Iversen aus Norwegen haben am Samstag im finnischen Lahti die Langlauf-Sprints in der freien Technik gewonnen. Falla setzte sich vor der überraschend starken Amerikanerin Jessica Diggins und ihrer norwegischen Teamkollegin Heidi Weng durch. Iversen verwies seine Landsleute Finn Haagen Krogh und Petter Northug auf die Plätze. Die deutschen Damen kamen zwar als Quartett ins Viertelfinale, doch nur Hanna Kolb schaffte es in die Vorschlussrunde und wurde Zwölfte. Bei den Herren hatte nach der krankheitsbedingten Abreise von Sebastian Eisenlauer niemand die Qualifikation überstanden.

+++ Rodeln +++

Wendl/Arlt holen Gesamtsieg

Bei den Doppelsitzern haben sich die Olympiasieger und Weltmeister Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) wie erwartet den Gesamtsieg gesichert. Wendl/Arlt mussten sich zum Abschluss dem starken Thüringer Doppel Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) um fast vier Zehntel geschlagen geben. Den Gesamtsieg gefährdete das nicht mehr, letztlich lagen die Bayern mit 1037 Punkten deutlich vor Eggert/Benecken (962). "Das war heute ein schwieriges Rennen für uns, Toni und Sascha waren richtig stark", sagte Wendl: "Aber Weltmeister und Gesamtweltcup - das ist wunderschön." Das Winterberger Duo Robin Geueke/David Gamm wurde beim Heimspiel Fünfter.

+++ Ski alpin +++

Paris feiert in Chamonix ersten Saisonsieg

Skirennfahrer Dominik Paris hat bei der Abfahrt in Chamonix den ersten Saisonsieg gefeiert. Den fünften Weltcup-Erfolg seiner Karriere sicherte sich der Südtiroler mit 0,35 Sekunden Vorsprung auf Steven Nyman aus den USA. Rang drei in Frankreich ging am Samstag an den Schweizer Beat Feuz. Andreas Sander und Thomas Dreßen kamen beide mit einem Rückstand von 1,85 Sekunden ins Ziel und verpassten damit die Top 20. Sander konnte geschwächt von einer Grippe zu Wochenbeginn mit dem Resultat gut umgehen. Für Dreßen war es ein Erfolg: Er kam erst zum vierten Mal in seiner noch jungen Weltcup-Karriere in die Punkteränge.

+++ Nordische Kombination +++

Rydzek und Rießle nach dem Springen auf Rang zwei

Die Kombinierer Johannes Rydzek und Fabian Rießle (Oberstdorf/Breitnau) greifen beim ersten Weltcup-Teamsprint des Winters nach einem Podestplatz. Das deutsche Duo liegt im finnischen Lahti nach guten Sprüngen auf Rang zwei, der Rückstand auf die Norweger Jan Schmid und Jarl Magnus Riiber beträgt allerdings 57 Sekunden. Tino Edelmann und Manuel Faißt (Zella-Mehlis/Baiersbronn) liegen als Fünfte der insgesamt 20 Teams ebenfalls gut im Rennen. Olympiasieger Eric Frenzel (Oberwiesenthal) wurde mit Blick auf den Gesamtweltcup für das Einzel am Sonntag geschont. Im entscheidenden Skilanglauf (15.30/ARD und Eurosport) müssen die Athleten im Wechsel mit ihrem Partner jeweils fünf Runden laufen. Der Team-Sprint gehört seit 2013 zum WM-Programm, ist allerdings nicht olympisch.

+++ Ski alpin +++

Vonn gewinnt Kristallkugel in der Abfahrt

Ski-Superstar Lindsey Vonn hat einen Tag nach ihrem Wutausbruch samt Vorschlaghammer-Einsatz wieder rein sportliche Schlagzeilen geschrieben. Die 31 Jahre alte Amerikanerin sicherte sich mit Platz zwei bei der Weltcup-Abfahrt von La Thuile/Italien vorzeitig die kleine Kristallkugel für die Saisonbeste in der Königsdisziplin. Den Tagessieg musste Vonn aber Nadia Fanchini (Italien) überlassen, die 0,14 Sekunden schneller war. Viktoria Rebensburg (Kreuth/+1,77) wurde Zehnte.

Für Rekordhalterin Vonn ist es die insgesamt 20. Kristallkugel. Neben vier großen für die Gesamtsiege 2008, 2009, 2010 und 2012 hat sie jetzt 16 kleine in den Disziplinen. Acht Gesamterfolge in der Abfahrt schaffte vor ihr noch keine Athletin, die österreichische Ski-Legende Annemarie Moser-Pröll kommt auf sieben.

+++ Skeleton +++

Hermann holt WM-Titel

Skeleton-Pilotin Tina Hermann hat sich erstmals zur Weltmeisterin gekrönt und damit für den größten deutschen Erfolg seit fünf Jahren gesorgt. Die 23-Jährige vom Königssee gewann bei der WM in Igls am Samstag nach vier Läufen Gold und verwies Lokalmatadorin Janine Flock (Österreich) und Jelena Nikitina (Russland) auf die Plätze. Hermann hatte erst im vergangenen Winter ihr Weltcup-Debüt gegeben, der WM-Sieg ist der größte Erfolg ihrer jungen Karriere. Für den zuvor letzten großen Sieg der deutschen Skeletonis hatte Marion Thees gesorgt, als sie 2011 Weltmeisterin wurde.

+++ Rodeln +++

Hüfner besiegt Geisenberger in Winterberg

Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) hat auch das letzte Duell der Saison gegen ihre Dauerrivalin Tatjana Hüfner (Friedrichroda) verloren. Hüfner gewann am Samstag das Weltcupfinale in Winterberg und verwies Weltmeisterin Geisenberger um mehr als ein Zehntel auf den zweiten Platz. Dritte wurde Tatjana Iwanowa aus Russland. Den Erfolg im Gesamtweltcup hatte Geisenberger allerdings schon vor dem Rennen sicher gehabt.

Die Bayern liegt in der Endabrechnung mit 895 Punkten vor Iwanowa (771) und Hüfner (769). Für Hüfner war es der dritte Sieg des Winters, am vergangenen Wochenende hatte die 32-Jährige auch die Europameisterschaft gewonnen. Aufgrund eines Achillessehnenrisses im vergangenen Sommer hatte Hüfner erst spät ihr Wettkampfniveau erreicht.

+++ Ski alpin +++

Vonn zerstört Ski mit Hammer

Erbost nach dem Ausfall bei der ersten Abfahrt von La Thuile griff Lindsey Vonn zum Hammer und drosch ein paarmal heftig auf ihren Renn-Ski und die Bindung ein. Ein Video von dem Vorfall sorgte am Freitagabend – vor allem bei ihrem Ski-Ausrüster Head – für Wirbel. Die Weltcup-Rekordsiegerin löschte das Posting auf ihrer Facebook-Seite umgehend und entschuldigte sich. "Das war ein großer Fehler und meiner Frustration geschuldet", schrieb Vonn. Keinesfalls wollte sie damit Kritik üben am Material ihres Ausrüsters, hieß es. Die 31-Jährige war am Freitag bei der Schussfahrt in Italien ausgeschieden, weil sich in einer Linkskurve ihr Ski löste.

+++ Ski Freestyle +++

Zimmermann Achte in Südkorea

Slopestyle-Weltmeisterin Lisa Zimmermann hat beim Test-Weltcup für die Olympischen Winterspiele in Südkorea Rang acht belegt. Die Freestyle-Skifahrerin bekam für ihre Leistung im Bokwang Phoenix Park 70,20 Punkte. Den Sieg auf dem beeindruckenden Parcours mit zahlreichen verschiedenen Optionen sicherte sich die Norwegerin Tiril Sjaastad Christiansen mit einer Bewertung von 91,60 Punkten. Bei den Herren war kein deutscher Athlet am Start. Alex Bellmare aus Kanada holte mit 93,60 Punkten seinen ersten Weltcup-Sieg.

(seeg/can/dpa/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lindsey Vonn zerstört ihre Ski mit einem Hammer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.